Newsletter abonnieren
Titel Neun
Bild: Shutterstock
September

Zahl des Monats: 9

Nur neun Feiertage hat das Bundesland Berlin. Zum Vergleich: die Bayern haben 13. Nun soll ein zehnter dazu kommen. Die Frage ist nur: Welcher Tag soll gefeiert werden?

B

erlin gehört zu den Bundesländern mit den wenigsten arbeitsfreien Tagen. Nur auf 9 Tage kommen wir Berliner – zum Vergleich: Die Bayern haben 13 Feiertage und damit die meisten. Sogar das Nachbarland Brandenburg hat einen Tag mehr. Im Schnitt haben die 16 Bundesländer 10,5 Feiertage.

Welcher Feiertag es nun zusätzlich werden wird – darüber debattieren die Regierungsparteien SPD, Linke und Grüne. Zur Auswahl stehen:

  • 18. März: Favorit vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD). So will er die Ereignisse der Märzrevolution von 1848 in Berlin würdigen. Dort gab es am 18. März schwere Barrikadenkämpfe – und am 18. März 1990 war die erste freie Volkskammerwahl
  • 8 Mai: Favorit der Linken: Es ist der Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus und das Ende des Zweiten Weltkriegs. Begründung von Linke-Landeschefin Katina Schubert: „Je weniger Zeitzeugen es gibt, desto mehr ist es notwendig, das Gedenken aufrechtzuerhalten.“
  • 17. Juni: Vorschlag des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Ronald Jahn. „Der Tag des Volksaufstandes steht für die Menschen und ihren Wunsch nach einer demokratischen Gesellschaft“, sagt er.

Zumindest für 2020 sieht es einmalig nach dem 8. Mai aus. Dann jährt sich die Kapitulation der Wehrmacht zum 75. Mal. Darauf haben sich die Landesvorsitzenden von SPD, Linke und Grüne verständigt, bestätigte Katina Schubert eine entsprechende Meldung der „B.Z.“. Diese Regelung muss nun noch parlamentarische Umsetzung finden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren