Newsletter abonnieren
Titel Business-networking
Bild: Shutterstock
Berufliche Kontakte

Networking: So klappt es mit dem beruflichen Netzwerken

Networking ist aus der Berufswelt nicht mehr wegzudenken. Ob persönlich bei Business-Treffen oder über soziale Netzwerke wie Xing und Linkedin. Wir zeigen Ihnen die besten Tipps, wie Sie beruflich Netzwerken und was Sie tun können, wenn Sie eigentlich zu schüchtern sind.

Im Sportverein, auf dem Elternabend, am Stammtisch, auf Hochzeiten, online, offline – Netzwerken geht immer und überall. Wer es aber als wirksames Mittel zum dauerhaften beruflichen Erfolg einsetzen will, muss strategisch vorgehen. So können Ihnen sinnvolle Kontakte lange von Nutzen sein. Ein gut gepflegtes Netzwerk ist viel mehr als nur Vitamin B.

Erfolgreiches Networking auf Xing oder Linkedin

Große Plattformen wie Xing oder Linkedin bieten online regional, national und international die Möglichkeit, Kontakte aufzubauen und zu knüpfen, ohne den Schreibtisch verlassen zu müssen. Xing verzeichnet in Deutschland, Österreich und der Schweiz 17,6 Millionen Mitglieder.

Network-tool Social Media
Bild: Shutterstock

Sie können sich unter anderem in Gruppen organisieren, die ihren Schwerpunkten entsprechen, und die Interessenten gezielt miteinander verbinden. Sie können von Messen, Seminaren und Workshops erfahren. Wer für die Mitgliedschaft zahlt (in etwa zehn Euro pro Monat), genießt mehr Vorteile. Viele Berufstätige, die auf Netzwerken Wert legen, sind außerdem bei Linkedin angemeldet. Die ursprünglich US-amerikanische Marke verweist auf 14 Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum, sowie 675 Millionen insgesamt in rund 200 Ländern.

Erfolgreiches Networking

Einer der erfolgreichsten Networker Berlins ist Alexander Wolf. Im Interview hat uns der Network-Profi verraten, worauf es beim richtigen Netzwerken ankommt. Hier geht’s zum Interview >>

Berufliche Netzwerke über Social Media nutzen

„Social Media machen Netzwerken effizient, weil man durch wenige Klicks mit einer Vielzahl von Leuten interagieren und von ihnen lernen kann“, sagt Sachar Klein, Experte für digitale Kommunikation bei der Berliner Agentur Hypr. „Dafür muss man engagiert sein, mit seinen Inhalten anderen Mehrwert bieten und Dialoge auf Augenhöhe führen.“ Gruppen, wie zum Beispiel bei Facebook, sieht Klein als sehr wertvolles Instrument für das Netzwerken in Interessengemeinschaften. Und auch wie bei den Netzwerken Xing und Linkedin gilt: Wer sich ein eigenes Netzwerk aufbauen möchte, der kann zuerst die Person online kennenlernen, steht eine berufliche Veränderung an oder man möchte sich grundsätzlich einmal austauschen, kann man diese virtuellen Kontakte ganz leicht in einen persönlichen Kontakt verwandeln.

Networking mit realen Kontakten: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Doch auch ohne Online-Plattformen kann Networking erfolgreich betrieben und ein eigenes Netzwerk aufgebaut werden. Regionale Netzwerke sind hierbei eine Möglichkeit. Brancheninterne Netzwerke können profitabel für jeden sein. Spediteure beispielsweise geben Fuhren an andere Unternehmen ab, wenn sie sie selbst nicht übernehmen können. Sie profitieren im Gegenzug, wenn die anderen an sie abgeben.
Bei Fachverbänden und Branchen-Stammtischen erfahren Sie wichtige Termine wie Kongresse oder Messen. Auch werden entscheidende Entwicklungen in Ihrer Branche besprochen. Sogar das Mittagessen mit Kollegen ist eine Art Networking. Sie erfahren auch, was in anderen Abteilungen vor sich geht. Wer wird demnächst pensioniert? Ergeben sich Chancen für Sie?

Essen Mit Kollegen
Bild: Shutterstock

Beim Business Network International (BNI) treffen sich Unternehmerteams wöchentlich für ein kurzes Frühstück und geben sich unter anderem gegenseitig Neukunden-Empfehlungen. BNI Berlin-Brandenburg unterhält mehrere Teams, in denen jeweils nur ein Fachgebiet vertreten ist. Hauptziel ist die Umsatzsteigerung. Doch die Mitglieds-Kosten sind nicht gering. Bis zu 1000 Euro fallen jährlich an. Dennoch haben Sie in einem regional verbundenen Netzwerk die Chance immer darüber informiert zu sein, welches Thema gerade aktuell ist oder welche Änderung bei dem ein oder anderen Business-Kontakt ansteht und können darauf reagieren. Dies gilt für Selbstständige und Arbeitnehmer gleichermaßen.

Networking kostet Zeit: Wichtige Kontakte pflegen

Für ein effizientes Netzwerk überlegen Sie, welche Ihrer Kontakte nützlich sein könnten. Wer hat erreicht, was Sie noch erreichen wollen? Wessen Ziele decken sich mit Ihren? Doch sollten Sie ebenso Ihre eigenen Vorteile für andere im Blick behalten. Netzwerk-Experten sagen, die Strategie funktioniert nur für den, der selbst anderen etwas bietet. Tun Sie jemand anderem einen Gefallen, aber erwarten Sie keine Gegenleistung.
Speichern Sie die wertvollen Namen in einer Gruppe in Ihren Kontakten ab oder setzen Sie davor jeweils ein gleiches Kürzel, damit Sie sie übersichtlich verwalten können.

Frau Telefoniert
Bild: Shutterstock

Erfolgreich Netzwerken und Beziehungen aufbauen

Halten Sie regelmäßig Kontakt – ein kurzer Anruf, eine Mail in regelmäßigen Abständen, aber nicht zu oft, damit der andere sich nicht bedrängt fühlt. Achten Sie auf gute Umgangsformen, seien Sie höflich und diplomatisch, signalisieren Sie Interesse und Anerkennung. Hören Sie zu und lassen Sie Ihr Gegenüber ausreden. So bleiben Sie selbst in guter Erinnerung, wenn jemand anderes Sie in seinem Netzwerk führt. Von Vorteil kann sein, vor einem Treffen zu recherchieren, was für den anderen relevant sein könnte. Ebenso nach einem Treffen zu notieren, welche Namen fielen und welche Entwicklungen nun wichtig werden, zum Beispiel, ob zukünftig ein Job frei wird.
Je nachdem wie wertvoll und sensibel besprochene Details sind, vereinbaren Sie Schweigen nach außen. Manchmal ist Offenheit nur dann möglich. Es kann um Gehälter oder einschneidende Entwicklungen gehen.

Zu schüchtern zum Netzwerken? So klappt es trotzdem

Tipp1: Online Netzwerken

Wer zu schüchtern ist, um aktiv auf Kontakte zuzugehen, sollte sein Netzwerk überwiegend online pflegen. Regelmäßige Treffen können unter Umständen durch mehrere nette Mails ersetzt werden.

Tipp 2: Gut zuhören

Kommen Sie um Treffen nicht herum, seien Sie ein guter Zuhörer. Viele erzählen gerne und ausführlich von ihrem eigenen Werdegang. Später werden sie sich an Sie als einen guten Gesprächspartner erinnern. Stellen Sie unverfängliche und kluge Fragen und lassen Sie Ihr Gegenüber erzählen.

Tipp 3: Körpersprache ist alles

Wer schüchtern ist neigt auch dazu dies über seine Körpersprache auszudrücken. Achten Sie also bei einem persönlichen Kennenlernen, dass Sie sich der anderen Person gegenüber öffnen. Ein freundliches Lächeln, zugewandte Körperhaltung und keine verschränkten Arme setzen die richtigen Signale.

Hier finden Sie unsere Tipps für die richtige Körpersprache >>

Tipp 4: Aufs Netzwerken vorbereiten

Haben Sie Sorge, dass Sie beim Business-Networking versagen und Ihnen die Themen ausgehen? Dann bereiten Sie sich einfach auf das persönliche Treffen vor. Überlegen Sie sich ein paar Einstiegsfragen und üben Sie an Ihrer Körpersprache. Berücksichtigen Sie unseren Tipp 2 und fragen Sie bei Ihren sozialen Netzwerk-Kontakten nach, ob bekannte Gesichter bei der selben Veranstaltung sind, dann können Sie bei diesen Kontakten ansetzen und finden schnell ein Gesprächsthema.

Mehr Tipps für Job & Karriere finden Sie hier auf BerlinerAkzente.de >>

Diese Themen könnten Sie auch interessieren