Newsletter abonnieren
Stiftung Brandenburger Tor
Bild: Stiftung Brandenburger Tor
Stiftung Brandenburger Tor

Ein Haus der Kultur

Die Stiftung Brandenburger Tor ist die Kulturstiftung der Berliner Sparkasse: Mit ihrer Arbeit verfolgt sie das Ziel, die Bedeutung der Kultur für unsere Zivilgesellschaft hervorzuheben und zu stärken. Dazu zählen Ausstellungen, Ästhetische Bildung, Kulturdebatten sowie Künstler- und Autorenförderungen.

D

er Pariser Platz versprüht Geschichte – und das Max Liebermann Haus an der Seite des Brandenburger Tores ganz besonders: Hier lebte der berühmte jüdische Maler Max Liebermann, der 1935 starb und damit eines der dunkelsten Zeitalter deutscher Geschichte nicht mehr erlebte. Anders seine Frau, die 1943 von den Nationalsozialisten aus dem Haus vertrieben wurde und 1943 den Freitod wählte, um sich der drohenden Deportation ins Konzentrationslager zu entziehen.

„Nirgendwo in Deutschland sind Glanz, Gefährdung und Untergang von Kultur enger verknüpft als im Haus von Max Liebermann am Brandenburger Tor“ Kulturstiftung Berliner Sparkasse
Logo Stiftung Brandenburger Tor

Ein Haus, das gleichsam für den Glanz deutscher Künstler stand, aber auch den Untergang deutscher Kultur symbolisierte.

Ein Haus für Kultur, Austausch und Förderung

Heute steht es wieder für Kultur und darüber hinaus für den Austausch sowie die Förderung von Kunstschaffenden. Vier Stockwerke mitten im Herzen Berlins bieten viel Raum für Kunst und Ausstellungen, für Veranstaltungen und Zusammenkünfte. Seit dem Jahr 2000 hat die Stiftung hier direkt neben dem Brandenburger Tor am Pariser Platz ihren Sitz – und füllt das Haus regelmäßig durch hochkarätige Veranstaltungen mit Leben. „Die Verantwortung des Ortes lässt nach vorne schauen. Die Brüche, die hier stattfanden, fordern den kulturellen Diskurs und die Auseinandersetzung mit den Themen unserer Zeit – im Bewusstsein der Geschichte“, sagt Irmela Wrogemann von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Gemeinsam mit ihrer Kulturstiftung widmet sich die Berliner Sparkasse dem Auftrag, die Bedeutung der Kultur für die Gesellschaft hervorzuheben und zu stärken. Die Schwerpunkte der Stiftungsarbeit sind:

  • Ästhetische Bildung
  • Ausstellungen
  • Kulturpolitik
  • Kunstmarkt
  • Literatur

Der Schwerpunkt Ästhetische Bildung wurde 2018 sogar vom Bundespräsidenten gewürdigt: Frank-Walter Steinmeier persönlich zeichnete die Stiftung Brandenburger Tor für ihr Projekt „Max – Artists in Residence an Grundschulen“ mit dem begehrten „Zukunftspreis für Kulturbildung – DER OLYMP aus. Der Bundespräsident ist Schirmherr des bundesweiten Wettbewerbs „Kinder zum Olymp!“

Im aktuellen Schuljahr 2018/19 arbeiten im Rahmen des Programms „Max – Artists in Residence an Grundschulen“ sieben Künstlerinnen und Künstler in Ateliers an Grundschulen in Berlin und Brandenburg. Im Austausch mit Lehrenden und Kindern erprobten sie neue Formate Ästhetischer Bildung und entwickelten eigene künstlerische Projekte, die sie am Ende in den Schulen auch präsentieren.

Ihren Sitz im Max Liebermann Haus nimmt die Stiftung Brandenburger Tor auch zum Anlass, sich in ihrer Arbeit dem Andenken an Max Liebermann und der Auseinandersetzung mit seiner Zeit zu widmen. Max Liebermann gehört zu den bedeutendsten Malern des deutschen Impressionismus und gilt als einer der deutschen Wegbereiter von der Kunst des 19. Jahrhunderts in die Klassische Moderne.

Er wohnte seit 1892 mit seiner Familie in seinem Elternhaus am Pariser Platz und ließ sich über seiner Wohnung im zweiten Stock ein Atelier errichten. Seine Sommervilla hatte er am Großen Wannsee. 1935 starb Liebermann und überließ das Erbe seiner Frau, die von den Nationalsozialisten enteignet wurde. Atelier und Haus wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Große Wirkungsstätte für Künstlerinnen und Künstler

Nach dem Fall der Mauer wurde es in Anlehnung an das historische Gebäude von dem Architekten Josef Paul Kleihues wieder aufgebaut. Seitdem ist es große Wirkungsstätte für Künstlerinnen und Künstler und steht regelmäßig Berlinerinnen und Berlinern sowie Touristen offen, um spannende Ausstellungen zu besichtigen, die auch weit über die Grenzen Berlins hinausgehen. Aktuell schlägt die Stiftung Brandenburger Tor die Brücke zwischen Berlin und seiner Partnerstadt Los Angeles. „Frank Gehry – Hans Scharoun: Strong Resonances / Zusammenklänge“ beleuchtet das Schaffen der zwei bedeutenden Architekten am Beispiel ihrer Konzerthäuser. Die Ausstellung läuft noch bis zum 20. Januar 2019, Mo., Mi.-Fr. 10-18, Sa./So. 11-18 Uhr.

Stiftung Brandenburger Tor
Max Liebermann Haus
Pariser Platz 7, Mitte

www.stiftungbrandenburgertor.de

Mit ihren insgesamt drei Stiftungen engagiert sich die Berliner Sparkasse für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt – für mehr Lebensqualität, Chancengleichheit und kulturelle Vielfalt:

  1. Die Stiftung Medizin, die die Forschung in Medizin sowie Gesundheitspflege am Standort Berlin fördert, heute vor allem mit dem Förderschwerpunkt Seltene Erkrankungen: www.berliner-sparkassenstiftung-medizin.de
  1. die Stiftung Berliner Sparkasse, die sich insbesondere für die Chancengleichheit von Kindern einsetzt: www.berliner-sparkasse.de/stiftung
  1. die Stiftung Brandenburger Tor, die sich mit ihrer Arbeit dafür einsetzt, die Bedeutung der Kultur für unsere Zivilgesellschaft hervorzuheben und zu stärken: www.stiftungbrandenburgertor.de

Diese Themen könnten Sie auch interessieren