Newsletter abonnieren
Titel Reiner-schoene
Bild: Kai Wiesinger
Mein Berliner Akzent

Reiner Schöne: „Filmgenuss im Kuschelsessel“

Der „Berliner Akzent“ von Reiner Schöne – international erfolgreicher Schauspieler, Sänger, Autor und Synchronsprecher – ist der Zoo Palast. Und zwar nicht irgendeiner der Kinosäle und auch nicht irgendein beliebiger Sessel. Der begeisterte Kinogänger und seine Frau haben da einen ganz speziellen Lieblingsplatz.

Reiner Schöne: „Das Clubkino B im Zoo Palast, Reihe B, die Plätze eins und zwei. Das ist der Ort, an dem ich mich im Moment am liebsten aufhalte. Das ist so ein kleines, kuscheliges Kino im großen Zoo-Palast. Die Reihe B ist die zweitletzte von den insgesamt sieben Reihen, die Sessel sind wunderbar breit und bequem, da kann man sich herrlich ausstrecken.

Dazu gibt’s eine Bar direkt im Kinosaal, man bekommt zu essen und zu trinken, das ist einfach urgemütlich. Seit ich das Kino, das gerade mal 39 Plätze hat, nach dem Umbau des Zoo-Palasts entdeckt habe, bin ich mit meiner Frau ziemlich häufig dort – in den vergangenen Wochen meist zweimal in der Woche. Den Streifen „A star is born“ mit Lady Gaga und Bradley Cooper habe ich mittlerweile schon acht Mal gesehen. Lady Gaga – diese Frau kann einfach alles. Wie die junge Meryl Streep. Zum Niederknien. Und dann Bradley Cooper, ein so sensibler Schauspieler. Meine Frau hat gemeint, sie sei ganz verliebt in diesen Mann. Und ich habe ihr geantwortet: ich auch.

Zoo-palast Nacht
Bild: Shutterstock

Und wenn ich mal gerade nicht im Kino bin, gehe ich gern mit meiner Frau, unseren beiden Kindern und unserem Hund Emma, der kleinen Fußhupe, am Wannsee spazieren. Dann kehren wir oft im Wirtshaus Moorlake ein, ich mag die Leute dort, die Atmosphäre. Im Sommer sitzen wir dann meist ganz entspannt draußen im Biergarten. Das ist ein richtig schöner Familienausflug.“

Demnächst zu sehen:

Gerade abgedreht hat Reiner Schöne den Fernsehfilm „Villa Eva“, in dem er neben Eleonore Weisgerber, Oliver Nägele und Paul Faßnacht eine der Hauptrollen spielt. Das temporeiche Ensemblestück soll im Herbst 2019 in der ARD ausgestrahlt werden. Auch stand Schöne kürzlich für den Kieler „Tatort“ vor der Kamera.

Demnächst ist der vielseitige Künstler auch live zu erleben: Reiner Schöne und Peter Sattmann präsentieren ihr gemeinsames Programm „…kennen Sie den?“ mit Witzen und Musik am 16. März in der Orangerie im Schlosspark Oranienburg und am 30. März im Köpenicker Ratskeller. Außerdem ist er mit seinem Soloprogramm „Songs & Storys“ am 30. Mai im Kunstspeicher Friedersdorf zu erleben.

Über Reiner Schöne:

  • geboren 1948, aufgewachsen in Weimar, wo er auch sein Schauspielstudium am Deutschen Nationaltheater absolvierte. Parallel zur Schauspielerei machte er als Sänger und Songschreiber von sich reden.
  • 1968 kehrte er nach einem Konzert in West-Berlin nicht mehr in die DDR zurück. Im Westen gelang ihm noch im gleichen Jahr der Durchbruch als Hauptdarsteller in der deutschen Erstaufführung des Rock-Musicals „Hair“.
  • Von 1985 bis 2002 lebte Schöne in den USA. Er drehte dort unter anderem mit Clint Eastwood, Lee van Cleef und Kris Kristofferson und spielte in Serien wie „Startrek – Das nächste Jahrhundert“, „MacGyver“ oder „Mord ist ihr Hobby“ mit.
  • In Deutschland setzte er seine Karriere fort mit der schwarzen Filmkomödie „Snowman’s Land“, mit „Otto – Der Katastrofenfilm“ und Rollen in zahlreichen Fernsehfilmen und -serien wie „Beck is back!“ (RTL) oder „Familie Dr. Kleist“ (ARD). Zuletzt war er in der Titelrolle des ARD-Fernsehfilms „Der Auf-Schneider – Die Dr. Jürgen Schneider Story“ auf der Mattscheibe zu sehen.
  • - Als Synchronsprecher lieh er „Darth Vader“ ebenso seine Stimme wie „Papa Schlumpf“ oder „Optimus Prime“ in den fünf „Transformers“-Kinofilmen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren