Engagement

Wasser marsch

Von der Kloake zum Kirchteich: Die Berliner Sparkasse unterstützt das Projekt Kirchteich-Wasser in Marienfelde.

Titel Kirchteich Marienfelde
Initiator des Projekts Peter Eidinger und Heinz Hoffmann von der Berliner Sparkasse im Kiez am Kirchteich Marienfelde Bild: Promo
D

as Projekt „Wasser marsch für den Kirchteich Marienfelde“ hatte sich an die Berliner Sparkasse gewandt, um für eine Spende für den alten Kirchteich zu werben. Dieser konnte nur mit neuem Wasser gespeist werden, wenn ein Tiefbrunnen und eine Pumpe angeschafft werden. Die Berliner Sparkasse unterstützte das Vorhaben mit der Hälfte der Fördersumme, genau 4.000 Euro.

Peter Eidinger, Initiator des Projekts und engagierter Bewohner von Marienfelde, berichtet in einem Brief vom Frischwasserproblem des Teiches: „Vor etlichen Jahren wurde in der Dorfaue in Marienfelde der zugeschüttete Kirchteich mit viel Aufwand wieder aktiviert und mit Wasser gefüllt. Da aber kein natürlicher Zufluss besteht, ist der schöne Teich zu einer Kloake verkommen und das Bezirksamt hat keine Mittel, um das Wasser wieder auffüllen zu lassen. Eine Marienfelder-Initiative hatte dann einen Spender für die rund 2.000m³ Frischwasser gefunden, der aber zur Bedingung gemacht hat, dass die Wasserfüllung nachhaltig gesichert sein muss.“

Die für einen Tiefbrunnen und eine Tauchpumpe nötigen 8.000 Euro musste die Initiative selbst aufbringen. Die Berliner Sparkasse in Tempelhof-Schöneberg nahm sich der Sache an und unterstützte des Projekt mit 4.000 Euro aus dem Kiezbudget.

Der Kirchteich hat nun eine Verbindung zu Wasser in 21 Metern Tiefe, die in den Teich gepumpt werden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren