Titel Interview Stefanie-ippendorf
Bild: Promo
Familie

„Babys einpacken und Kunst gucken”

Nachgehakt bei: Stefanie Ippendorf. Als eine von sechs jungen „Kunstkomplizinnen” organisiert sie Ausstellungsführungen für Eltern und ihre Kleinkinder.

Wie sind Sie auf die Idee mit den „Kunst & Baby”-Führungen gekommen?
Ippendorf: Ich bin selbst Mutter und hätte es cool gefunden, zusammen mit meiner kleinen Tochter mal eine Ausstellung anzuschauen, statt immer nur den üblichen Babykram zu machen. Nach der Elternzeit habe ich das Angebot entwickelt, um jungen Eltern die Möglichkeit zu geben, fernab von Krabbelgruppe und Babytalk mit ihrem kleinen Schreihals Kunst zu betrachten.

Wie kommt das Angebot an?
Sehr gut. Viele Eltern trauen sich nicht, mit ihrem Kleinkind ins Museum zu gehen. Man darf auch nicht immer auf die Toleranz der anderen Besucher hoffen.

Kunst-und Baby Ddr-kultur
Bild: Promo

Bei Ihren Touren ist das anders?
Die Gruppe fungiert schon ein wenig als Puffer. Außerdem gehen wir nur dorthin, wo wir willkommen sind. Unsere Besuche sind natürlich mit den Leitungen der Museen und Ausstellungshäuser vorher abgesprochen.

Aber dennoch kann es passieren, dass der Nachwuchs lauthals sein Missfallen an einem Bild zum Ausdruck bringt…
… ja, klar. Und auch als Kunstkomplizin musste ich mich daran gewöhnen, dass der Aufmerksamkeitsfokus der Eltern auf ihren Kindern liegt.

Sind denn überhaupt alle Museen mit Kinderwagen „befahrbar”?
Wir schauen immer vorher, ob die Räume das hergeben.

Zu welchen Zeiten haben junge Eltern denn überhaupt Zeit für den Kunstgenuss?
Morgens – in der Zeit nach dem Aufwachen des Nachwuchses und vor dem Mittagsschlaf. Als frischgebackenes Elternteil wieder ins kulturelle Leben einzutreten, ist nicht einfach. Mit Kleinkind kann man nicht abends zu einer Vernissage.

Sie bieten die Führungen seit gut einem Jahr an. Wie sind Ihre Erfahrungen?
Als Kunstkomplizinnen kommt es uns immer darauf an, mit den Betrachtern in den Dialog zu treten. Das funktioniert bei den Elterngruppen besonders gut. Denn das sind ja sehr homogene Gruppen ohne große Altersunterschiede, da ergibt sich ganz schnell eine ungezwungene Unterhaltung.

www.kunstkomplizen.de

Diese Themen könnten Sie auch interessieren