Neues Kiezkonto

Mit Vollgas ins Leben

In Tempelhof-Schöneberg engagieren sich Bürger und Unternehmen gemeinsam für mehr Lebensqualität im Alter.

 Berliner Mobilitätsdienst: Kiezkonto Tempelhof-Schoeneberg
Bild: Christoph Schieder

„Die ganze Woche freue ich mich auf euch”, schallt es fröhlich in den Bus. Mit der 97-jährigen Johanna G. ist die Damenrunde der heutigen Tour komplett. Man kennt sich, der Umgang ist sehr herzlich, die Atmosphäre vertraut. Fahrer Michael Sturm prüft, ob alle angeschnallt sind und dann geht es los. Ziel ist der Grunewald. Große Spaziergänge lässt das Wetter heute nicht zu, aber ein gemütliches Kaffeekränzchen im Restaurant „Die Scheune” ist genauso gut. Hauptsache, es geht raus. Berlin hat doch noch so viel zu bieten.

Seit fast 30 Jahren ermöglichen die „Berliner Mobilitätsdienste” älteren Menschen mit mobilen Einschränkungen, weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Neben der Begleitung bei Einkauf oder Arztbesuch, zum Frisör oder auf das Bürgeramt stehen bei den regelmäßigen Ausflugsfahrten das gemeinsame Erlebnis und die Bewegung an der frischen Luft im Vordergrund. Viele der betreuten Senioren benötigen einen Rollstuhl oder Rollator, nutzen Gehstöcke oder sind wegen einer Sehbehinderung auf Begleitung angewiesen.

  • Diakonie-Bus

    Christoph Schieder

  • Diakonie-Bus

    Christoph Schieder

  • Diakonie-Bus

    Christoph Schieder

Bild

„Die meisten kommen in einer schlechten Verfassung zu uns und sind enorm dankbar, aus ihrer Isolation herauszukommen”, so Ursula Siegmund. Sie ist Betreuerin für die Diakonie und begleitet die Ausflüge seit 14 Jahren. Neben Kaffeefahrten gibt es auch Ganztagsausflüge oder Theaterbesuche. „Durch die gemeinsamen Erlebnisse entstehen neue Freundschaften und das Leben bekommt für viele erst wieder einen Sinn.” Die meisten im Team arbeiten ehrenamtlich oder haben über eine Förderung der Jobcenter wieder eine wertschätzende Aufgabe gefunden.

Zurzeit teilen sich die Bezirke Tempelhof-Schöneberg und Steglitz-Zehlendorf einen Kleinbus, der in die Jahre gekommen ist. Wenn er aufgibt, sind die beliebten Touren nicht mehr möglich. Grund für die Berliner Sparkasse und ihre Stiftung, eine Förderung über zwei neue Kiezkonten zu initiieren. Die Idee: Bürger und Unternehmen sammeln gemeinsam Spenden für ein soziales Projekt in der Nachbarschaft.

Der Grundstock ist gelegt, jetzt wird jede Unterstützung gebraucht. Damit schon bald zwei neue Busse durch Berlin rollen – vielleicht sogar mit Klimaanlage.

Ihre Spende hilft:

Kiezkonto Tempelhof-Schöneberg
IBAN: DE18 1005 0000 0190 6129 75

Informationen zum Mobilitätshilfedienst:
www.diakonie-mobil.de

Diese Themen könnten Sie auch interessieren