Newsletter abonnieren
Ina Paule Klink
Bild: Lula Photos
Mein Berliner Akzent

Die Pariser Straße in Wilmersdorf

Warum die Schauspielerin, Sängerin und Springreiterin Ina Paule Klink so gern über die Pariser Straße in Wilmersdorf flaniert.

D

as Flair der Straße gefällt ihr. Im Sommer genießt die 39-Jährige auch gern den Sonnenuntergang am Ufer der Spree. 2019 will sie sich Zeit nehmen, um noch mehr schöne Ecken in Berlin zu erkunden. Doch ob sie den guten Vorsatz halten kann? Denn neben zahlreichen Film-Drehs hat sie auch wieder ein Musik-Projekt in der Pipeline.

Ach, man nimmt sich einfach nicht genug Zeit, um die vielen schönen Ecken der Stadt zu entdecken. Ich habe mir fest vorgenommen, das in diesem Jahr zu ändern. Ina Paule Klink, Schauspielerin

Mein Berliner Akzent:

Ina Paule Klink: Ich bin schon ein bisschen herumgezogen in Berlin. Und natürlich ist dann immer der eigene Kiez der Lieblingsort. Aber dennoch: Besonders schön finde ich die Pariser Straße. Da bin ich wahnsinnig gern, entspanne bei einem Bummel vom Olivaer Platz über den Ludwigkirchplatz zur Uhlandstraße. Da gibt es wunderschöne Cafés und Restaurants, viel Grün – und die ,Bar jeder Vernunft‘ mit ihrem abwechslungsreichen Kulturprogramm ist auch nur einen Katzensprung entfernt.

Die Straße ist so vielfältig, hat von einem tollen Spielplatz über Läden bis hin zu Ärzten alles, was man in einer Stadt so braucht. Die Pariser Straße ist wie ein eigenes kleines Städtchen innerhalb der Stadt. Toll finde ich auch die Architektur – die schicken Altbauten, die schmucken alten Straßenlaternen.

Erst im Laufe der Jahre habe ich festgestellt, dass mir auch die Spree am Herzen liegt. Ich liebe es, im Sommer mit Wein und Käse am Ufer zu sitzen – und staune immer wieder, wie viele Berliner das offensichtlich ebenfalls toll finden. Am liebsten genieße ich den Sonnenuntergang auf der Insel der Jugend am Treptower Park.

Ach, man nimmt sich einfach nicht genug Zeit, um die vielen schönen Ecken der Stadt zu entdecken. Ich habe mir fest vorgenommen, das in diesem Jahr zu ändern.“

Über Ina Paule Klink:

  • geboren am 23. Dezember 1979 in Zossen. Als Tochter eines Piloten und einer Maskenbildnerin wächst sie in der Nähe von Schönefeld am südlichen Rand von Berlin auf. Durch die Mutter, die sie manchmal mit ans Set nimmt, kommt sie früh in Kontakt zu Film und Fernsehen.
  • Im Alter von 13 Jahren steht sie das erste Mal vor der Kamera. Auch ist sie als Teenager bereits Ko-Moderatorin bei Radio Fritz.
  • Erste Karrierestationen nach der Schulzeit sind Auftritte in „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, wo sie von 1998 bis 1999 die Steffi Körte spielt, sowie die Veröffentlichung ihrer Single „Alles klar“ (1998).
  • Zwei Jahre später die nächste Single: „Bye Bye“.
  • Musikalisch bleibt sie am Ball, obwohl mittlerweile die Schauspielerei im Fokus steht. Mehrfach geht sie mit dem „Ärzte“-Drummer Bela B. auf Tournee, in dessen Band „Los Helmstedt ist sie als Keyboarderin und Sängerin unter anderem bei der Bingo-Show-Tour 2006 und der Code-B-Tour 2009 dabei. Auf dem Ärzte-Album „auch“ von 2012 singt sie gemeinsam mit Bela B. den Titel „Bettmagnet“.
  • Ihren Durchbruch als Schauspielerin hat sie mit der ZDF-Erfolgsserie „Wilsberg“. Seit mittlerweile 19 Jahren spielt die Berlinerin darin Georg Wilsbergs Patentochter Alex. Am „Wilsberg“-Set habe sie den Schauspielerberuf grundlegend erlernt, sagt sie rückblickend. Eine Schauspielschule hat sie nie besucht, hat aber eine Ausbildung in Gesang, Jazz- und klassischem Tanz.
  • Sie spielt in zahlreichen Fernsehserien mit – unter anderem im „Tatort“, in „Alarm für Cobra 11“, „Der Bulle von Tölz“, „Wolffs Revier“,Heldt“. Außerdem hat sie Einsätze in diversen Soko-Folgen im ZDF, beispielsweise in der „Soko Leipzig“, der „Soko Köln“ und der „Soko Stuttgart“.
  • Seit 2016 spielt sie unter anderem in den Zürich-Krimis neben Christian Kohl die weibliche Hauptrolle.
  • Nebenbei ist Ina Paule Klink erfolgreiche Springreiterin, mit ihren beiden Pferden nimmt sie regelmäßig an Turnieren und Wettkämpfen teil.

In diesem Jahr sei sie wieder viel „querbeet unterwegs“, sagt Ina Paule Klink. Allein für ihre festen Serien stehen jede Menge Drehtermine an. Fünf neue „Wilsberg“-Folgen – vier reguläre Folgen und dazu ein Sommer-Special. Außerdem vier Zürich-Krimis. Los geht’s aber zunächst mit Dreharbeiten in Hamburg, wo Ina Paule Klink als Anna Wolff an der Seite von „Hauptkommissar Jan Fabel“ (gespielt von Peter Lohmeyer) ermittelt. Die Verfilmungen der Romane von Craig Russell hätten echte Thriller-Qualitäten, schwärmt die 39-Jährige.

Auf der Mattscheibe zu erleben ist Ina Paule Klink demnächst in zwei Zürich-Krimis:

  • „Borchert und die mörderische Gier“, Donnerstag, 28. Februar 2019, 20:15 Uhr
  • „Borchert und der Sündenfall“, Donnerstag, 7. März 2019, 20:15 Uhr

Diese Themen könnten Sie auch interessieren