Newsletter abonnieren
ufa Fabrik

ufaFabrik: Der Traum ist quicklebendig

Tempelhof: Die Kulturinstitution ufaFabrik feiert ihren 40. Geburtstag und plant längst für die nächsten Jahrzehnte. Als Nachbar unterstützt die Berliner Sparkasse im Kiez vor allem die Arbeit der Kindercircusschule.

Titel Ufa-fabrik
Gute Nachbarschaft in Tempelhof: Juppi Becher, Mitbegründer und Geschäftsführer der ufaFabrik, und Ronny Kaiser, Leiter der nahegelegenen Sparkassen-Filiale, kennen sich seit Jahren. Bild: Christoph Schieder
Z

wei Welten werden hier von den Autokolonnen des Tempelhofer Damms getrennt: Im Osten der moderne Shoppingtempel am Tempelhofer Hafen mit Modeketten und Event-Gastronomie, im Westen die Oase der ufaFabrik mit Kulturbetrieb, Kindercircusschule und Bio-Bäckerei.

Das Einkaufszentrum ist eines von vielen, das vielseitige Alternativprojekt ist beispiellos. Seit genau 40 Jahren ist die ufaFabrik ein fester Teil der Stadt und ihrer Historie, denn schon ihre Gründung war geschichtsträchtig.

Am 9. Juni 1979 besetzten rund 100 junge Leute das weitläufige Areal des ehemaligen Ufa-Kopierwerks. Die alternativen Piraten kamen mit Mission: Sie wollten hier einen Ort der Begegnung, einen Platz zum Leben und Arbeiten, Bühnen für Kunst und Kultur schaffen, ökologisch, solidarisch und ohne Hierarchien. Heute erinnert die „Straße des 9. Juni“, die vom Haupttor zur Sommerbühne führt, an „die friedliche Inbetriebnahme“ des alten Fabrikgeländes.

Genau 40 Jahre später wird nun einmal mehr die Erfüllung dieses Traums gefeiert. Denn im Großen und Ganzen ist das Projekt genauso geworden, wie es sich die Besetzer damals erhofften. Kein Wunder: Viele der Gründer sind noch dabei. Allen voran Juppi Becher, der längst ebenfalls eine Person für die Berliner Geschichtsbücher ist.

Ufa-fabrik Juppi
Bild: Christoph Schieder

Der 71-Jährige, stadtbekannt mit schwarzem Hut auf inzwischen weißer Mähne, ist heute wie eh und je Chefkommunarde, Lobbyist und Geschäftsmann für die ufaFabrik-Interessen. Er und seine Mitstreiter*innen haben ihre Vision auf eine solide wirtschaftliche Basis gestellt. „Man kann sich das so ähnlich wie eine amerikanische Holdinggesellschaft vorstellen“, erklärt Juppi schmunzelnd. In den verschiedenen Vereinen und GmbHs arbeiten heute fast 200 Menschen, etwa für den Kulturbetrieb mit zwei Theatersälen und Sommerbühne, im Café Olé, im Nachbarschaftszentrum NUSZ, in der Kita oder in der Kindercircusschule.

Gerade für Letztere engagiert sich die nahe gelegene Filiale der Berliner Sparkasse am Tempelhofer Damm. Mit ihren Spenden lassen sich immer wieder wunderbare Shows der Mini-Artisten realisieren.

Auch nach vier Jahrzehnten ist in der ufaFabrik-Lebensgemeinschaft der alte Traum quicklebendig. Rund 35 Teammitglieder leben derzeit an ihrem Arbeitsplatz in der ufaFabrik. Doch die Mitstreiter vom Anfang haben längst das Rentenalter erreicht. „Unser nächstes großes Bauprojekt soll zusätzlichen Wohnraum für weitere Aktivistinnen und Aktivisten schaffen“, berichtet Mitgründerin Sigrid Niemer. Damit die Idee der ufaFabrik noch oft gefeiert werden kann.

Start in den Jubiläumssommer

9. Juni:
40 Jahre ufaFabrik-Geburtstagsfest

13./14. Juni:
Große Festtafel

20. Juni:
Crossover Slam Berlin

Ganzes Programm und Angebote:
www.ufafabrik.de
Viktoriastraße 10–18, Tempelhof
Tel.: 030/75 50 30

Wir verlosen 2 Freikarten für das Geburtstagsfest am 9. Juni: Kennwort „ufaFabrik“ bis 25. Mai per E-Mail an berliner.akzente@berliner-sparkasse.de

Diese Themen könnten Sie auch interessieren