Newsletter abonnieren
Titel Muellperformance
Besenballett: Die „Müll & The Gang”-Schauspieltruppe in Aktion. Bild: Bálint Meggyesi
Kultur

Theater am Trottoir

Nachgehakt bei Andrea Bittermann: Die Regisseurin und ihre „Müll & The Gang”-Schauspieltruppe machen Straßentheater gegen Berlins Abfallproblem.

Straßentheater gegen Müll im öffentlichen Raum – wie ist die Idee entstanden?
Das war an einem Montagmorgen. Ich war Joggen im Görlitzer Park und die Grünflächen sahen schlimm aus. Überall Müll. Spontan schoss es mir durch den Kopf: Du musst was unternehmen. Ich komme vom Theater – da lag es nahe, das Medium zu nutzen.

Andrea Bittermann
Regisseurin Bittermann (55): „Die Leute wollen nicht belehrt, sondern mit Humor angesprochen werden.“ Bild: Privat

Sie haben Schauspieler zusammengetrommelt, sind als „Müll & The Gang” mit Trillerpfeifen und Besen losgezogen…
Als „Müll & The Gang” waren wir im Herbst 2017 erstmals unterwegs. Aber angefangen habe ich mit den Anti-Müll-Performances schon 2012. Unter dem Motto „Die Ratten kommen” haben wir auf dem Tempelhofer Feld und auf der Admiralbrücke demonstriert, was passiert, wenn man Essensreste wegwirft.

Die Leute wollen nicht belehrt, die wollen mit Charme und Humor angesprochen werden. Andrea Bittermann, „Müll & The Gang”-Schauspieltruppe

Wie kommt das bei Passanten an?
Die „Ratten” fanden manche Leute befremdlich. „Müll & The Gang” ist besonders bei Geschäftsleuten und Anwohnern in der Oranienstraße gut angekommen. Die wollen ein sauberes Kreuzberg.

Sind die Müll-Street-Boys auch 2018 wieder unterwegs?
Auf jeden Fall, weil das etwas ganz Unmittelbares und für jeden Sichtbares ist, weil das berührt. Die Leute wollen nicht belehrt, die wollen mit Charme und Humor angesprochen werden. Außerdem haben wir eine Einladung nach Brüssel, dort sollen wir bei der EU auftreten.

Hat eine solche Aktion einen Langzeiteffekt?
Bei meinem eigenen Müllverhalten hat es auf jeden Fall etwas bewirkt. Aber im Grunde bräuchten wir mindestens zehn „Müll-Gangs”, um gleichzeitig überall in der Stadt aufzutreten – und in Schulen gehen zu können. Denn Umwelterziehung gehört in die Schule.

Wo liegt für die Schauspieler der Reiz?
Die Straße ist ein tolles Lernfeld, gerade für junge Schauspieler. Da muss man schnell reagieren.

Die Schauspieltruppe in Kreuzberg in Aktion

Formate: video/youtube

Diese Themen könnten Sie auch interessieren