Newsletter abonnieren
Titel You-tube-space
Bild: Markus Mielek
Bloggen

Fernsehen aus der Tube

Studios und Workshops: Im Tempelhofer „YouTube Space” werden Videoblogger nach ihren ersten Erfolgen professionell unterstützt.

J

eans, hellblaues Hemd, das dunkle kurze Haar nach oben gebürstet. Eine Hand locker auf dem Oberschenkel abgelegt, mit der anderen gestikulierend. So sitzt Mats da auf dem 60er-Jahre-Sofa mit senfgelbem Samtbezug. „Hasskommentare im Internet einfach zu löschen, ist nicht die richtige Lösung. Das bestärkt den Kommentator nur”, erklärt er, den Blick in die Kamera gerichtet. Gekonnt referiert der 19-Jährige über Respekt im Netz. Und hört sich bei seinen Ausführungen selbst zu. Denn neben Mats sitzt: Mats. 6.919 Mal ist der Fünfeinhalb-Minuten-Streifen auf YouTube, der weltweit größten Online-Video-Community, bereits aufgerufen worden. Aufgenommen wurde er im „YouTube Space” in Tempelhof.

Youtubespace Berlin
Bild: Markus Mielek

Knapp anderthalb Jahre ist es her, seit YouTube das „kreative Zuhause für Webvideo-Macher” eröffnet hat. Auf dem Gelände der Union-Film-Studios an der Oberlandstraße. In dem Backsteinbau Baujahr 1913, in dem einst Schnellsprecher Dieter Thomas Heck die Titel der Hitparaden-Sternchen ansagte. Zusammen mit der MET Film School, einer der größten Filmschulen Europas, hat YouTube-Betreiber Google hier eigene Filmstudios eröffnet. Für YouTuber, deren Kanal bereits mindestens 1.000 Abonnenten hat. Die können Studios, Kameras und Schnittplätze kostenlos buchen, um professionelle Videos zu produzieren.

Pro Minute werden 400 Stunden Videomaterial auf YouTube hochgeladen.

Studio statt Studentenwohnung

Maskenraum zum Schminken, Chill-out-Bereich, Greenbox für technische Effekte, dazu zwei Räume mit vierteljährlich wechselnden Filmsets. Und ein 140 Quadratmeter großes Studio. Da haben Mats und seine Mitstreiter ihr Video aufgenommen. Bei einem Workshop von YouTube, Google und der Bundeszentrale für politische Bildung, an dem 30 YouTuber teilnahmen. Das ist ein paar Monate her.

391 Mal zeigt das Daumensymbol unter dem „How to: Kommentare RICHTIG kommentieren”-Video mittlerweile nach oben. Mats, der sich mit seinem Kanal „LetsDenk” seit vier Jahren im YouTube-Universum tummelt, schwärmt noch immer. Besonders vom Lichtequipment im fensterlosen Studio, „wo kein Tageslicht stört”. Anders als in seiner Studentenwohnung. Wo manche Perspektiven nicht möglich seien, „weil das Zimmer dafür zu schmal ist”. Begeistert ist er auch von den „vielen Möglichkeiten im Schnitt”. Nur dank der Technik konnte er als sein eigener Zuhörer neben sich selbst auf dem Sofa sitzen.

Formate: video/youtube

Vielfältige Einsatzbereiche

„Wir brauchten nur einen schwarzen Hintergrund.” Aber auch die beiden Sets haben ihm gefallen, besonders das „auf alt getrimmte Zimmer”: Blümchentapete, Ohrensessel, Hirschgeweih an der Wand. Das sei schon längst wieder passé, sagt Mounira Latrache (33), Leiterin des Berliner YouTube Space. Mal ist das Filmset ein einfaches Büro mit Schreibtisch und Regalen. Dann sieht es aus wie ein U-Bahn-Waggon, wie ein Schlafzimmer, eine Fernsehküche oder eine Alt-Berliner Kneipe.

Joyce Ilg
Clips aus Berlin: Internet-Star Joyce Ilg dreht gern in den Berliner YouTube-Studios. Bild: Markus Mielek

YouTube expandiert beständig, „Creator Spaces” gibt es in Los Angeles, Tokio, New York, Sao Paulo, Mumbai und Toronto, in Europa in London, Paris – und eben Berlin. „Hier sollen die lernen, die schon gezeigt haben, dass sie Zuschauer begeistern können”, sagt David Ripert, Chef der YouTube Spaces in Europa. Stars wie Joyce Ilg, die mit Hunderttausenden von Nutzern zu den erfolgreichsten YouTube-Künstlern in Deutschland zählt. „Im Berliner Space kann man Dinge umsetzen, die man zu Hause nicht drehen kann”, sagt die Moderatorin und Schauspielerin. „Ne sehr coole Sache.”

Auf www.youtube.com/space können sich Videoblogger ab 1.000 Abonnenten direkt für kostenlose Workshops anmelden.

Video: Anlegen statt stillegen

Formate: video/youtube

Der millionenfach geklickte Youtube-Star JustSomeMotion tanzt durch die Straßen Berlins und bringt die Passanten in Bewegung. Aber ist denn auch deren Geld in Bewegung?

Diese Themen könnten Sie auch interessieren