Earth Hour
Bild: Shutterstock
Earth Hour

Kerzenschein für Klimaschutz

Der Kluge macht das Licht aus: Am 24. März erinnert um 20.30 Uhr nicht nur ein dunkles Brandenburger Tor daran, mit Energie und Ressourcen verantwortungsvoller umzugehen. Die Earth Hour ist die größte Klimaschutzaktion der Welt.

D

as Berliner Rathaus, Brandenburger Tor und der Berliner Funkturm: Sie alle stehen am 24. März ab 20.30 Uhr eine Stunde lang im Dunkeln. Mit dieser Aufsehen erregenden Aktion will die Umweltschutz-Organisation WWF Erleuchtung bei den Bürgern bringen, mehr auf den Klimaschutz im Alltag zu achten.

Daran erinnert die Earth Hour seit 2007. Mit wachsendem Erfolg. So machten vergangenes Jahr tausende Berliner und Touristen mit, bei Kerzenschein den Klimaschutz zu thematisieren. „Die Earth Hour ist ein phantastisches Beispiel dafür, wie Menschen auf der ganzen Welt gemeinsam für ein Ziel kämpfen“, sagte Eberhard Brandes, Vorstand des WWF Deutschland. „Millionen Menschen wollen nicht auf die Politik warten, sondern jetzt sofort etwas für den Planeten tun. Der Klimaschutz kann nur gelingen, wenn wir alle etwas dazu beitragen – und zwar jeden Tag.“

Weltweit nahmen im vergangenen Jahr rund 7.000 Städte in 184 Ländern teil. Dort gingen Lichter an bekannten Sehenswürdigkeiten aus. Vom Big Ben in London, über die chinesische Mauer bis zum Opernhaus in Sydney.

Auch Privatpersonen können sich mit ihrer Beleuchtung zu Hause beteiligen. Und einfach mal eine Stunde lang im wahrsten Wortsinne: abschalten.

Über die für Berlin geplanten Veranstaltungen informiert der WWF auf seiner Internetseite: www.wwf.de/earthhour

Übrigens: Sie können auch selbst täglich das Klima schonen. Die besten Tipps des WWF für den alltäglichen Klimaschutz finden sie in unserem Artikel “Deckel drauf, Licht aus, Kofferraum aufräumen”.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren