Newsletter abonnieren
Titel Do It Yourself
Bild: Hahn+Hartung
Do-It-Yourself

Mach’s doch selber

Kaufen kann jeder, deshalb basteln wir in diesem Jahr Geschenke lieber selber. Dabei unterstützen uns Berliner Do-it-yourself-Experten, die uns jeweils eine Anleitung verraten haben.

W

arum Geschenke kaufen, wenn man sie auch ganz leicht selbst machen kann. So entstehen garantiert Unikate und ganz persönliche Präsente.

1. Seife: Bezaubern Sie mit Lavendel oder Gurke

Eher zufällig stieß Xenia Trost auf ein englisches Buch über Seifenherstellung. Sie übersetzte die Rezepte, begann in ihrer Küche zu experimentieren. Das ist 20 Jahre her. Heute hat sie mehr als 100 verschiedene Seifen in ihrem Portfolio – von der „Zimtziege“, der Ziegenmilchseife mit Zimtduft, bis zur Peelingseife mit Seesand, Bimsstein und leichter Rauchnote.

Seifenherstellung Xenia Trost
Bild: Hahn+Hartung

Ihr persönliches Highlight: die Gurken-Gesichtsseife. „Auf der Basis von Gurkensaft statt Wasser und mit dem Duft von Geranie, Fenchel, Weihrauch und etwas Patschuli.“ In Seifensiedekursen in ihrer Manufaktur zeigt sie, wie man im Kaltrührverfahren auf Basis pflanzlicher Zutaten wie Olivenöl oder Sheabutter seine eigene Seife herstellen kann. Vielleicht mit intensivem Duft nach Sandelholz? Oder klassisch mit Lavendel?
www.1001seife.de

So leicht können Sie Seife selbst herstellen: Hier geht`s zur Anleitung >>

2. Beton: Legen Sie Gewicht in Ihre Freundschaft

„Viele Leute gehen durch einen Laden, sehen etwas und sagen: Ach, das kaufe ich mir. Ich gehe durch einen Laden, sehe etwas und sage: Oh, das mache ich selber.“ Dinge selbst herzustellen, macht Karen Rose glücklich. Ein Werkstoff, den sie besonders mag, ist Beton.

Bastlerin Karen Rose
Bild: Hahn+Hartung

Aus Schnellbeton gießt sie Kerzenständer ebenso wie Schmuck, zum Beispiel Ohrringe. Den Zugang zum Werkstoff bekam sie in ihrem Architekturstudium: „Schon im ersten Semester habe ich ein Museumsmodell aus Beton gegossen.“ Für ihre Kerzenständer verwendet sie beispielsweise leere Yoghurtbecher als Gussform. „Ich nehme, was gerade da ist“, sagt die 35-Jährige. Nachhaltigkeit ist ihr wichtig – weshalb es sie auch ärgert, dass die Herstellung von Zement so energieintensiv ist. „Aber ich liebe den Baustoff Beton, auch wegen der tollen Haptik.“
blog.karen-rose.com

Hier geht es zu Anleitung für einen Betonkerzenständer >>

3. Stoff: Lassen Sie sich um den Bauch wickeln

Ob Hosen, Röcke oder Jacken: Alles selbst nähen zu können, ist für Luise Trapp „der größte Luxus“. Ihr erstes Kleidungsstück schneiderte sie mit zwölf, ihre erste Kollektion kreierte sie mit 17 Jahren. Schnittmuster sind nicht ihr Ding: „Ich will meine Objekte verstehen. Das geht besser, wenn man sie selbst konstruiert.“

Schneiderin Luise Trapp2
Bild: Hahn+Hartung

Dass sie Maßschneiderin werden würde, stand früh fest. Heute hat sie sich mit Unikaten und Kleinserien längst einen Namen gemacht. Gern gibt sie ihr Wissen in Nähkursen weiter. „Meinen ersten Kurs habe ich in Barcelona in meiner WG gegeben.“ Eigentlich wollte sie in Spanien nur die Sprache lernen, aber weil Luise nie ohne ihre Nähmaschine reist, ließ sie sich nicht lange bitten. Was es braucht, um gut nähen zu können? „Logik, die Fähigkeit zum Querdenken und eine ausgeprägte dreidimensionale Vorstellungskraft.“
Exklusiv für Berliner Akzente hat Luise Trapp eine Bauchtasche entworfen. Robuster Stoff, Gurtband, Schnalle, Reißverschluss – binnen anderthalb Stunden können etwas versiertere Hobby-Schneiderinnen und -Schneider das gute Stück zu Hause selbst nähen.
www.luisetrapp.de

Hier finden Sie eine DIY-Anleitung für die Berliner-Akzente-Bauchtasche >>

4. Holz: Mehr als nur ein Kasten aus Holz

Zwei Leidenschaften hat André Brade schon als Jugendlicher entdeckt: seine Liebe zur Musik – und zum Werkstoff Holz. Das erste Stück, das er sich als Schüler selber baute, war ein Drachen.

Cajon
Bild: Shutterstock

Doch erst viele Jahre nach seiner Ausbildung zum Gas-Wasser-Installateur gingen die Liebe zur Musik und zum Holz eine Symbiose ein. „Vor ein paar Jahren habe ich zusammen mit meinem Sohn eine E-Gitarre gebaut“, erzählt Brade. Den Hals kaufte er, den Corpus machte er selbst. „Da bin ich aber schon an meine Grenzen gekommen“, gibt er offen zu. Für seinen Sohn baute er vor vier Jahren auch das erste Cajon. „Das ist deutlich einfacher als eine Gitarre.“ Klar könne man so ein Schlaginstrument auch in jedem Musikalienladen kaufen. „Aber es geht ja um den Spaß am eigenen Tun.“ Und aus Holz lasse sich einfach so viel Schönes herstellen. „Zeitungsständer, Kasperle-Theater, Hundehütten oder Hochbeete aus Paletten“, zählt Brade auf.
Zusammen mit seinem Kollegen Marco Merz gründete Brade vor knapp sechs Jahren den privaten Bildungsträger “Dr. Durchblick”. Hier bietet er seither praxisnahe Berufsorientierung und Vorbereitungskurse für diverse kreative Ausbildungsberufe an. „Aus den Erfahrungen mit den erwachsenen Kursteilnehmern heraus entstand die Idee, nebenbei noch ein paar Do-It-Yourself-Kurse anzubieten“, erzählt der 42-Jährige.
www.diyberlin.de

Hier finden Sie die Bastelanleitung für einen Cajon >>

Wie Sie Geldgeschenke kreativ verpacken können, erfahren Sie in unserem Artikel “Fünf Ideen für kreative Geldgeschenke” >>

Diese Themen könnten Sie auch interessieren