Newsletter abonnieren
Balkonien
Bild: shutterstock
Frühling

Urlaub auf Balkonien

Dieses Urlaubsziel garantiert Entspannung: So wird Ihr Balkon zum individuellen Urlaubsparadies. Über durchdachte Plätze, Spielwiesen und Chillout-Lounges direkt vor der Tür.

K

aum sind Strom und Bäche vom Eise befreit, zieht es die Berlinerinnen und Berliner vor die Balkontür. Die Tage werden wieder länger und freundlicher, in den Parks weicht der Matsch einem sanften Grün und auch die Blumenkästen wollen nun, sofern vorhanden, von der winterlichen Tristesse befreit werden.

Andrang in den Gartencentern dank zusätzlichem „Zimmer“

Kind Auf Balkon
Ein gepflegter Balkon wird ab April zum zusätzlichen Zimmer. Bild: Shutterstock

Gesicherte Zahlen über die Haushalte mit Frischluftzugang über Balkon oder Terrasse liegen zwar nicht vor, aber der Andrang in den Gartencentern am ersten warmen Frühlingssamstag lässt darauf schließen, dass sich die halbe Stadt im Hobbygärtnern versucht.

Für nicht wenige wird dieses zusätzliche „Zimmer” in den nächsten Monaten zum Zentrum der Wohnung, zum Aussichtsplatz und zur Showbühne. Manch einer verlebt hier sogar einen entspannten Sommerurlaub. Jetzt im Frühling ist die beste Zeit, aus diesen mal zwei, mal bis zu acht Quadratmetern ein individuelles Paradies zu zaubern.

Balkon-Fakten

Balkongeländer bei Neu­bauten müssen mindes­tens 90 Zenti­meter hoch sein, bei Alt­bau gilt oft Be­stands­schutz für nie­drigere Brüstungen.

Gewicht, Grillen, Markise, Säubern

Mehr

Der durchdachte Platz an der Sonne

Mann Salbei
Schon jetzt befreien die ersten die Blumenkästen von der winterlichen Tristesse. Bild: Shutterstock

Allzu oft ist die Ausgangslage grau und öde: Der Vormieter hatte den Platz an der Sonne nicht als solchen erkannt und die Betonfläche als Abstellkammer, Platz für die Mülltrennung oder für den Biervorrat genutzt. Gegen die Trostlosigkeit hilft nun zunächst ein schöner Boden. Zur Wahl stehen wohnliche Dielen und Platten aus heimischen Hölzern oder aus dem wetterfesten Holzimitat Komposit.

Für kleinere Flächen kommt durchaus auch flauschiger Kunstrasen in guter Qualität in Frage. Etwas komplizierter ist es bei Fliesen: Hier muss natürlich der Vermieter gefragt werden und dieser sollte prüfen lassen, ob der Balkon das zusätzliche Gewicht trägt.

Freie Wahl beim Sicht- und Windschutz

Bei den Wänden gibt es oft strikte Vorgaben, um bei Mehrfamilienhäusern eine einheitliche Fassadenfarbe zu gewährleisten. Dafür besteht beim essentiellen Sicht- und Windschutz rund um das Balkongeländer freie Material- und Farbwahl – auch nach aktueller Rechtsprechung. Zweckdienlich und einfach nur Geschmackssache sind Bast- oder Strohmatten sowie die komischerweise grundsätzlich gestreiften Textilbespannungen.

Das Mobiliar richtet sich nach der mutmaßlichen Nutzung: Auf einem Ostbalkon darf der Frühstückstisch im Zentrum stehen, auf keiner Südterrasse wird der Liegestuhl fehlen. Grundsätzlich gilt: Das Balkonleben beruht auf Improvisationsgeschick und Flexibilität. Deshalb sind zwei kleine zusammenstellbare Tische oft besser als ein größerer, Klappstühle zweckdienlicher als sperrige Sessel. Einzig bei den bevorzugten Sonnenplätzen der Bewohner sind Provisorien verboten. Und einer hat auf dem begrenzten Raum übrigens nichts verloren: Der sperrige Schirmständer, der immer im Weg steht. Den nötigen Sonnenschirm halten vielmehr Spezialklemmen aus dem Fachgeschäft am Balkongeländer.

Fünf Reiseziele

Asien
Fahren Sie nach Japan mit Deko­ele­menten aus hellen Holz­rah­men, Reis­pa­pier und asia­tischen Schrift­zei­chen. Eher chine­sisch wird es mit dunklen Holz­möbeln und roter Seide. Bali­ne­sische Insel­träume lassen sich mit Bambus­matten, Bambus­möbeln und flachen Sitz­kissen erzeugen.

Mehr

Ganz großes Kino und ganz kleines Golf

Frauen Kaffee Balkon
Treffpunkt, Sportplatz und Entspannungsecke in einem. Bild: Shutterstock

Ist der Balkon zweckmäßig hergerichtet und dank kreativer Gestaltung und sprießender Vegetation auch bald einer der gemütlichsten Orte des eigenen Zuhauses, kann der entspannende wie inspirierende Feierabend-, Wochenend- oder gar Sommerurlaub beginnen. Nun gilt es: Die optimalen Sonnenstunden auszutesten (und dabei die Sonnencreme nicht zu vergessen). Bei Wespen coole Gelassenheit zu bewahren und das ultimative Hausmittel gegen Mücken zu googeln. Eine Entscheidung zu fällen, ob es internetfreie Entspannungszeiten geben soll. Und herauszufinden, dass Radieschen im Balkonkasten nach zehn Wochen servierfertig sind.

Außerdem warten auf Balkonien Abenteuer für Cineasten, Sternenforscher, Theaterliebhaber, Sportfans – und große Romantiker. In den Genuss des ganz großen Kinos kommen Menschen, die im Innenhof auf eine Brandwand blicken. Mit einem starken Beamer wird diese im Sommer zum Freiluftkino, auch für die Nachbarn. In gemäßigter Lautstärke kann auch der Wohnzimmerfernseher großes Open-Air-Entertainment bieten. Im Frühling bieten sich insbesondere die großen Sporthighlights für gesellige Abende an.

Tischtennis und Yoga auf dem Balkon

Nach wildromantischen Sonnenuntergängen können in klaren Nächten astronomische Grundkenntnisse erworben werden. Mehr Sternzeichen als den Großen Wagen erkennt beispielsweise das in den Nachthimmel gehaltene Smartphone dank schlauer Apps. Rund alle vier Wochen thront dort auch der Vollmond und macht die Balkonnächte zauberhaft mystisch. Nicht nur dann ist es für Groß und Klein eine spannende Erfahrung, mitten in der Stadt unter freiem Himmel zu schlafen. Bei ausreichend Platz kann auch ein Iglu-Zelt für Geborgenheit sorgen. Auf jeden Fall beginnt der Tag sehr früh mit fröhlichem Vogelgezwitscher.

Natürlich darf es beim Erholungsurlaub auf Balkonien auch hin und wieder zu körperlichen Aktivitäten jenseits des Blumengießens kommen. Das alte Trimmfahrrad aus dem Keller kann hier im Sommer einen neuen, durchaus motivierenden Standplatz finden, und auch für das morgendliche Yoga oder die Kniebeugen gibt es wohl keinen besseren Ort. Mit einem Mininetz eignen sich selbst kleine Balkontische für lustiges Ping-Pong (mit viel zusätzlicher Bewegung beim Suchen des Tischtennisballs im Innenhof). Balkonsport Nummer eins ist aber Microgolf: Da selbst Terrassen für klassisches Minigolf zu klein sind, wird mit Murmeln und Kaffeelöffeln als Schläger gespielt – nachdem zuvor fantasievolle Hindernisparcours aufgebaut wurden.

Doch ganz egal ob Action oder Erholung, eins ist sicher: Beim Urlaub auf dem eigenen Balkon gibt es immer freie Liegen, beste Sicht und keinen, der stört. Es ist ein Ort, der leicht erreichbar und doch nicht überlaufen ist. Und das Beste: Bier oder Weinschorle der Hausmarke stehen wohltemperiert im nahen Kühlschrank und das Essen schmeckt wie zuhause.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren