Newsletter abonnieren
Titel Christoph Schechinger
Bild: Britta Krehl
Mein Berliner Akzent

Christoph Schechinger: „Der Park am Gleisdreieck ist unglaublich vielfältig“

Der „Berliner Akzent“ des Schauspielers Christoph Schechinger ist der Park am Gleisdreieck. Zwar hat der gebürtige Kölner, der noch immer einen Zweitwohnsitz in der Rhein-Metropole hat, seinen Lebensmittelpunkt seit neun Jahren in London, aber seine Arbeit führt ihn regelmäßig nach Berlin. Gerade erst wieder wohnt er für die Dauer einer Produktion in Mitte – schließlich wird die neue ARD-Reihe „Käthe und ich“ mit Schechinger in der Hauptrolle zu großen Teilen in Berlin gedreht.

Christoph Schechinger: „Eine sehr enge Verbindung habe ich zu Schöneberg. Dort wohnt einer meiner engsten Freunde und deshalb habe ich dort Berlin auch zum ersten Mal richtig als Stadt erlebt. Ich mag es, dass sich im Schöneberger Kiez das Leben viel auf der Straße abspielt. Man kann alles dort zu Fuß schnell und gut erreichen – und wunderbare Spaziergänge machen. Zum Beispiel durch den Park am Gleisdreieck. Da ist eine tolle und sehr vielfältige Anlage entstanden. Ob Skater oder Jogger, Picknickfans, Naturfreunde oder Spaziergänger – hier kommen alle gleichermaßen auf ihre Kosten. Berliner übrigens ebenso wie Touristen.

Berlin Park Am Gleisdreieck
Bild: Shutterstock

Gut gefällt mir auch, dass Berlin zu jeder Tages- und Nachtzeit voller Energie ist. Kürzlich hatte ich mich am Checkpoint Charlie verabredet und bin nachts zu Fuß zurück zu meiner derzeitigen Wohnung gelaufen, die Friedrichstraße lang – da war richtig Leben, da konnte man sich auch weit nach Mitternacht n*och vom Strom treiben lassen*.“

Über Christoph Schechinger:

  • geboren am 26. Dezember 1985 in Köln.
  • 2004 erste Theatererfahrung am Schauspielhaus in Köln.
  • 2006 bis 2010 Schauspielausbildung am Max Reinhardt Seminar in Wien, wo er unter anderem von Klaus Maria Brandauer unterrichtet wurde
  • 2010 bis 2012 Schauspielstudium an der Royal Central School of Speech and Drama in London
  • 2011 bis 2013 Ensemble-Mitglied am Schauspielhaus in Düsseldorf.
  • Seither unter anderem Rollen im Kinofilm „Fack Ju Goethe 2“ und in Fernsehfilmen wie „Nichts mehr wie vorher“, „Das weiße Kaninchen“, „Gladbeck“ oder „Tatort“.
  • Außerdem wirkte er mit in der TV-Reihe „Der Lissabon-Krimi“ sowie der TV-Mini-Serie „Babylon Berlin“ sowie aktuell in der TV-Miniserie* „Bad Banks“*.
  • Seit 2018 spielt Schechinger den Hauptkommissar Maximilian Murnau in der Krimi-serie „Die Chefin“.

Neue Erfahung mit tierischem Filmpartner

Für die zweite Staffel von „Bad Banks“ hat Christoph Schechinger soeben die letzten Arbeiten im Studio Babelsberg in Potsdam abgeschlossen. Aktuell steht er für die dritte und vierte Folge der neuen ARD-Reihe „Käthe und ich“ in Berlin vor der Kamera. In der Reihe spielt Schechinger die Hauptrolle des jungen engagierten Psychologen Paul, der sich auf tiergestützte Therapie spezialisiert hat und sich mit seiner Hündin Käthe empathisch um die Patienten kümmert, die seine Hilfe brauchen.

Christoph Schechinger
Bild: Britta Krehl

„Es war das erste Mal, dass ich mit einem Hund als Partner gedreht habe“, erzählt der Schauspieler. Das sei eine völlig neue Erfahrung für ihn gewesen. Er sei mit großem Respekt vor „Käthe“, einer Australian-Sheperd-Hündin, an die Arbeit gegangen. „Dem Hund kann ich nicht sagen: So und so würde ich die Szene gerne spielen“, sagt Schechinger und lacht. Ein Tier habe da ja seinen ganz eigenen Charakter.
„Vor den Dreharbeiten habe ich mich gefragt, was wäre, wenn der Hund mich nicht mag“, gibt er offen zu. Eine Freundschaft zwischen einem Hund und einem Menschen lasse sich nicht spielen, da müsse eine ehrliche Bindung entstehen. „Also habe ich mich mehrfach vorab mit unserer Filmhündin Hoonah und ihrer Trainerin Caro Zeidler getroffen und bin auch schon eine Woche vor Drehstart angereist, um so viel Zeit wie möglich mit ihr zu verbringen.“ Und: „Es hat funktioniert. Hoonah ist eine sehr talentierte Hündin, sie ist wahnsinnig geduldig – und wir sind schnell Freunde geworden.“

Ersten beiden Folgen in der ARD-Mediathek abrufbar

Was für ein tolles Team Christoph Schechinger und „Käthe“ alias Hoonah sind, davon können sich die Fernsehzuschauer jetzt überzeugen: Die ersten beiden Folgen von „Käthe und Ich“ sind im November in der ARD ausgestrahlt worden und sind jetzt in der ARD-Mediathek abrufbar.

Folge 1 „Käthe und ich – Dornröschen“ – in der ARD-Mediathek verfügbar bis 10. Februar 2020
Folge 2 „Käthe und ich – Das Findelkind“ – in der ARD-Mediathek verfügbar bis 8. Mai 2020

Diese Themen könnten Sie auch interessieren