Newsletter abonnieren
Titel Weltzeituhr Alexanderplatz Berlin
Bild: Schutterstock
Ich bin ein Berliner

Berlins Weltzeituhr wird 50

Berlins berühmte Weltzeituhr am Alexanderplatz ist seit 50 Jahren langsam rotierende Zeugin der Zeitgeschichte und beliebter Treffpunkt der Berliner.

Über 18.000 Mal hat sich der bunte Emailring in den letzten fünf Jahrzehnten um die eigene Achse gedreht. Während oben die 24 Zeitzonen der Erde ganz langsam vorbeiziehen, spielen sich unter dem berühmtesten Zeitanzeiger Berlins unzählige kleine und große Dramen des Alltags ab. Die Weltzeituhr am Alex ist seit genau 50 Jahren unmerklich tickender Zeuge von herzerweichenden Geschichten und ganz großer Geschichte.

Kurz vor dem 20. Jahrestag der DDR war sie am 30. September 1969 feierlich der Öffentlichkeit übergeben worden. Eine Uhr für die ganze Welt, entworfen vom Industriedesigner Erich John, sollte den sozialistisch umgestalteten Alexanderplatz schmücken, genauso wie Forum Hotel, Centrum Warenhaus oder Fernsehturm. Sie alle haben in diesen Tagen runden Geburtstag.

Bis heute läuft die Originaltechnik mit umgebautem Trabantgetriebe im Technikraum zwei Meter unter dem Platz. 2015 wurde der populärste Treffpunkt der Stadt unter Denkmalschutz gestellt, erst seit 2018 gibt es ihn auch auf T-Shirts, Taschen und Turnbeuteln. Ein junges Start-up darf seitdem die zuvor brachliegenden Markenrechte des heute 87-jährigen Designers nutzen.

Auch ein Berliner:
Der Straßenbegrenzungspoller

Diese Themen könnten Sie auch interessieren