Newsletter abonnieren
Titel Aufbuchen
Bild: Christoph Schieder
Pflanzaktion

aufbuchen e. V. und Berliner Sparkasse: Gemeinsame Aktion für mehr Grün in Berlin

Bäume pflanzen für eine gesündere Umwelt und ein grüneres Berlin: Der Verein aufbuchen und Trainees der Berliner Sparkasse pflanzen gemeinsam junge Bäume auf den Rieselfeldern in Hobrechtsfelde in Berlin-Buch.

E

s ist kalt, stürmisch und ab und zu fallen ein paar Regentropfen. Eigentlich gibt es an diesem Vormittag schönere Orte. Doch die kleine Gruppe mit Trainees der Berliner Sparkasse und Mitarbeitenden des Vereins aufbuchen legt motiviert los. Sie pflanzen heute Bäume auf den Rieselfeldern Hobrechtsfelde in Berlin-Buch – 100 Buchen, Feldahorne und Eichen in drei Stunden.

Beitrag der Berliner Sparkasse gegen den Klimawandel

Ein großer Kontrast zur Arbeit im Büro. Die Stimmung ist locker, ab und zu gibt es einen lustigen Spruch und Gelächter. Die jungen Leute sind sportlich, aber warm angezogen. „Mir ist überhaupt nicht kalt“, sagt Clara Sturm und schlägt mit einem großen Hammer auf eine Leiste, die einen Schutzdraht um ein Bäumchen fixiert.

Aufbuchen Clara Sturm
Clara Sturm. Bild: Christoph Schieder

„Ich find’s toll, dass wir auf diese Weise etwas Sinnvolles außerhalb des Büros machen können. Es ist ein kleiner, aber guter Beitrag gegen den CO2-Ausstoß und damit gegen den Klimawandel.“ Die 29-jährige Juristin ist die einzige Frau, die heute für die Berliner Sparkasse auf den Rieselfeldern aktiv ist. Sie ist seit sechs Monaten Trainee in der Rechtsabteilung der Berliner Sparkasse. Insgesamt absolvieren zurzeit 43 junge Menschen ein Traineeprogramm bei der Berliner Sparkasse und werden so auf verschiedene Positionen im Unternehmen vorbereitet.

Weihnachtsspende der Berliner Sparkasse macht Pflanzaktion möglich

Die Aktion auf den Rieselfeldern geht auf die Weihnachtsspende der Berliner Sparkasse zurück. Berlinerinnen und Berliner konnten einem von vier vorgeschlagenen Projekten ihre Stimme geben und so über die Verteilung der Weihnachtsspende abstimmen. Die meisten Stimmen bekam aufbuchen e.V., ein Verein, der versucht, möglichst viele Bäume aufzuforsten um ökologisches Gleichgewicht zu stärken. Seit seiner Gründung 2014 hat er 1500 Bäume in Berlin gepflanzt.

Aufbuchen Gruppe
Bild: Christoph Schieder

„Wir haben klein angefangen“, sagt Karoline Streicher, Geschäftsführerin von aufbuchen e.V., die heute auch dabei ist und den Freiwilligen zeigt, wie das Bäumchensetzen geht. „Dank der Spende der Berliner Sparkasse können es nun 2000 werden.“ An ihren Verein gingen 17.842,66 Euro der Weihnachtsspende.

Dass Sparkassen-Trainees bei einer gemeinnützigen Aktion mithelfen, hat schon Tradition. „Wir haben mit ihrer Unterstützung unter anderem schon bei der Berliner Stadtmission gekocht und bei einem Projekt für Berliner Lernpatenschaften mitgeholfen“, erklärt Patrick Gehrke, Mitarbeiter der Stiftung Berliner Sparkasse – von Bürgerinnen und Bürgern für Berlin, die die Aktion begleitet.

Belasteter Untergrund wird mit jungen Buchen bepflanzt

Aufbuchen Buchenstetzling
Bild: Christoph Schieder

Die Rieselfelder Hobrechtsfelde sind, wie alle Berliner Rieselfelder, stark mit Schwermetallen und anderen Verunreinigungen belastet. In Hobrechtsfelde und Buch wurden seit 1898 über viele Jahrzehnte bis zu 37 Millionen Kubikmeter Abwasser jährlich aus Berlin verrieselt.

Buchen zwischen 30 Jahre alte Pappeln gepflanzt

Der zuständige Förster hat aufbuchen e.V. die Flächen zugewiesen, die Hilfe brauchen. An den Rändern wiegt sich hohes Schilfgras im starken Wind. Außerdem ist das Gelände mit Elektrozaun umgeben, denn es wird von wildlebenden Rindern beweidet. Von denen ist aber weit und breit nichts zu sehen. Auf dem sandigen Boden, der heute bepflanzt wird, wachsen dichtes Gras und etwa dreißig Jahre alte Pappeln. „Die nützen unseren kleinen Buchensetzlingen“, erklärt Anna Bojarska. Die 31-Jährige ist Mitglied bei aufbuchen e.V. „Zwar müssen alle Bäumchen mindestens drei Meter von bestehenden Bäumen gesetzt werden. Aber die Buchen beispielsweise bekommen so trotzdem deren Schatten, den sie anfangs als Schutz brauchen.“

Aufbuchen Gruppe 2
Trainees der Berliner Sparkasse beim Pflanzeinsatz: v.l.n.r. Daniel May (Kartenservice), Patrick Gehrke (Stiftungsmanagement), Florian Seyfert (Unternehmensentwicklung), Clara Sturm (Recht) Bild: Christoph Schieder

Mit einem Spaten, dessen Griff aussieht wie ein Fahrradlenker und der tatsächlich Göttinger Fahrradlenker heißt, drehen die Freiwilligen Löcher in die Erde. Ist der Baum gepflanzt, bekommt er als Schutz vor Wildverbiss lichtdurchlässige Kunststoffröhren oder Maschendrahtzaun um sich. Am Wochenende kommen noch mehr Freiwillige, die mithelfen, so dass es am Ende rund 300 neue Bäume gibt.

Kurzer Einsatz mit langer Wirkung

„Bitte alles einsammeln, vor allem alle Plastikteile“, ruft Karoline Streicher der Gruppe zu. „Wir treffen uns am Auto für ein kleines Trinkpäuschen und dann pflanzen wir die Eichen.“ Trainee Clara Sturm klopft sich in die Handschuhe. Sie hat heute bereits 35 Buchen gepflanzt. Angekommen am Lieferwagen von aufbuchen e.V. muss sie ein wenig lachen. „Die sehen allerdings nicht aus wie stolze Eichen“, sagt sie.

Aufbuchen Eichenstetzlinge
Bild: Christoph Schieder

Die kleinen Setzlinge, die auf dem Boden stehen, ähneln kurzen senkrecht stehenden Drähten und stecken in viereckigen mit Erde gefüllten Bechern. Kaum vorstellbar, dass in einigen Jahrzehnten große starke Bäume daraus werden. Wenn sie gut gedeihen, leisten sie einen großen Beitrag zum Schutz der Natur in Berlin-Buch. Und der kurze Vormittagseinsatz hat am Ende eine lange und bedeutende Wirkung.

Text: Karoline Beyer

Mehr über aufbuchen e. V.: www.aufbuchen.de

Diese Themen könnten Sie auch interessieren