Newsletter abonnieren
Titel Br Volleys
Bild: BR Volleys
Sportförderung

BR Volleys: Erfolgreiche Nachwuchs-Pyramide

Die SCC JUNIORS, die Jugendabteilung der BR Volleys, haben ihr Nachwuchskonzept umgestellt und nehmen dabei ganz Berlin mit. Als Partner an ihrer Seite ist die Berliner Sparkasse, die ein neues Prämien-Modell entwickelt hat: Jeder gewonnene Heimspiel-Punkt der Profis nützt den jungen Talenten.

E

in paar Stunden sind es nur noch bis zum ersten Champions-League-Heimspiel dieser Saison. Kaweh Niroomand ist der Mix aus Vorfreude und Anspannung anzumerken, aber für ein Gespräch über das Thema Nachwuchs nimmt er sich gern Zeit.

Berliner Sparkasse als wichtiger Partner in der Nachwuchsarbeit

Der Geschäftsführer der BR Volleys, die zuletzt viermal in Serie Deutscher Meister waren, sagt ohne Umschweife: „Wir haben vor knapp vier Jahren unsere Talente-Ausbildung neu konzipiert. Ohne unsere Partnerschaft mit der Berliner Sparkasse könnten wir unser Nachwuchsprogramm so nicht durchziehen.“ Das Engagement der Berliner Sparkasse bei den SCC JUNIORS, der Jugendabteilung der BR Volleys, ist jetzt im dritten Jahr und hat sich aus Niroomands Sicht „sehr bewährt“. Johannes Evers, der Vorstandsvorsitzende der Berliner Sparkasse, nennt „die Förderung des sportlichen Nachwuchses in der Stadt eine echte Herzensangelegenheit“.

Nachwuchs profitiert von Siegen der Profis

Damit die SCC JUNIORS direkt vom sportlichen Erfolg der Profi-Mannschaft profitieren, greift seit dieser Saison ein vierstufiges Prämien-System. Jeder in den Bundesliga-Heimspielen von den BR Volleys gewonnene Punkt zählt. Nach 250, 500, 750 und 1000 Punkten fließt jeweils eine Prämie. Mit dem Geld werden Jerseys und Materialien für den Nachwuchs bezahlt: neue Trikots für die Talente-Stützpunkte, neue Trainings-Shirts für die Talente-Nester, eine Trainings-Ausstattung für die Ballspielgruppe, in der ab Januar vierjährige Knirpse spielerisch an den Sport herangeführt werden sollen, und neues Trainingsmaterial für die SCC JUNIORS. Gewinnen die BR Volleys ein Heimspiel mit 3:0 Sätzen (jeder Satz geht bis 25 Punkte), gehen somit 75 Punkte in die Wertung.

Mathias Albrecht
Mathias Albrecht: Nachwuchskoordinator bei den BR Volleys Bild: Ingo Kuzia

„Was das Prämien-System angeht, sind 3:1 – oder 3:2-Siege besser. Aber sportlich sind wir natürlich froh, wenn unsere Profi-Mannschaft 3:0 gewinnt“, sagt Mathias Albrecht schmunzelnd. Der 33-Jährige hat einst als Siebenjähriger mit Volleyball begonnen, im Nachwuchsbereich des Klubs alle Altersstufen durchlaufen und später während seines Studiums mehrere Jahre im Projekt „Profivereine machen Schule“ als Trainer in einer Schule gearbeitet. Als die BR Volleys im Sommer 2018 einen Nachwuchskoordinator suchten, gab er seinen Job in der Energie-Branche auf: „Ich hab‘ nicht lange gefackelt, sondern gesagt: Das mach ich. Dieses Thema liegt mir sehr am Herzen.“

Volleyball-Talente in ganz Berlin finden und fördern

Die Reform des Nachwuchskonzeptes war tiefgreifend. Mit neun Berliner Partner-Vereinen haben die SCC JUNIORS elf Talente-Nester für die Altersklassen U12 bis U14 ins Leben gerufen. Die Sichtung übernehmen die SCC JUNIORS in den Schulen, die Kinder können in ihrer Umgebung zum Training gehen und werden Mitglied eines Partner-Vereins. Seit diesem Jahr gibt es zudem Talente-Stützpunkte, an denen die Talente trainieren, wenn sie den Talente-Nestern altersmäßig entwachsen sind. „Wir haben Berlin in drei Bereiche eingeteilt. Und ein Partner-Verein übernimmt jeweils die Rolle des Stützpunkt-Vereins“, sagt Albrecht. „Diese Gesamt-Berliner Initiative war uns ganz wichtig. Wir wollten alle anderen Vereine der Stadt mitnehmen, die Breite mehr stärken und trotzdem die Spitze besser fördern.“
Für Partner-Vereine wie den Berliner TSC oder die SG Rotation Prenzlauer Berg und die Lokomotive SCC JUNIORS ist das eine Win-Win-Situation, das Spielniveau in der Jugend hat sich durch das Pyramiden-System spürbar verbessert. In den Ferien werden Camps angeboten. „Wir sichten früher und intensiver, wir fördern systematischer und wir stärken den Volleyball in ganz Berlin“, konstatiert Niroomand. „Als BR Volleys haben wir eine Leuchtturm-Funktion. Wir haben mittlerweile mehr als 350 Kinder und Jugendliche in unserem Nachwuchsprogramm.“

Br Volleys
Bild: BR Volleys

Eigengewächse exzellent ausbilden

Die Trainer der Klubs küren jeweils den „SCC JUNIORS Spieler des Monats“, die Ehrung erfolgt in der Max-Schmeling-Halle bei einem Heimspiel der BR Volleys. Einer der Profis fungiert als Nachwuchsbotschafter, aktuell ist das Georg Klein. Wenn die Profis im Trainingszentrum in Charlottenburg ihre Einheit beendet haben, beginnen die U14-Spieler mit dem Training und werden von ihren Vorbildern begrüßt. Das Ziel ist klar: den Volleyball stärken, Identifikation schaffen – und Eigengewächse so exzellent ausbilden, dass sie irgendwann oben ankommen. Mathias Albrecht sagt: „Wenn in ein paar Jahren einige Berliner Jungs, die jetzt noch in den Talente-Nestern oder Talente-Stützpunkten trainieren, für unsere Profi-Mannschaft spielen, wissen wir, dass wir alles richtig gemacht haben.“

www.berlin-recycling-volleys.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren