Lange Nacht der Wissenschaft
Wissenschaft zum Anfassen: Leuchtende Planeten vor der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Bild: Zarko Matovic
Lange Nacht der Wissenschaften

Klügste Nacht des Jahres

Am 9. Juni ist es wieder so weit: In der „Langen Nacht der Wissenschaften“ öffnen mehr als 70 Einrichtungen in Berlin und Potsdam, die sonst nicht zugänglich sind, interessierten Besuchern bis Mitternacht die Türen.

M

it den rund 2.000 Angeboten wollen die mehr als 70 Veranstalter – wie Universitäten, Fachhochschulen, Forschungsinstitute und weitere wissenschaftsnahe Einrichtungen – ihre Arbeit einem breiten Publikum zugänglich machen. Und gleichzeitig den Nachwuchs für Naturwissenschaften und Technik begeistern. Das Motto: Staunen, anfassen, begreifen!

Institut für Informatik Humboldt Universität zu Berlin
Institut für Informatik Humboldt Universität zu Berlin. Bild: Heike Zappe

Für eine Nacht können Besucher beim Science-Slam in zehn Minuten in ein komplettes Forschungsfeld eintauchen, dann erfahren Kinder, wie eine Narkose funktioniert und warum Operieren nicht weh tut oder Sie können sich bei „Science on Bikes“ aufs Fahrrad schwingen. Die Touren vermitteln geschichtliche und wissenschaftliche Hintergründe mit Lokalbezug.

Meine DNA – Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin. Bild: Anyess von Bock

Damit die Berliner auch möglichst viele Einrichtungen ansteuern können, verkehren Busse auf den Routen. Die Eintrittskarten gelten gleichzeitig als Tickets für Bus und Bahn. Kein Wunder also, dass die Nacht bei Berlinern und Potsdamern sehr beliebt ist, wie die Besucherzahlen der vergangenen Nächte zeigen. Mit knapp 30.000 Besuchern ist sie eine der best besuchten Langen Nächte der Region.

Lange Nacht der Wissenschaften

Samstag, 24. Juni 2017
17 – 24 Uhr
http://www.langenachtderwissenschaften.de
Tickets ermäßigt 9, Erwachsene 14 Euro (gelten auch für den ÖPNV)

Diese Themen könnten Sie auch interessieren