Newsletter abonnieren
Titel Thermografie
Bild: Christoph Schieder
Thermografie-Gutachten

Energielecks auf der Spur

Thermografie-Gutachten zeigen Eigentümern, wo ihre Immobilien Energie verschwenden. Der Staat fördert Energieberatungen und unterstützt auch die anschließenden Sanierungsmaßnahmen.

Sie kommen im Winter, ganz früh am Morgen, wenn es kalt ist, am besten bitterkalt. Dann finden Nina Hell und ihr Team am leichtesten, was sie suchen: Energielecks an Berliner Häusern, Stellen, an denen wertvolle Wärme verloren geht.

Waermedaemmung 1
Ein “Pullover” fürs Haus: Die Außendämmung macht Wände dicht. Bild: [[http://www.christophschieder.com|Christoph Schieder]]

Wenn die Energieberater wieder abziehen, haben sie im Kasten, was genau diese Problembereiche gnadenlos aufzeigt: die Fotos ihrer Wärmebildkamera. Deutlich erscheinen die für das bloße Auge verborgenen Schwachstellen jedes Hauses in mahnendem Rot. Auch orange Flächen signalisieren, dass Heizenergie verschwendet wird, nur sattes Blau steht für Entwarnung: “Alles dicht.”

Das Wärmebild zeigt die Problemzonen

“Die Thermografie ist die schnellste und beste Methode, Wärmeverluste an Gebäuden für jeden sichtbar zu machen”, sagt Nina Hell.

Nina Hell 250
Spürt Energielecks auf: Architektin Nina Hell. Bild: [[http://www.christophschieder.com|Christoph Schieder]]

Fenster, Rolladenkästen, Hausecken, die Fassade, ungeschützte Balkondecken, einfach verglaste Haustüren, nicht gedämmte Rohrleitungen – die Berliner Architektin kennt die typischen Energielecks seit langem. “Doch die Eigentümer brauchen meist ein neutrales Instrument wie das Wärmebild, um die Probleme wirklich zu erkennen”, sagt Hell: “Viele heizen und heizen, statt die Hülle ihrer Gebäude zu verbessern.”

Profi-Hilfe

Details zu Fördermöglichkeiten und individuelle Finanzierungskonzepte bekommen Interessierte bei den Immobilien-Experten der Berliner Sparkasse. Terminvereinbarungen und weitere Infos unter der Telefonnummer 869 869 06 oder direkt hier .

Die meisten Altbauten sind Energieschleudern

Die Probleme sind nicht nur in Berlin allgegenwärtig: Die meisten Altbauten in Deutschland sind wahre Energieschleudern, heißt es beim Passivhaus Institut in Darmstadt. Gerade bei älteren Immobilien treten am Dach, an der Außenfassade und an den Fenstern die größten Verluste auf. Doch steigende Energiepreise und der Wille, die Substanz ihrer Gebäude zu verbessern, bewegen viele Eigentümer zu Gegenmaßnahmen.

Waermedaemmung 2
Sehr zur Freude der Mieter gibt Architektin Nina Hell auch jede Menge Energiespar-Tipps. Bild: [[http://www.christophschieder.com|Christoph Schieder]]

35 Prozent Heizöl werden eingespart

Für eine solche komplexe Expertise hat sich Nina Hell in einer kalten Winternacht des vergangenen Jahres auch eine Wohnanlage in Steglitz-Lichterfelde vorgenommen. Mit weitreichenden Folgen: Alarmiert von zu viel Rot auf Hells Wärmebildern beschlossen die Eigentümer eine umfangreiche Sanierung der beiden 1965 entstandenen Häuser mit insgesamt 15 Wohnungen.

Waermedaemmung 003 240x360
Das Gutachten entlarvt Energielecks. Bild: Hell Architekten

Die komplette Außenfassade bekam eine zehn Zentimeter dicke Wärmedämmung, zudem wurden die Garagendecke und freiliegende Rohre im Keller gedämmt. “Wir haben das Haus warm eingepackt, wie mit einem Pullover”, sagt Nina Hell: “Als Ergebnis können jetzt bis zu 35 Prozent Heizöl eingespart werden.” Fördermittel von rund 42.000 Euro eingerechnet, werde sich die Investition nach zwölf Jahren amortisiert haben.

"Das Raumklima ist viel angenehmer"

“Die Folgen der Dämmung sind spektakulär”, freut sich Wohnungseigentümerin Gabriele Richter: “Statt auf Stufe drei drehe ich die Heizung jetzt nur noch auf zwei.” Zwar sei es ein langer Prozess gewesen, alle Eigentümer zu überzeugen, erinnert sich ihr Nachbar Horst Nellies. Doch es habe sich gelohnt: “Das Raumklima ist viel angenehmer und behaglicher.” Zudem wäre nach all den Jahren sowieso eine Fassadensanierung samt neuem Anstrich nötig gewesen, betont Joachim Hauff vom Eigentümerbeirat: “Die Kosten für das Gerüst hätten wir also ohnehin gehabt, und zudem waren die Fördermittel ein gutes Argument für die Zweifler.”

Vorschläge zum Energiesparen

Die Details über mögliche Förderquellen gehören zu jedem Energieberatungsbericht, den Architektin Nina Hell erstellt. Nach einer ausführlichen Bestandsanalyse macht sie Vorschläge für Energiesparmaßnahmen – sowohl für die Gebäudehülle als auch für die Heizungsanlage – und zeigt in einer detaillierten Wirtschaftlichkeitsbetrachtung verschiedene Varianten der Sanierung auf.

Waermedaemmung 014 240x360
Auch schlecht abgedichtete Rohre können Heizenergie vergeuden. Bild: Hell Architekten

Dabei arbeitet sie eng mit den Experten in den ImmobilienCentern der Berliner Sparkasse zusammen. Denn hier wird Fördermittelberatung ganz groß geschrieben. “Schließlich ist nicht jedes Haus gleich, sondern erfordert ein spezielles Rezept”, sagt Nina Hell: “Wie bei einem Patienten.”

So wird gefördert

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die Förderung von Vor-Ort-Beratungen stärker an die Bedürfnisse der Praxis angepasst. Seit 1. März 2015 werden bei Energieberatungen 60 Prozent der Beratungskosten bzw. maximal 800 Euro bei Ein- und Zweifamilienhäusern und maximal 1.100 Euro bei Wohnhäusern mit mindestens drei Wohneinheiten bezahlt. Für Wohnungseigentum-Gemeinschaften (WEGs) werden zusätzlich bis zu 500 Euro für die Erläuterung des Energieberatungsberichts in Wohnungseigentümerversammlungen oder Beiratssitzungen bezuschusst.

Weitere Infos unter: www.bafa.de

Lesen Sie auch unsere Beiträge
‘Steigende Energiekosten – nein danke!’ über energiesparendes Modernisieren sowie
‘Die Immobilie fit für die Zukunft machen’ über die KfW-Förderprogramme für Immobilienbesitzer

Service für Immobilienkäufer und -eigentümer

Auf der Übersichtsseite unseres „Immobilien-Spezial“ finden Sie alle Infos zum Bauen, Kaufen, Verkaufen, Finden, Finanzieren, Modernisieren und Versichern Ihres Traumobjektes.

Hier geht’s zum Immobilien-Spezial von Berliner Akzente.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren