nervige Bürokollegen - Freundin
Bild: Shutterstock
Büro-Klima

Nervige Bürokollegen: die beste Freundin

Manche Büro-Kollegen machen uns den Arbeitstag richtig schwer. In unserer Serie zeigen wir, wir Sie diese in ihre Schranken weisen. Nach dem Intriganten und dem Wendehals biedert sie sich heute an: die beste Freundin.

E

s ist Montagfrüh, das Wochenende ist vorbei und im Büro wartet ein riesiger Berg Arbeit. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, trifft man dort auch wieder auf die Kollegin, für die Diskretion und persönliche Grenzen absolute Fremdwörter sind.

Die „beste Freundin“ trennt nicht zwischen selbst gewählten Wegbegleitern und Menschen, mit denen sie beruflich zu tun hat. Für viele Mitarbeiter verletzt dieses Verhalten eine Grenze.

Genüsslich breitet sie ihre Samstagabend-Flirts aus, schimpft über die Unzulänglichkeiten des Noch-Ehemanns und fragt, ob ihre Kehrseite im neuen Rock gut zur Geltung kommt. Im Gegenzug möchte sie natürlich auch wissen, welche Eroberungen das Wochenende mit sich gebracht hat, wann denn nun endlich mal ein Feierabend-Prosecco zusammen geschlürft wird und wieso ihre Freundschaftsanfrage auf Facebook noch immer unbeantwortet ist.

Daran erkennen Sie die beste Freundin

Das übliche kollegiale Geplänkel und der tägliche Austausch am Kaffee-Automaten reichen ihr nicht aus. Die beste Freundin möchte mehr. Sie wünscht sich, dass ihre Kollegen sie mögen, zwischen beruflichem und privatem Umfeld gibt es für sie schlicht keinen Unterschied. Deshalb teilt sie freudig intimste Details aus ihrem Alltag und fordert diese im Gegenzug von ihrem Gegenüber ein. Weihnachtsfeiern oder Betriebsausflüge findet die beste Freundin wunderbar, denn solche Gelegenheiten bieten Raum für Vertraulichkeiten – und vielleicht taut sogar der steife Kollege aus der Buchhaltung nach zwei Gläsern Wein ein wenig auf.

Frau Mann Tratsch genervt
Bild: Shutterstock

Dass Menschen sich im Arbeitskontext nicht freiwillig zusammenfinden, sondern aufgrund ihrer Qualifikationen den Alltag miteinander verbringen, spielt für die beste Freundin keine Rolle. Sie trennt nicht zwischen selbst gewählten Wegbegleitern und Menschen, mit denen sie beruflich zu tun hat. „Für viele Mitarbeiter verletzt dieses Verhalten eine Grenze“, sagt Life und Business Coach Claudia Schmidtke.

Claudia-schmidtke
Claudia Schmidtke Bild: Anna Wasilewski

„Einige trennen Arbeit und Privates so strikt, dass sie selbst an der Firmenweihnachtsfeier nicht teilnehmen. Vor allem aber teilen sie keine intimen Details mit ihren Mitarbeitern, weil sie dadurch die Professionalität des Arbeitsplatzes gefährdet sehen. Gerade diese zurückhaltenden Menschen fühlen sich von einer Kollegin, die permanent Privates thematisiert, bedrängt.“

Das Positive an der besten Freundin

Grundsätzlich ist die beste Freundin eine sehr soziale Person, die leicht mit anderen ins Gespräch kommt. Sie ist offen und kommunikativ. Besonders gerne engagiert sie sich, wenn es um die Organisation von Betriebsfeiern oder abendlichen Kollegen-Stammtischen geht. „Ihr ist ein gutes Miteinander bei der Arbeit wichtig.

Koetter
Surika Kötter Bild: Privat

Oft ist die beste Freundin entsprechend feinfühlig und bekommt mit, wenn jemand beispielsweise ein privates Problem hat – hier hört sie ja auch besonders gut zu. Ihr geht es nicht um eine positive Selbstdarstellung oder darum, die anderen auf der Karriereleiter durch unfaires Verhalten zu überholen“, sagt Surika Kötter, Coach und Heilpraktikerin für Psychotherapie. „Diese Eigenschaften sind für ein Team erst einmal ein Gewinn. Leider schießt sie mit ihrem Wunsch nach einer freundschaftlichen Atmosphäre über das Ziel hinaus. Dass sie ihren Kollegen damit zu nahetritt, merkt die beste Freundin nicht.“

Die richtige Strategie

Genau hier liegt auch die Herausforderung. Da die indiskrete Kollegin weder böse Absichten hegt, noch weiß, dass sie die Grenzen ihrer Mitarbeiter verletzt, muss man behutsam mit ihr umgehen. Dennoch kann nur eine klare Kommunikation die Situation verbessern. Claudia Schmidtke schlägt vor, sich hier an den allgemeinen Feedback-Vorgaben zu orientieren: Ich-Botschaften, in denen klar formuliert wird, warum man sich gestört oder bedrängt fühlt, verbunden mit dem Wunsch, was man gerne anders hätte.

Auch die Sandwich-Regel kann angebracht sein, bei der man eine schwierige Botschaft oder Kritik zwischen zwei netten Mitteilungen überbringt. Etwa so: „Ich finde es schön, dass hier so eine nette Arbeitsatmosphäre herrscht und du dazu einen großen Beitrag leitest. Manchmal sind mir die Themen allerdings etwas zu privat. Ich würde mir wünschen, dass wir weiterhin so gut auf der professionellen Ebene miteinander arbeiten.“

‚Frau Meier, das ist jetzt etwas zu viel Information. Wir sollten uns wieder auf unser Projekt konzentrieren.’

„Hat man der besten Freundin im Vier-Augen-Gespräch mitgeteilt, dass man sich unwohl fühlt, wenn sie einem bestimmte Fragen stellt oder von ihrem Liebesleben berichtet, kann man sie in der akuten Situation darauf hinweisen – etwa ‚Frau Meier, das ist jetzt etwas zu viel Information. Wir sollten uns wieder auf unser Projekt konzentrieren’“, sagt Claudia Schmidtke.

Surika Kötter rät ebenfalls zur direkten Aussprache. Ein Kompliment kann an dieser Stelle helfen. „Sagen Sie der besten Freundin ruhig, dass sie ihre offene Art schätzen, aber dass sie Sie damit manchmal überrumpelt. Persönliche Grenzen sind etwas sehr Individuelles und deshalb auch nicht immer gleich zu erkennen. Machen Sie deutlich, dass private Themen für Sie nichts im Arbeitskontext zu suchen haben. Darin sollten Sie dann allerdings auch konsequent sein und weder ihre heimischen Probleme besprechen noch Interesse an den Flirtgeschichten der Kollegin zeigen.

Weihnachtsfeier
Bild: Shutterstock

Wenn die beste Freundin dann allerdings eine wirklich tolle Betriebsfeier organisiert und alle Kollegen dafür begeistert hat, dann darf man sich dafür auch herzlich bei ihr bedanken – und das lockere Miteinander genießen.

Sie haben noch mehr nervige Bürokollegen? Wir haben noch ein paar Tipps parat für den Umgang mit

Unsere Expertinnen

Claudia Schmidtke ist Life- und Business-Coach und hat viele Jahre in großen Unternehmen gearbeitet und kennt die Herausforderungen einer leitender Position und Mitarbeiterführung. Als Coach arbeitet sie an der thematischen Schnittstelle von Karriere- zu Life- Coaching und legt besonderen Fokus auf die Nachhaltigkeit von beruflichen Veränderungen. Weitere Informationen unter www.schmidtke-coaching.de.

Surika Kötter ist …

Mehr
Formate: video/youtube

Diese Themen könnten Sie auch interessieren