Newsletter abonnieren
Titel Ausstellung Bjoern-melhus
Bild: Bjørn Melhus
Ausstellung

„HOT SET": Wenn Videokunst entsteht

Vom 23. August bis zum 20. Oktober 2019 zeigt die Stiftung Brandenburger Tor Werke des zeitgenössischen Künstlers Bjorn Melhus in der Ausstellung „HOT SET“.

W

as inspiriert Künstler zu ihrem Werk? Wie arbeiten sie an und mit ihren Visionen? Und welche Rolle spielt das Atelier dabei? Diese Fragen stehen im Zentrum der Ausstellungsreihe „im Atelier Liebermann“ der Stiftung Brandenburger Tor im Max Liebermann Haus widmet sich diesen Fragen. Sie erinnert damit an das berühmte Dachatelier Max Liebermanns und die künstlerische Kraft, die von diesem Ort ausging. Regelmäßig stellt die Stiftung Brandenburger Tor, die Kulturstiftung der Berliner Sparkasse, am Pariser Platz daher aktuelle Künstler und Künstlerinnen aus. Der Fokus liegt dabei auf dem künstlerischen Schaffen selbst.

Bjoern-melhus Setfoto Sugar
Bild: Ralf Henning

Besuch am Set

„HOT SET“ heißt die Ausstellung des Videokünstlers Bjorn Melhus, die derzeit im Max Liebermann Haus zu sehen ist. Als fünfter Künstler gesellt er sich damit zu Daniel Richter, Wolfgang Petrick, Leiko Ikemura und Nanne Meyer. Aus einem besonderen Blickwinkel nähert sich der Künstler darin künstlerisch-philosophischen Fragen. Melhus zeigt Ausschnitte seiner Arbeitsweise und damit, wie seine Kunstwerke entstehen. Er beschäftigt sich dabei vordergründig mit bewegten Bildern in verschiedenen Formen. Er analysiert und kommentiert in seinem Schaffen die Welt der Medien in ihrer ganzen Bandbreite – ob Kino, Fernseh-Show, Serie oder Werbung. HOT SET zeigt bisher unveröffentlichte Fotos, Zeichnungen, Outtakes und Kostüme aus fast drei Jahrzehnten. Auch Artefakte aus Melhus Atelier und Modelle seiner Ausstellungsprojekte sind zu sehen. Erweitert wird die Ausstellung um die “Headshots”, auf denen schlicht und doch faszinierend die Portraits sämtlicher Protagonisten seiner Videos abgebildet sind.

Bjoern-melhus Setfoto I-do-not-belong-in-this-house
Bild: Yuki Jungesblut

Durchgeplante Improvisation

Damit zeigt die Ausstellung einen anderen Blickwinkel auf den aus Filmwissenschaft stammenden Begriff „Hot Set“. Denn dieser bezeichnet eigentlich etwas Fixiertes, das Set, das nicht mehr verändert werden darf, damit es dann heißen kann: Action! Melhus verdeutlicht in dieser Ausstellung, dass seine Videokunst perfekter Planung und Vorbereitung bedarf, beim Dreh aber Raum für Improvisation herrscht. Zwischen Zitat und Improvisation ist das HOT SET ein wesentlicher Teil seines Schaffens. Sein HOT SET ist ein künstlerischer Experimentalraum, in dem durch Erprobung zu einem Ergebnis gefunden wird. Das Filmset an allen Orten wird zu seinem mobilen Atelier, welches nicht starr ist, sondern dynamisch und flexibel, und damit so wie die Videokunst von Bjorn Melhus selbst.

Bjoern-melhus Setfoto-sugar
Bild: Ralf Henning

Sein Schaffen verdeutlicht Melhus` Blick auf die Realität und das aktuelle Weltgeschehen im Zeitalter der Massenmedien. Er analysiert, überspitzt und kommentiert diese und schlüpft dafür in seiner nun über 30-jährigen Künstlerkarriere in fast 100 vielfältige Rollen. Ob Mann, Frau oder Tier, Melhus ist stets sein eigene Protagonist. Auch dies veranschaulicht das Interesse am Improvisieren und Experimentieren.

Mit HOT SET offenbart Bjorn Melhus erstmals das Making-of seiner Werke. Zu Gast im Atelier Liebermanns knüpft er so an das Dachatelier Max Liebermanns und die künstlerische Kraft, die von diesem Ort ausging, an.

im Atelier Liebermann: Bjørn Melhus. HOT SET

23. August bis 20. Oktober 2019
Max Liebermann Haus
Pariser Platz 7, Mitte

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Mo, Mi – Fr: 10 – 18 Uhr
Sa, So: 11 – 18 Uhr
Di: geschlossen

Öffentliche Führungen
So, 15:00 Uhr

Weitere Ausstellungen und Termine mit Bjorn Melhus in Berlin:

12. September bis 13. Oktober 2019: Akademie der Künste: Magic Media – Media Magic. Videokunst seit den 1970er Jahren aus dem Archiv Wulf Herzogenrath
15. September 2019 bis 16. Februar 2020: KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst: Björn Melhus: Free Update
20. Oktober, 12 Uhr: Stiftung Brandenburger Tor: Podiumsgespräch mit Björn Melhus, Wulf Herzogenrath und Felix Laubscher

Stiftung Brandenburger Tor
Max Liebermann Haus
Pariser Platz 7, Mitte
www.stiftungbrandenburgertor.de

Haus der Kultur

Seit dem Jahr 2000 hat die Stiftung Brandenburger Tor ihren Sitz im Max Liebermann Haus. Im Geiste der Familie Liebermann möchte die Kulturstiftung der Berliner Sparkasse die Bedeutung der Kultur für die Gesellschaft hervorheben. Zu den Programmschwerpunkten zählen Ästhetische Bildung, Ausstellungen, Literatur, Kunstmarkt und Kulturpolitik. Das Ziel aller Stiftungsaktivitäten ist die Stärkung der Demokratie mit und durch Kultur. Erfahren Sie mehr zur Stiftung Brandenburger Tor in unserem Artikel: Ein Haus der Kultur >>

Diese Themen könnten Sie auch interessieren