Titel Selfie
Nicht nur Stangen machen aus dem Selfie das perfekte Bild. Auch diese Tipps und Trends machen das Urlaubsfoto #unvergesslich. Bild: Shutterstock
Selfies

So gelingt das perfekte Selfie

Frühlingszeit ist Foto-Zeit: Aber wie mache ich ein gutes Selfie? Was sind die neuesten Trends? Von Selfies mit Drohnen, Donut-Selfies und Warnungen vor Selfies mit Braunbären.

E

in sonniger Tag im Winter: Der Grunewaldsee ist zugefroren, die Sonnenstrahlen scheinen durch die Äste. Eine junge Frau sitzt auf einer Bank, den Hund an der Leine. Ihr Freund steht daneben und schaut konzentriert auf einen Controller in seinen Händen, dann in die Kamera. Plötzlich wird das Paar immer kleiner und die Betrachter sehen Aufnahmen von der winterlichen Natur. Am Ende des Videos steht das Pärchen auf dem zugefrorenen See, winkt in die Kamera, bevor diese im Sonnenuntergang verschwindet.

Dronie in Berlin:

Formate: video/youtube

Ein Winterspaziergang mit Hund und Selfie-Drohne – was ein wenig futuristisch klingt, ist der neueste Trend bei Selfies. Bald beginnt die Ferienzeit und am Ende des Urlaubs will jeder mit schönen Fotos nach Hause kommen. Gemeinsame Paarfotos, traumhafte Landschaften und Selfies halten die Erinnerungen an die schönste Zeit des Jahres lebendig. Doch wie macht man ein gutes Selfie? Wir haben uns umgeschaut:

1) Drohnen-Selfie: Persönliches Urlaubsvideo

Das Drohnen-Selfie, auch „Dronie“ genannt, ist einer der neuesten Hypes in Sachen Selbstporträts. Die Drohne schafft persönliche Urlaubsvideos mit Rundumblick. Mittlerweile gibt es handliche Selfie-Drohnen, die ganz einfach mit dem Handy gesteuert werden können. Die Videos lassen sich direkt bei den sozialen Netzwerken teilen, da sind Likes und neidische Kommentare garantiert. Für Technikfans und Freunde von ferngesteuerten Flugzeugen sind die kleinen Drohnen ein doppelter Spaß: Das Fliegen der Drohne und der fertige Film als besondere Urlaubserinnerung.

2) Donut-Selfie: Eine Stange, viele Möglichkeiten

Lange wurde der Selfie-Stick belächelt, doch auf Reisen sind sie ein geeignetes Gadget, mit dem Touristen beeindruckende Selfies machen können. Wenn der Arm zu kurz ist, um den Eiffelturm mit aufs Bild zu bekommen, oder die ganze Gruppe auf das Bild passen soll, muss die Selfie-Stange her. Doch der Stab, an dem man das Smartphone befestigt, kann noch viel mehr, als einfache Fotos! Wie wäre es mit einem sogenannten Donut-Selfie? Hier hält man den Selfie-Stick mit dem Handy noch oben und dreht sich mit der Stange einmal um die eigene Achse. Bei Reisebloggern sind die 360-Grad-Videos populär – und auch Berliner Akzente hat das Video in einer Sommer-Aktion 2014 ausprobiert, um die schönsten Orte der Leser und der Redaktion in Berlin vorzustellen.

360 Grad Berlin

Formate: video/youtube

3) Selbstauslöser: Klassiker neu aufgelegt

Christine Neder ist Reisebloggerin aus Berlin. Die meiste Zeit des Jahres reist sie alleine um die Welt. Als Bloggerin braucht sie immer wieder schöne Reisefotos von sich selbst; doch wie kommt man an Fotos von sich, wenn man alleine reist? Für ihren Blog Lilies Diary hat sie die Selfie-Kunst perfektioniert. In einem Video gibt sie Tipps rund ums Thema „Selbstauslöser“.

Sicher nicht die neueste Erfindung, doch der Selbstauslöser ist noch immer eine der besten Möglichkeiten, um sich selbst in Szene zu setzten. Wer jetzt an anstrengendes Hin- und Herrennen denkt, hat den Funkauslöser inklusive Fernbedienung noch nicht entdeckt. Die Kamera wird platziert, der Funkauslöser mit der Kamera gekoppelt und dann geht es los: Den perfekten Ort suchen, Fernbedienung so halten, dass man sie auf dem Foto nicht sieht und den Knopf drücken. Per Funk wird der Auslöser betätigt und das Bild geschossen.

Das gleiche Prinzip funktioniert auch mit einer App für das Smartphone. Dafür benötigt man eine Kamera, die mit WLAN ausgestattet ist. Einfach die passende App, zum Beispiel „PlayMemories Mobile “ aufs Handy laden, Kamera und Telefon miteinander verbinden und dann kann es losgehen. Auf dem Handydisplay wird das Bild so angezeigt, wie es die Kamera sieht. Bild arrangieren, Auslöser drücken, fertig.

4) Quokka und Bären: Tierselfies

Wie wäre es mit einem tierischen Freund als Selfie-Partner? Einen regelrechten Internet-Hype haben im letzten Jahr Selfies mit dem australischen Beuteltier namens „Quokka“ ausgelöst. Zugegeben: Das vorwitzige Tierchen macht Selfies gleich viel niedlicher. Ein etwas waghalsiger Trend kommt aus Kanada. Hier sind Bären-Selfies der neueste Hit. Ganz schön gefährlich. Mittlerweile mussten Forstverwaltungen sogar eine offizielle Warnung aussprechen.

Dass Selfies mit niedlichen Tieren gut ankommen, beweist der Ire Allan Dixon , der mit seinen Tierselfies Begeisterungstürme auf der ganzen Welt auslöste und damit über 400.000 Follower bei Instagram erreicht.

5) Selfie-Daumenkino: Gifs

Eine Möglichkeit, seine Selfies auf kreative Art mit der Welt zu teilen sind Gifs, also mehrere Bilder hintereinander, die eine Art Mini-Video ergeben. Bei Instagram gibt es eine Funktion namens „Boomerang“, um eine Bewegung festzuhalten, die in Dauerschleife abgespielt wird. Daraus entstehen lustige Mini-Videos. Am Computer lassen sich Gifs mit Fotobearbeitungsprogrammen oder Online-Anbietern erstellen. So entstehen individuelle Selfies wie bei der Berliner Bloggerin Nina Hüpen-Bestendon von Smaracuja.

6) Polaroids: Retro-Charme

Auch wenn wir mit unseren Smartphones immer eine gute Kamera in der Hosentasche herumtragen, sind gerade Sofortbildkameras wieder richtig im Trend. Lange vor unseren Handys haben wir Selfies mit den Polaroid-Kameras gemacht. Im Gegensatz zu Massen an Digitalfotos, haben die Fotos zum Anfassen als Unikate einen besonderen Wert und erleben gerade ein Comeback. Außerdem ist die meist etwas dunkle und weiche Optik von Polaroids sehr schmeichelhaft. Perfekt für Selfies.

Selfie-expertin Barbara
Bild: Barbara Riedel

Tipps für das perfekte Selfie

Bei all den neuen Trends und Möglichkeiten bleibt eine Frage: Auf was muss man achten, damit das Selfie perfekt wird? Wir haben uns erkundigt. Barbara Riedel ist als Digitale Nomadin ständig unterwegs. Sie reist um die Welt und weiß, mit welchen Tricks man ein perfektes Selfie macht.

1. Die richtige Kamera-Position
Das Selfie sollte mindestens von Kopfhöhe geschossen werden. Wer von unten fotografiert, riskiert ein Doppelkinn.

2. Die richtige Körperhaltung
Wer sich etwas seitlich eindreht und/oder den Kopf etwas zur Seite dreht, wirkt ebenfalls vorteilhafter auf dem Foto als frontal zur Kamera.

3. Den Urlaub im Hintergrund
Wer neben dem eigenen Gesicht auch den tollen Hintergrund auf das Bild bekommen will, sollte den Arm aus dem Bild heraushalten. Dort, wo normalerweise der Arm wäre, ist dann die schöne Landschaft. Außerdem hilft es, den Abstand zum Hintergrund möglichst groß zu halten. Je kleiner das Motiv im Hintergrund, desto leichter passt es auf das Bild.

4. Einfaches Auslösen
Wer statt dem Auslöser am Display den Lautstärkeknopf an der Seite drückt, muss sich weniger verbiegen, das sieht man auch am entspannten Gesichtsausdruck auf dem Bild. Auch Smartphone-Kameras haben oft einen Selbstauslöser. Damit kann man ganz entspannt in die Kamera lächeln.

5. Das richtige Licht
Vorsicht bei hartem Mittagslicht. Wenn die Sonne ganz oben steht, macht das unschöne Schatten unter den Augen. Besser: schmeichelhaftes Licht am Morgen oder Abend. Ideal: das warme Licht des Sonnenuntergangs.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren