Newsletter abonnieren
Titel Handwerk Mit Zukunft
Bild: Shutterstock
Ausbildung

Gute Karriereaussichten: 5 Handwerksberufe mit Zukunft

Dem Handwerk fehlt das Personal. Beste Karrieremöglichkeiten also für den Nachwuchs. Wir stellen fünf Handwerksberufe mit echtem Zukunftspotenzial vor.

E

s fehlen Handwerker, quer durch die Gewerke und Regionen. Was für die einen Fachkräftemangel bedeutet, heißt für die anderen: hervorragende und bisweilen lukrative Jobaussichten. Für Männer wie für Frauen. Ohne Handwerker können die ganzen Zukunftsprojekte von Smart Home über Klimaschutz bis hin zur Mobilitätswende und auch die Bauvorhaben nicht gestemmt werden. Wir stellen fünf Handwerkerberufe mit Zukunftspotenzial vor.

1. Hörakustiker

Hoergeraeteakustiker
Bild: Shutterstock

Mit dem demografischen Wandel und der alternden Bevölkerung einher gehen die körperlichen Gebrechlichkeiten. Der Gesundheitsmarkt an sich ist vielversprechend; gefragt sind künftig neben Orthopäden und Optikern auch Hörakustiker. Diese passen Hörgeräte individuell an, stellen Otoplastiken (Ohrstücke eines Hörgeräts) her, reparieren und warten Hörhilfen und führen Hörtests durch. Sie lernen die Audiometrie (Verfahren zur Prüfung und Messung der Hörfähigkeit) und die Tympanometrie (Messung des Mittelohrdrucks), obendrein kaufmännisches Arbeiten.

Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
Wo arbeiten Hörakustiker: Hörakustiker arbeiten in Hörgerätegeschäften, bei industriellen Herstellern von Hörgeräten und in der medizinischen Technik.
Voraussetzungen: Mittlerer Schulabschluss
Wer als Hörakustiker arbeitet … sollte stressresistent sein, exakt in der Ausarbeitung, einfühlsam und interessiert an Biologie, Physik und Technik.

Weitere Informationen zum Hörakustiker finden Sie hier >>

2. Zweiradmechatroniker

Zweiradmechatronikerin
Bild: Shutterstock

Der Ruf nach dem Rad als opportunem Fortbewegungsmittel ist in Zeiten von Fridays for Future und Greta-Erscheinungen laut. Städte bauen Radwege aus, E-Bikes und E-Scooter haben längst die Lifestylepalette der Älteren und Jüngeren erweitert. Der Zweiradmechatroniker baut und repariert Gefährte, er kennt sich mit innovativen Diagnosegeräten, mit komplexen Mechatronik- und IT-Systemen, Hydraulik und Pneumatik aus.

Dauer der Ausbildung: 3,5 Jahre
Hier arbeiten Zweitradmechatroniker: Zweitradmechatroniker arbeiten in Werkstätten und Verkaufsräumen für Fahrräder. Eine Spezialisierung auf Motorräder oder Fahrräder ist möglich.
Voraussetzungen: Hauptschulabschluss
Wer als Zweiradmechatroniker arbeitet … sollte handwerklich-technisches Geschick, Sorgfalt und Spaß am Schrauben und Montieren mitbringen.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Zweiradmechatroniker >>

Die Berliner Sparkasse ist einer der größten Ausbildungsbetriebe in Berlin und ist bei Jugendlichen ein gefragter Ausbildungsbetrieb. Welche Vorzüge die Berliner Sparkasse in der Ausbilung bietet, lesen Sie in unserem Beitrag Dein Job. So vielfältig wie du >>

3. Bäcker

Baecker
Bild: Shutterstock

Richtig gelesen: Bäcker. Gerade, weil keiner mehr diesen traditionsreichen Beruf ausüben will, ist es die Gelegenheit, für sich selbst größere Brötchen zu backen. Außerdem duftet es immer am Arbeitsplatz. Nicht zu vergessen: Auch in Bäckereien halten digitale Technologien Einzug und erleichtern das Handwerk. Maschinen vernetzen sich miteinander, Rohstoffe und Zutaten werden automatisch abgewogen und geknetet, Öfen selbstständig befüllt und gereinigt, Lagerbestände und Kundenbestellungen erfasst. Vorteil: Der Bäcker muss nicht mehr ganz so früh raus aus den Federn. Hauptgrund für die Entscheidung gegen den Bäckerberuf ist nämlich bislang das Aufstehen mitten in der Nacht. Er hat nun auch mehr Zeit, sich neue Rezepte auszudenken. Gelehrt werden neben dem Backen und Handhaben der Maschinen, Hygiene, Gesundheitsschutz, das Lagern von Lebensmitteln und auch Umweltschutz.

Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
Hier arbeiten Bäcker: Bäcker arbeiten in kleinen und großen Bäckereien, in Familienbetrieben oder in Industriebetrieben.
Voraussetzungen: Hauptschulabschluss
Wer als Bäcker arbeitet … sollte Kreativität, Geschicklichkeit und Talent zur Kundenberatung mitbringen.

Ausbildung zum Bäcker: Hier finden Sie weitere Informationen >>

4. Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer

Isoliererin
Bild: Shutterstock

Zumindest auf absehbare Zeit geht es in der Baubranche noch rege zu. Die Möglichkeiten fürs Handwerk sind vielfältig, Wer weniger Lust hat, den Presslufthammer zu schwingen, kann sich beruflich der Isolierung widmen. Denn ohne Dämmung wird heute im Prinzip nicht mehr gebaut. Energiesparen und Umweltschutz sind die Zukunftsthemen. Der Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer stellt nicht nur für Wände und Decken Dämmungen her, sondern auch für Rohrleitungen und spezielle Kühlräume. Auch der Brandschutz fällt teils in sein Aufgabengebiet. Er fertigt Modelle für Formstücke, wählt Materialien aus und bearbeitet diese, stellt Stütz- und Tragkonstruktionen her, konstruiert und installiert Innenauskleidungen für Kühlräume, misst Anlagenteile aus und fertigt Anlagepläne an. In den ersten zwei Jahren steht der Innenausbau auf dem Plan, ab dem dritten erfolgt die Spezialisierung auf Isolierer. Für diesen Job sollte man körperlich fit, schwindelfrei und nicht wetteranfällig sein.

Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
Hier arbeiten Isolierer: Isolierer arbeiten im Baugewerbe und kümmern sich um alle Isolationsarbeiten, aber auch Akustik- und Brandschutz.
Voraussetzungen: Hauptschulabschluss
Wer als Isolierer arbeitet … sollte körperlich fit, schwindelfrei und nicht wetteranfällig sein.

Lesen Sie mehr über die Ausbildung zum Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer >>

5. Augenoptiker

Optiker
Bild: Shutterstock

Auch dieser Beruf wird in den kommenden Jahren immer gefragter: Augenoptiker. Nicht nur durch den demografischen Wandel wird die Zielgruppe größer, sondern auch dadurch, dass Brillen schon lange kein nerviges Gestell mehr auf der Nase sind, sondern auch modisches Must-Have.
In der Ausbildung geht es neben den Herstellungsprozessen von Brillen auch um das Anpassen von Gestellen, dem Durchführen von Sehtests und die Bearbeitung von Gläsern. Ein großer Punkt in der Ausbildung ist aber auch der Kontakt mit Kunden und die Beratung ebendieser.

Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
Hier arbeiten Optiker: in Betrieben des Augenoptiker-Handwerks oder in der optischen und feinmechanischen Industrie.
Voraussetzungen: Hauptschulabschluss
Wer als Optiker arbeitet … sollte feinmotorisches Geschick mitbringen, Spaß am Kundenkontakt haben und Verkaufstalent besitzen. Außerdem sollte man sich für technische Neuerungen und Modetrends begeistern können.

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf des Augenoptikers finden Sie hier >>

Mehr Informationen über Ausbildungsberufe finden Sie bei der IHK Berlin >>

Ausbildung bei der Berliner Sparkasse

Auch die Berliner Sparkasse zählt zu den größten Ausbildern der Stadt. Die Ausbildungsmöglichkeiten reichen von der klassischen Lehre zum/zur Bankkaufmann/frau bis hin zum Dualen Studium mit Bachelor-Abschluss in den Fachrichtungen Bank oder Wirtschaftsinformatik. Grundvoraussetzung für eine Bewerbung ist neben einem guten Schulabschluss ein hohes Interesse am zukünftigen Beruf, die Freude am Verkauf und am Umgang mit Menschen sowie eine ausgeprägte Serviceorientierung. Lesen Sie mehr zur Ausbildung bei der Berliner Sparkasse in unserem Beitrag Dein Job. So vielfältig wie du >>

Diese Themen könnten Sie auch interessieren