Titel -unnuetzes Berlin-wissen
Bild: iStock
Wusstest du schon ...

Unnützes Wissen über Berlin

Mit unnützem Wissen kann man vorzüglich angeben. Ob auf der nächsten Party oder beim Smalltalk im Büro – QIEZ hat 10 erstaunlich lustige Fakten über Berlin gesammelt, die du bestimmt noch nicht kanntest.

Es gibt durchschnittlich 30 Gewittertage in Berlin

Und wenn’s so richtig donnert und blitzt, dann ist der Fernsehturm der beste Blitzableiter. Dieser ist 368,03 Meter hoch und wiegt schlappe 31 000 Tonnen. Die reine Bauzeit betrug 53 Monate und wurde 1964 vom Politbüro der SED beschlossen. Insgesamt kostete der Fernsehturm der DDR 132 Millionen Mark und damit vier Mal mehr als geplant.

20.000 Tonnen Spargel werden in Brandenburg gestochen

Dem Amt für Statistik Berlin Brandenburg zufolge wurden 2016 knapp 20.000 Tonnen Spargel geerntet – so viel wie seit der Wende nicht mehr. Bei der Einlegegurke hingegen, Brandenburgs zweitwichtigster Gemüseart, reduzierte sich der Anbau: Während 2015 noch 6,7 Tonnen von den Feldern geholt werden konnten, waren es im Jahr darauf nur noch 6,4 Tonnen.

Schönefeld ist der schlechteste Flughafen der Welt

Eine internationale Studie des Online-Reiseportals eDreams aus dem Jahr 2016 hat ergeben: Schönefeld ist weltweit der schlechteste Flughafen. Punktabzüge gab’s vor allem auf Grund des Wartebereichs. Aber auch Tegel fiel in Ungnade: Der Flughafen belegte Platz 8 der schlechtesten Flughäfen. Auf Platz 1 der besten Flughäfen hingegen landete Helsinki-Vantaa Airport in Finnland.

1600 Dönerläden gibt es insgesamt in Berlin

Die Macher des Portals KaufDa zeigen in einer Infografik, was wir Hauptstädter so konsumieren. 400.000 Döner werden täglich in den 1.600 Dönerläden verkauft. Damit hat Berlin mehr Döner-Buden als Istanbul. Die 1.000 Spätis in der Stadt zählen im Schnitt 200 Kunden. Insgesamt geben die Berliner 295 Euro monatlich für Lebensmittel, Getränke und Tabak aus.

Jede siebzehnte S-Bahn kommt zu spät

Im Jahr 2016 hat die Berliner S-Bahn laut RBB die Pünktlichkeitsvorgabe verfehlt: Der Verkehrsvertrag mit dem Land Berlin besagt nämlich, dass mindestens 96 Prozent der Züge pünktlich sein müssen. Diese Vorgabe konnte die S-Bahn leider nicht erfüllen: Jede siebzehnte Bahn rollte vier Minuten oder länger zu spät ein. Komisch, kommen dann tatsächlich 16 S-Bahnen pünktlich, fragen wir uns da nur?

Auf der U2 gibt es die meisten Kurven

Das Liniennetz der U2 hat nicht nur die meisten Kurven, sondern auch den kleinsten Kurvenradius. Der BVG zufolge hat die Kurve Nummer 1149 zwischen Rosa-Luxemburg-Platz und Alexanderplatz mit nur 75 Metern den kleinsten Radius überhaupt. Genauso eng ist auch die Kurve zwischen Klosterstraße und Alexanderplatz. Diese ist allerdings mehr überhöht: Die Innen- und Außenschienen messen einen Höhenunterschied von 115 Millimeter.

Berlin wiegt zwei Milliarden Tonnen

Die Hauptstadt ist ein ganz schönes Schwergewicht! Ein Wissenschaftler der Freien Universität hat errechnet: Berlin ist 892 Quadratkilometer groß, ist an der breitesten Stelle 45 Kilometer und an der längster 38 Kilometer lang. Außerdem wiegt sie zwei Milliarden Tonnen – würde man die 3,6 Millionen Einwohner hinzuzählen, dann kämen 281 098 Tonnen noch mal oben drauf.

39 Prozent der Berliner fallen durch die Führerscheinprüfung

Seit zehn Jahren steigt die Zahl der erfolglosen Führerscheinprüfungen an. Das geht aus einer Studie des Kraftfahrtbundesamtes hervor. Demnach sind 2015 bundesweit rund 35 Prozent der Prüflinge durchgefallen. In Berlin waren es 39 Prozent und in Brandenburg rasselten sogar 39,6 Prozent durch.

Berlin ist die Hauptstadt der Singles

Mehr als die Hälfte aller Berliner Haushalte besteht aus nur einer Person. Das geht aus dem Statistischen Jahrbuch hervor. Während deutschlandweit in nur rund 38 Prozent der Haushalte Singles wohnen, gibt es in Berlin 54,5 Prozent Ein-Personen-Haushalte. Die Tendenz steigt seit Jahren leicht – ebenso wie in Brandenburg, wo 38,4 Prozent allein leben. Dafür waren jedoch 102 597 Hunde registriert, was umgerechnet einen Hund pro 29 Berliner ergibt.

11.272 Ehescheidungen in Berlin und Brandenburg

Dem Statistischen Bundesamt zufolge reichten 2015 in Berlin 50,8 Prozent der Frauen die Scheidung ein – in nur 12,3 Prozent der Fälle ging die Scheidung von beiden Partner gemeinsam aus. Außerdem haben sich 200 Männer und 1994 Frauen der über 90-Jährigen scheiden lassen.

Diese Artikel ist zuerst bei QIEZ erschienen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren