Newsletter abonnieren
Titel Zahl Des Monats Urlaubsgeld
Bild: Shutterstock
Zahl des Monats

71

Prozent der Beschäftigten in einem tarifgebundenen Unternehmen erhalten Urlaubsgeld. Das hat eine Studie des WSI-Tarifarchivs ergeben. Für andere Arbeitnehmer sieht es oft düster aus.

I

m Gegensatz zu Arbeitnehmern aus tarifgebundenen Unternehmen erhalten nur 34 Prozent der Beschäftigten in Unternehmen ohne Tarifvertrag Urlaubsgeld. Über alle Branchen betrachtet bekommen rund 44 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland zusätzliches Geld für den Urlaub.

Höhe des Urlaubsgeldes schwankt je nach Branche

Auch die Höhe des Urlaubsgeldes schwangt stark, so das Ergebnis des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung. Die Höhe des tarifvertraglich vereinbarten Urlaubsgeldes fällt je nach Branche sehr unterschiedlich aus: Zwischen 155 und 2.513 Euro bekommen Beschäftigte in der mittleren Vergütungsgruppe dieses Jahr als tarifliches Urlaubsgeld (ohne Berücksichtigung von Zulagen/Zuschlägen, bezogen auf die Endstufe der Urlaubsdauer). Am wenigsten Urlaubsgeld bekommen Beschäftigte in der Landwirtschaft und im Hotel- und Gaststättengewerbe. Die höchsten Zahlungen erhalten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter anderem in der Holz- und Kunststoffverarbeitung, der Metallindustrie, der Papier verarbeitenden Industrie, dem Kfz-Gewerbe, der Druckindustrie, im Versicherungsgewerbe, dem Einzelhandel, der Bauindustrie und in der Chemischen Industrie.

Besonders jetzt in der Corona-Zeit, in der viele Arbeitnehmer von Kurzarbeit betroffen sind, sei das Urlaubsgeld für viele Menschen besonders wichtig, so Prof. Dr. Thorsten Schulten, Leiter des WSI-Tarifarchivs. „Millionen von Beschäftigten in Kurzarbeit müssen derzeit teilweise empfindliche Einkommenseinbußen hinnehmen Vor diesem Hintergrund ist das Urlaubsgeld als Beitrag zur Stabilisierung der Einkommenssituation von großer Bedeutung.“

Für die Analyse wurden die Angaben von mehr als 53.000 Beschäftigten aus dem Zeitraum von Anfang August 2019 bis Ende Mai 2020 ausgewertet.

Mehr Informationen über die WSI-Studie finden Sie hier >>

Diese Themen könnten Sie auch interessieren