Newsletter abonnieren
Titel Motivation Job
Bild: Shutterstock
Für die Karriere

Motivation im Job: Mit diesen Tipps bleiben Sie bei der Arbeit motiviert

Keine Lust auf Arbeit? Solche Tage kennt wohl jeder. Wie Sie solche Tiefpunkte überwinden und zurück zur Arbeitsmotivation finden, das lesen Sie hier.

M

orgens lieber im Bett bleiben und nicht arbeiten gehen? Lieber vom nächsten Urlaub träumen und das anstehende Projekt oder die Aufgabe bis zuletzt vor sich herschieben. Jeder kennt wohl solche Tage, bei denen es an Motivation im Job mangelt.
Oft reicht es schon, an ein paar kleinen Stellschrauben zu drehen um die Arbeitsmotivation wieder zu erhöhen und mit neuem Elan und Motivation in die Arbeit zu starten.

Mit diesen Tipps kommt Ihre Motivation im Job garantiert schnell wieder zurück!

1. Sortieren Sie sich und setzen Sie neue Ziele

Manchmal liegt die Arbeitsmotivation auch deswegen am Boden, weil man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht. Verschaffen Sie sich einen Überblick über anstehende Projekte und Aufgaben, sortieren Sie und setzen Sie Prioritäten, geben Sie Verantwortung an Kollegen ab und starten Sie neu durch. Definieren Sie klare Ziele und denken Sie positiv: “Wann will ich diese Aufgabe erledigt haben und welches Ergebnis wünsche ich mir?“

2. Benennen Sie den Grund für Ihre Motivation bei der Arbeit neu

Erinnern Sie sich daran, als Sie damals den Job neu begonnen haben? Sie waren natürlich hoch motiviert und wollten sich bei Ihrem neuen Arbeitgeber von der besten Seite zeigen. Aber dann hat sich die Routine eingeschlichen und die Motivation im Job hat stetig abgenommen, bis sie schließlich völlig verschwunden ist.

Fragen Sie sich, was Ihre Motivation ist. Ist diese eher extrinsischer Natur, kommt also von außen? Hoffen Sie durch gute Arbeitsleistung auf mehr Gehalt, Bonizahlungen oder gesellschaftlichen Status. Oder sind Sie eher intrinsisch motiviert und holen die Motivation für Ihre Arbeit eher aus sich selbst und versprechen sich dadurch eine höhere Zufriedenheit oder mehr Leidenschaft im Beruf.

Frau Gaehnt Job
Bild: Shutterstock

3. Erkennen Sie, was Sie im Job demotiviert

Genauso, wie Sie Ihre persönlichen Motivatoren benennen sollten, sollten Sie auch die Gründe benennen, die Sie im Job eher bremsen und demotivieren. Das sind für die meisten Menschen etwa Rückschläge oder andere Hindernisse, die sie vom beruflichen Erfolg abhalten. Versuchen Sie herauszufinden, was genau Ihre Motivation auf Arbeit regelmäßig ausbremst und versuchen Sie diese Faktoren zu eliminieren.

4. Arbeiten unter Druck steigert die Motivation

Klingt im ersten Moment vielleicht komisch, ergibt im zweiten Moment aber tatsächlich Sinn. Schon der Historiker und Publizist Cyril Northcode Parkinson wusste 1955 „Arbeit dehnt sich in genau dem Maß aus, wie Zeit für ihre Erledigung zur Verfügung steht“ und etablierte damit eines seiner Parkenson’schen Gesetze.

Wer also die Motivation im Job behalten möchte, sollte unliebsame Aufgaben lieber nicht immer weiter vor sich herschieben, sondern sie stattdessen in einem festgelegten Zeitraum erledigen.

5. Belohnungen für eine gute Arbeitsmotivation

Der Acht-Stunden-Tag zieht sich wie Kaugummi? Die Woche will einfach nicht enden? Schaffen Sie sich persönliche Anreize, warum es sich genau heute lohnt, auf Arbeit nicht die Motivation zu verlieren. Freuen Sie sich auf den nahenden Urlaub, belohnen Sie sich nach der Arbeit mit einem guten Essen oder einem ausgedehnten Filmabend, obwohl eigentlich die Hausarbeit wartet.

Schulter Klopfen
Bild: Shutterstock

6. Einfach mal ein Kompliment machen

Nicht nur aus sich selbst heraus ziehen Sie Ihre Motivation im Job, sondern auch aus Ihrem beruflichen Umfeld. Sie fühlen sich als Mitarbeiter geschätzt und haben das Gefühl, dass man Ihre Arbeit für wichtig hält. Sehr gut. Sieht es da bei Ihnen eher schlecht aus? Dann gehen Sie doch mit gutem Beispiel voran und verteilen Sie das ein oder andere anerkennende Wort. So motivieren Sie die Kolleginnen und Kollegen, geben sich selbst ein gutes Gefühl und bekommen bestimmt auch das ein oder andere anerkennende Wort zurück.

Warum Motivation im Job so wichtig ist:

  • Wer motiviert ist arbeitet besser und ist weniger krank.
  • Wenn die Motivation im Job stimmt passieren seltener Fehler.
  • Mit der persönlichen Arbeitsmotivation tragen Sie insgesamt zum Erfolg Ihres Arbeitgebers bei.
  • Wenn Sie motiviert sind, dann bleiben Sie länger bei einem Unternehmen und schaffen für sich selbst Kontinuität und Planungssicherheit.
  • Wenn Sie aufgrund einer guten Arbeitsmotivation auch gute Stimmung verbreiten, hilft das dem gesamten Betriebsklima.

Sie wollen auch im Homeoffice nicht die Lust an der Arbeit verlieren? Dann lesen Sie unbedingt unseren Ratgeber rund um das Homeoffice >>

Diese Themen könnten Sie auch interessieren