Newsletter abonnieren
Titel Tiere Mieten
Bild: Shutterstock
Tier auf Zeit

Vierbeiner zum Mieten

Wir teilen Autos, statt uns ein eigenes zu leisten. Wir teilen Büros, um Kosten zu sparen oder verbringen den Urlaub in fremden Wohnungen: Das Thema Sharing und Mieten spielt in vielen Aspekten unseres Lebens bereits eine Rolle. Wieso nicht auch beim Tier?

V

iele Berliner können oder wollen sich kein eigenes Haustier leisten. Gründe sind hohe Kosten, zu wenig Platz oder fehlende Zeit. Bleibt da nur die Konsequenz auf Vierbeiner zu verzichten? Zum Glück nicht! Für Tierliebhaber gibt es den Kontakt zum Tier auf Zeit. Wir haben uns in Berlin umgeschaut und herausgefunden, welche Möglichkeiten es zum Verteilen von Leckerlis und Streichel-Einheiten gibt.

1. Katzencafé: Kuscheln zum Kaffee

Gibt es etwas Schöneres als ein paar ruhige Momente mit einer schnurrenden Katze auf dem Schoß? Dazu eine Tasse heißen Kaffee oder Tee und schon ist jeder Katzenfan glücklich. Wer keine Zeit oder keinen Platz für eine eigene Fellnase findet, hat in Berliner Katzencafés die Möglichkeit, den Kaffee mit ein paar Streicheleinheiten zu verbinden.

Gäste, die öfter kommen, haben meist einen Katzen-Liebling, bei dem sie sich besonders freuen, wenn er zum Kuscheln kommt. Hanna Franz

Beim „Katerfrühstück“ oder einer „Hot Cat“, einer heißen Schokolade, können Gäste die Katzen bei ihren Manövern im Café beobachten, mit ihnen spielen und sie streicheln. „Fast alle Besucher kommen wegen den Katzen“, sagt Hanna Franz, Eigentümerin des „Barista Cats“ in Alt-Hohenschönhausen. Was ihr besonders gefällt: „Über das gemeinsame Thema kommen die Gäste miteinander ins Gespräch. Gäste, die öfter vorbeikommen, kennen schon alle Katzen beim Namen und haben meist einen Liebling, bei dem sie sich besonders freuen, wenn er zum Kuscheln kommt.“

Katzencafe BaristaCats
Bild: Hanna Franz

Wer also ein oder zwei Stunden Zeit hat, kann im Katzencafé den Akku mit Schmusekatzen auffüllen. In Berlin gibt es das Katzencafé „Pee Pees” mit den Katern Caruso und Pelle in Neukölln und das schon genannte „Barista Cats” in Alt-Hohenschönhausen mit großem Außenbereich und sechs Katzen.

2. Wie auf dem Land: Besuch auf dem Kinderbauernhof

Schweine grunzen, das Pony wiehert und Gänse laufen schnatternd umher: Auch mitten in Berlin gibt es die Möglichkeit, ein wenig Ferien auf dem Bauernhof zu machen. Auf den mehr als 20 Kinderbauernhöfen der Stadt können die Kleinen Ponyreiten, Hasen und Meerschweinchen streicheln und beim Füttern helfen.

Kinderbauernhof
Bild: Shutterstock

Für Erwachsene und ältere Kinder gibt es die Möglichkeit, sich ehrenamtlich auf den Kinderbauernhöfen zu beteiligen. Hilfe wird beim Ausmisten gebraucht, beim Vorbereiten der Fütterungen oder bei Festen und Organisation. Mal wieder richtig anpacken, mit Schaufel und Mistkarre arbeiten – das tut nach der ganzen Büroarbeit gut.

Manche der Höfe bieten auch Tierpatenschaften an, mit denen die Verpflegung eines Tieres unterstützt wird. Im Gegenzug darf das Tier besucht und gefüttert werden. Kinderbauernhöfe gibt es zum Beispiel in der ufa-Fabrik Tempelhof, im Görlitzer Park oder der Kinderbauernhof Pinke-Panke in Pankow. Am besten informieren Sie sich vorab, welche Angebote es gibt und ob Hilfe benötigt wird. Auch unser Kooperationspartner Ytti für Familienthemen stellt die Kinderhöfe Berlins vor.

3. Gassi-Service und Hunde-Sharing

Ein bisschen Gesellschaft beim Spazieren ist schon schön. Besonders, wenn sie vier Beine hat und sich euphorisch über den Auslauf freut. Einen „Gassi-Service“ gibt es beim Tierheim, allerdings ist man hier meist gut versorgt und es werden keine neuen Gassigeher benötigt. Alternativen bieten Plattformen wie Leinentausch, Pawshake oder private Netzwerke, um Hilfe beim Gassigehen oder Urlaubsbetreuung von Vierbeinern anzubieten.

Hund und Frau
Bild: Shutterstock

Interessenten erstellen ein Profil mit ihren Erfahrungen, ihrer Verfügbarkeit, dem Wohnort und Preis. Von eine Stunde Auslauf, über Tages- und Wochenend-Betreuung bis hin zur regelmäßigen Betreuung eines Pflegehundes reichen die Anfragen. Der Gassi-Service ist eine Win-Win-Situation für Leute die Hilfe bei der Hundebetreuung brauchen und Tierfreunden, die keinen eigenen Hund zum Spielen haben.

Hunde in Berlin

99.504 Hundehalter in Berlin
30 Hunde pro 1.000 Einwohner in Berlin

(Quelle: Stadt Berlin)

4. Für Pferdenarren: Reitbeteiligung

Ein Pferd ist eine teure Anschaffung, kostspielig in der Unterhaltung und zeitaufwendig in der Pflege. Nicht jeder kann und will sich daher ein eigenes Pferd oder Pony leisten. Umso beliebter sind Reitbeteiligungen. Der Pferdebesitzer muss nicht alle Kosten und Mühen alleine tragen und macht einen anderen Pferdenarr mit der Beteiligung glücklich.

Reiter
Bild: Shutterstock

Anders als bei Reitstunden gibt es in einer Reitbeteiligung weitere Pflichten über das Reiten hinaus. Das Ausmisten gehört genauso dazu wie das Füttern und Putzen des Tieres sowie das Pflegen des Reitzubehörs. Zu größeren Verantwortung kommt auch das Gefühl vom eigenen Pferd und das ist für viele Pferdefreunde ein Herzenswunsch. Reitbeteiligung lassen sich über Ebay Kleinanzeigen oder Portalen wie www.stall-frei.de oder www.ehorses.de finden.

5. Date mit dem Lieblingstier im Zoo

Tiere in der Stadt, da fällt einem meist zuerst der Zoo ein. Wem das Anschauen der Tiere nicht genug ist, kann in Zoo und Tierpark ein besonderes Erlebnis buchen und seine Lieblingstiere hautnah erleben.

Asiatische Elefanten Zoo Berlin
Bild: Steffen Freiling / Zoo Berlin

Unter dem Motto „Besuche dein Lieblingstier“ gibt es in beiden Zoos der Stadt die Möglichkeit bei einer speziellen Führung das Lieblingstier aus nächster Nähe zu sehen – und sogar zu füttern. Elefanten, Pinguine, Giraffen oder doch Riesenschildkröten? Bei diesen und weiteren Arten ist ein Besuch möglich.

Tiere im Zoo

19.442 Tiere im Zoologischen Garten Berlin (inklusive Aquarium)
9.018 Tiere im Tierpark Berlin

1.363 verschiedene Tierarten im Zoologischen Garten Berlin (inklusive Aquarium)
790 verschiedene Tierarten im Tierpark Berlin

(Quelle: Angaben der Institutionen)

Wer den Tieren Gutes tun will, für den ist eine Tierpatenschaft das Richtige. Mit einem bestimmten Spendenbetrag können Sie die Haltung und Pflege Ihres Lieblingstiers unterstützten. Als Pate bekommen Sie ein Namensschild und eine Einladung zu den Spender- und Patenabenden.

Alle Informationen für den persönliche Besuch oder Ihre Patenschaft:

www.tierpark-berlin.de/de/erlebnis-tierpark/fuehrungen/besuch-beim-lieblingstier
www.zoo-berlin.de/de/erlebnis-zoo/fuehrungen-und-touren/tiere-hautnah

Patenschaft: www.zoo-berlin.de/de/unterstuetzen/patenschaften/tierpatenschaft

Diese Themen könnten Sie auch interessieren