Newsletter abonnieren
Ehrenamtsmonat

Schippen statt kalkulieren

Der September ist „Ehrenamtsmonat“ bei der Berliner Sparkasse: Bereits im fünften Jahr sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgerufen, ein soziales Projekt tatkräftig zu unterstützen.

Titel Ehrenamtsmonat Sparkasse
Bild: Berliner Sparkasse
D

ie ganz große Bandbreite an handwerklichen Tätigkeiten steht im September für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berliner Sparkasse an. Statt ins Büro oder in die Filiale geht es in eins von zwanzig Berliner Herzensprojekten, die aus den eigenen Reihen vorgeschlagen wurden.

Seit 2015 schon 600 Sparkässler im Einsatz

In der Pankower Kita Bewegungsreich wird dann beispielsweise ein Gerätehäuschen aufgebaut. Im Haus Hebron, einer Anlaufstelle für Obdachlose in Niederschöneweide, soll ein Farbleitsystem gestaltet werden.

Im Zehlendorfer Haus der Jugend wird eine Grill- und Feuerstelle gebaut und für das neue Musical der Musikschule Reinickendorf basteln Freiwillige eine Dschungel-Kulisse. Jedes der Projekte wird zudem mit bis zu 1.000 Euro finanziell unterstützt. Ziel dieser Mitmachaktion ist es, Unternehmensspenden und persönliches Engagement sinnvoll miteinander zu verknüpfen. Seit 2015 haben sich so bereits 600 Sparkässler tatkräftig für eine lebenswertere Stadt engagiert.

Diese Projekte werden beim Ehrenamtsmonat 2019 der Berliner Sparkasse unterstützt:

  • Lebenshilfe Berlin: Integratives Festival „Rock am Berg“ (Pankow)
  • Pfeffersport e.V.: Pflege- und Aufräumtag im Peter-Panter-Park (Pankow)
  • TSG 1898 e.V.: Baumpflanzaktion (Treptow-Köpenick)
  • 3D-Medienhaus Marienfelde: Gestaltung einer Außenterrasse (Tempelhof-Schöneberg)
  • Haus Hebron: Gestaltung eines Farbleitsystems zur besseren Orientierung (Treptow-Köpenick)
  • Grundschule an den Buchen: Aufbau eines Pavillons für den Schulgarten (Pankow)
  • Christliches Sozialwerk: Aktionstag in der grünen Oase (Lichtenberg)
  • Kita zu den Seen: Verschönerung des „Puppenstübchens“ (Marzahn-Hellersdorf)
  • Grundschule am Rohrgarten: Einrichtung einer neuen Schülerküche (Steglitz-Zehlendorf)
  • Musikschule Reinickendorf: Bau einer Dschungelkulisse für das Humboldt-Musical (Reinickendorf)
  • Grundschule am Wilhelmsberg: Renovierung des Puppenraumes (Lichtenberg)
  • American Kenpo Karate Club e.V.: Renovierung des Trainingsraumes (Treptow-Köpenick)
  • Haus der Jugend Zehlendorf: Bau einer Grill- und Feuerstelle (Steglitz-Zehlendorf)
  • Paul-Lincke-Grundschule: Verschönerung des Schulhofes (Pankow)
  • Kita Bewegungsreich: Aufbau eines Gerätehäuschens für die Bewegungsbaustelle (Pankow)
  • Sozial Pädiatrisches Zentrum Virchow Campus: Gestaltung eines Wandbildes für einen kinderfreundlichen Empfangsraum (Mitte)
  • Zooschule Berlin: Anfertigung von Tierspielzeug und Beschäftigungsmaterial (Charlottenburg-Wilmersdorf)
  • Berliner Aidshilfe: Aktionstag im Café Ulrichs (Tempelhof-Schöneberg)

Gemeinsam anpacken

Wer in der Freizeit nicht sowieso schon ein Ehrenamt bekleidet, kann so unmittelbar erleben, wie viel bei der Hilfe für andere zurückkommt. „Klar kann so ein Tag echt anstrengend sein“, berichtet Christian Seifert, Mitarbeiter in der Unternehmenskommunikation der Berliner Sparkasse von seinem letztjährigen Einsatz im Tierpark Berlin. „Wer von uns setzt schon in seiner Freizeit regelmäßig Rasenkantensteine? Aber es hat auch wahnsinnig viel Spaß gemacht, gemeinsam anzupacken, und man lernt die Kollegen noch einmal ganz anders kennen“, so Seifert.

Engagement ist gut für Berlin und jeden Einzelnen

Genau darin sieht auch Johannes Evers, Vorstandsvorsitzender der Berliner Sparkasse, die Qualität der Idee des Ehrenamtsmonats: „Das Engagement jeder Mitarbeiterin und jedes Mitarbeiters ist nicht nur gut für Berlin, sondern auch für jeden Einzelnen. Selbst anzupacken – das ist ein tolles Gefühl.“

Ehrenamtsmonat Berliner Sparkasse
Bild: Berliner Sparkasse

Dass die Idee des Ehrenamtsmonat auch 2019 noch wirkt, zeigt das erste Projekt, mit dem am letzten Augustwochenende der Ehrenamtsmonat 2019 der Berliner Sparkasse startete. Sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berliner Sparkasse schraubten, malten und klebten einen ganzen Tag die Dschungelkulisse zum Humboldt-Musical, welches die Musikschule Reinickendorf anlässlich des 250. Geburtstages Alexander von Humboldts im September aufführen wird. “Bei einer Außentemperatur von 35 Grad und den Regenwaldgeräuschen von der Probenbühne fühlten wir uns dem Orinoco ganz nah”, so Sven Wesely, der an einem normalen Arbeitstag Kunden im ImmobilienCenter berät. “Es hat total viel Spaß gemacht, mal wieder so richtig kreativ sein zu dürfen, sagt auch Sparkassenmitarbeiterin Christiane Stachowski, die 40 Indianerpfeile für das Kinderballett gebastelt hat. “Besonders schön war es auch, dass zeitgleich die Proben stattfanden und wir sofort ein Feedback für unsere Arbeit bekommen haben und nachbessern konnten.” Die Freude über die Unterstützung der Berliner Sparkasse war bei Darstellern und Verantwortlichen der Musikschule groß. Und alle sind sich sicher, dieses Musical wird die Zuschauer begeistern. Vorstellungen sind vom 12. bis 15. September und es gibt auch noch Karten.

Seit 200 Jahren ist die Berliner Sparkasse ein fester Teil unserer Stadt. Mit einer Fördersumme von mehr als 4 Millionen Euro unterstützt Berlins ältestes Geldinstitut jährlich über 800 kleine und große Projekte.

Erfahren Sie mehr zum Gesellschaftlichen Engagement der Berliner Sparkasse auf unserer Rubrikenseite >> und unter

www.berliner-sparkasse.de/gut

Eine Stadt, viel Engagement

Der „Ehrenamtsmonat der Berliner Sparkasse“ ist eine Aktion im Rahmen der Berliner Engagementwoche vom 13. bis 22. September. Sie ist Teil der bundesweiten Woche „Engagement macht stark“. Bereits zum neunten Mal macht die Landesfreiwilligenagentur Berlin so den gesellschaftlichen Mehrwert des Einsatzes von vielen Zehntausend Berliner Ehrenamtlern sichtbar – 2019 unter dem Motto „Demokratisch.Engagiert“.
www.engagementwoche.berlin

Wir sprachen mit Carola Schaaf-Derichs, Organisatorin der Berliner Engagementwoche und Geschäftsführerin der Freiwilligenagentur Berlin, über das Glück, das die Stadt und die Ehrenamtler durch ihren Einsatz gewinnen: „Freiwilliges Engagement können wir gar nicht genug schätzen“ >>

Diese Themen könnten Sie auch interessieren