Newsletter abonnieren
Titel Apps Fuer Kinder
Bild: Shutterstock
Wir bleiben zuhause

Apps und Webseiten für Kinder: Spielen, Raten, Lernen gegen die Langeweile

Die Ausgangsbeschränkungen und Schulschließungen machen den Alltag für Familien nicht einfach. Die Kinder sitzen zuhause, dürfen nur eingeschränkt raus – da kommt schnell Langeweile auf. Unsere Autorin hat die besten Apps und Webseiten für Kinder zusammengestellt, die nicht nur Spaß machen, sondern wo man auch noch was lernen kann.

G

erade in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen durch die Corona-Krise lernen Kinder mehr als sonst Apps und Webseiten kennen. Was für ihren Nachwuchs geeignet ist, erfahren Eltern z.B. in der Datenbank des Deutschen Jugendinstituts und bei www.schau-hin.info. Bei „Schau hin“ wird auch aufgelistet, wieviel Bildschirmzeit insgesamt (egal ob Smartphone, Computer oder TV) ihr Kind in seinem Alter haben sollte.

Tipps für die Nutzung von Apps und Webseiten für Kinder – das sollten Eltern beachten:

  • Sind Ihre Kinder unter 3 Jahren alt, lassen Sie sie nicht alleine mit einer App oder einer Webseite. Auch bei älteren Kindern sollten Eltern die Nutzung überwachen. Meiden Sie Apps, die Kinder unter Zeitdruck setzen.
  • Vorsicht bei In-App-Käufen. Viele – auch zunächst kostenlose – Anwendungen fordern Bezahlung dafür, dass es inhaltlich weitergeht, oft verlockend für Kinder. Kann aber teuer für die Eltern werden und kann die Kinder in eine Art Abhängigkeit bringen.
  • Die Apps für Kinder sollten immer auf dem Gerät eines Elternteiles installiert werden, die Webseiten immer auf dem Computer eines Elternteiles aufgerufen werden.
  • Mutter oder Vater sollten vor dem Download einer App die Datenschutz-Richtlinien gut durchlesen. Sie stehen jeweils im Store (Apple-Geräte: App Store, bei Android-Geräten Playstore) und sind vor der Installation sichtbar. Schauen Sie sich bei einer Webseite vorher an, welche Funktionen und Bereiche es gibt.
  • Achten Sie darauf, dass es sich bei einer App um eine Variante handelt, die mit gesprochener Anleitung und Symbolen zur Menüführung funktioniert.

7 Spiel- und Lernapps für Kinder

1. Meine Bauarbeiter Wimmel-App

Radlader, Tunnelbohrer, Kran – Zwölf Baumaschinen können gesteuert, die Baustelle erforscht und die Bauarbeiter angezogen werden.
Welches Alter: Apple empfiehlt die App ab vier Jahren, die Entwickler frühestens ab zwei Jahren.
Kosten: 4,49 Euro im App-Store von iOS, 3,99 Euro im Play Store von Google.

2. Kleiner Fuchs Kinderlieder

Schöne Kinderlieder zum Anhören, aber auch zum selbst Komponieren. Sie können zum Beispiel mit Flaschen, Teekesseln oder Tassen eigene Melodien im Fuchs-Tonstudio produzieren.
Welches Alter: Apple empfiehlt die App ab drei Jahren, die Entwickler sie ab zwei Jahren.
Kosten: Sie kostet im Apple-Store von iOS 4,49 Euro, im Play Store von Google 2,99 Euro.

3. Fiete Kinderspiele

Hier gibt es bunte Wimmelbilder, in denen sich Seemann Fiete versteckt. Die Kinder tippen mit dem Finger Figuren und Gegenstände an und schauen, was sich dahinter verbirgt.
Welches Alter: Der Hersteller empfiehlt die Anwendung ab drei Jahren.
Josten: im App Store von iOS 2,99 Euro, im Play Store von Google ebenfalls 2,99 Euro.

Tipp: Von Fiete gibt es noch zahlreiche weitere Kinder-Apps, die sich mit Bauernhof, Sport, Puzzles oder mit Lernen und Kreativsein befassen. So geht es auch um Mathe, Farben und Formen oder Sport. Sie haben unterschiedliche Altersempfehlungen, kosten in der Regel 2,99 Euro.

4. Die kleine Waldfibel

Ein schöner, anschaulicher Spaziergang durch den Wald mit tollen Grafiken und Geräuschen. Die Kinder können Tiere und wichtige Dinge im Wald antippen und sie kennenlernen. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft stellt die App zur Verfügung.
Welches Alter: Es gibt zwar keine Altersvorgabe, empfehlenswert ist die App aber für Kinder ab zwei Jahren, wenn die Eltern die geschriebenen Inhalte vorlesen.
Kosten: Sie ist sowohl im App Store als auch im Play Store kostenlos.

4. Die Maus

Sendung Mit Der Maus
Bild: WDR

Die App der Sendung mit der Maus vom Westdeutschen Rundfunk ist eine Spiel- und Lern-App. Kinder können Maus-Spiele spielen, die beiden aktuellsten Maussendungen ansehen und aus einem Archiv der Lach- und Sachgeschichten schöpfen.
Welches Alter: Empfohlen wird sie ab sechs Jahren.
Kosten: Sie ist in App- und Play Store kostenlos.

Unser Tipp: Weitere App aus dem Universum der Maus: Der Elefant

Hier spielt der kleine Elefant aus der Sendung mit der Maus die Hauptrolle. Die App bietet ein ähnliches Programm wie die der Maus (siehe oben), aber sie wurde speziell für jüngere Kinder entwickelt, und zwar für Drei- bis Sechsjährige. Sie ist ebenfalls kostenlos.

6. Lernerfolg Grundschule

Vampir Freddy führt Kinder ohne Zeit- und Leistungsdruck durch den Lehrplan der Grundschule. Die Kinder sammeln mit ihren Erfolgen Sterne.
Welches Alter: Die Entwickler halten die App dank intuitiver Bedienung und Vorlesefunktion auch für Schulanfänger geeignet.
Kosten: Die Testversionen sind kostenlos, dann geht es mit Bezahlung weiter. Vier Lernerfolg-Apps mit unterschiedlichen Inhalten werden im App Store von iOS für 6,99 Euro verkauft. Im Play Store von Google kostet ein umfangreiches Mathe-Paket dann z.B. 8,99 Euro.

7. Grünkäppchen

Humorvolle Anlehnung an “Rotkäppchen”. Es geht um gesunde Ernährung, eine Yoga-Großmutter, einen nicht so gefährlichen Wolf und die Freundschaft zu Tieren. Welches Alter: Empfohlen von den Entwicklern ab sechs Jahren.
Kosten: Die App kostet im App Store von iOS und im Play Store von Google je 2,99 Euro.

Kinder am Tablet
Bild: Shutterstock

Webseiten speziell für Kinder

Lern- und Wissensseiten für Kinder

Klick-Tipps: Ein umfangreiches und vor allem kindgerechtes Nachrichten- und Wissensangebot findet sich auf www.klick-tipps.net

Hanisauland: Gesellschaftliche, politische und wissenschaftliche Themen werden knallbunt und unterhaltsam aufbereitet. Auch Spiele gibt es. www.hanisauland.de

Meine Theo Schule: Grundschul-Lerninhalte für Kinder gut und solide aufbereitet unter anderem mit selbstgedrehten, fächerbezogenen Videos und schriftlichem Lernmaterial. www.meinetheoschule.de

Mehr über Theo TV erfahren Sie hier >>

Suchmaschinen für Kinder

Blinde Kuh: Eine Suchmaschine, die Inhalte speziell für Kinder sucht. Sie verbindet, sammelt und überprüft Webseiten, die Kinder sicher besuchen können, wenn sie im Internet surfen und Suchbegriffen auf den Grund gehen wollen. www.blinde-kuh.de.

FragFinn: Eine weitere gute Suchmaschine für kindgerechte Inhalte. Es gibt sie zusätzlich als kostenlose Browser-App fürs Smartphone oder Tablet. www.fragfinn.de

Spieleseiten für Kinder

ZDF Tivi: Puzzles, Quizfragen und Fehlersuche – nur ein Teil der vielen Möglichkeiten auf der Spieleseite von ZDF Tivi. www.zdf.de/kinder/spielen

Kinder-WDR: Spiele mit der Maus von der Sendung mit der Maus, Programmmieren üben, Wissensseiten, Geschicklichkeits-Spiele mit Käpt’n Blaubär sind Teil des bunten Angebots auf der Spiele-Seite des WDR. https://kinder.wdr.de

Übrigens: Auch den Erwachsenen soll es natürlich nicht langweilig werden. Deswegen haben wir unsere besten Tipps gegen Langeweile in der Corona-Zeit zusammengestellt >>

Diese Themen könnten Sie auch interessieren