Titel Weihnachtsspende
Bild: Shutterstock
Engagement

Spenden statt Schenken

50.000 Euro Weihnachtsgeld spendet die Berliner Sparkasse auch 2017 wieder an vier soziale Projekte – Kunden können mit ihrer Stimme mitentscheiden wie viel Geld jedes Projekt bekommt.

A

uch 2017 verzichtet die Berliner Sparkasse auf Kundenpräsente zu Weihnachten und spendet das Geld stattdessen an vier soziale Projekte in Berlin. Vergangenes Jahr haben mehr als 17.500 Kundinnen und Kunden per Online-Banking, Postkarte oder Mail abgestimmt, wie das Geld verteilt wird.

So stimmen Sie ab:

Privatkunden der Berliner Sparkasse werden automatisch im Online-Banking zur Auswahl ihres Lieblingsprojektes aufgefordert.

Firmenkunden nutzen bitte den Teilnahmecoupon in ihrer Weihnachtspost.

Sie sind Kunde der Berliner Sparkasse, nehmen aber nicht am Online-Banking teil: Schicken Sie uns Ihre Stimme per E-Mail an die Redaktion.

Jede Stimme zählt!

Und diese vier Projekte können sich dieses Jahr freuen:

1) Mehr Lebensraum für Wildbienen in Berlin

Erst jüngst hat eine aktuelle Studie des renommierten Wissenschaftsjournals Plos One aufgeschreckt: die Zahl der Fluginsekten ist im Zeitraum 1989 bis 2015 um mehr als 75 Prozent zurückgegangen. Umso wichtiger sind Projekte wie das der Deutschen Wildtier Stiftung für den Naturschutz.

Bienenhotel
Bild: iStock

Im Mittelpunkt: die Wildbiene. Schon jetzt stehen mehr als 50 Prozent der Wieldbienenarten Deutschlands auf der Roten Liste und sind im Bestand stark gefährdet. Vor dem Hintergrund der stark genutzten landwirtschaftlichen Flächen kommt städtischen Räumen eine besondere Bedeutung als Ausweich- und Ersatzhabitat für Bestäuber zu.

In Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf werden im Bezirk öffentliche und private Flächen als Lebensraum für Insekten renaturiert. Von den Spenden der Berliner Sparkasse soll das hierfür notwendige Saatgut angeschafft werden.

www.deutschewildtierstiftung.de

2) Obdachlose zeigen Schülern ihr Berlin

Ehemalige Obdachlose zeigen Berliner Schulklassen im Projekt „Querstadtein“ des Vereins Stadtsichten ihren Kiez. So werden Vorurteile und Berührungsängste gegenüber Obdachlosen abgebaut.

Obdachlosenfuehrung
Bild: Mathias Becker | querstadtein.org

Die Führungen bieten die Gelegenheit, außerhalb des Klassenraums Erfahrungen mit dem Thema Obdachlosigkeit zu sammeln. Dabei schafft die direkte Begegnung Raum für ein „lebendiges“ Lernen außerhalb des gewohnten Schulalltags.

Das kostenfreie Bildungsangebot soll Berliner Schülerinnen und Schülern (5.-8. Klassen) überdies zeigen, wie schnell jeder unverschuldet oder durch Schicksalsschläge in die Obdachlosigkeit rutschen kann.

Auf diese Weise trägt das Projekt dazu bei, eine tolerante und hilfsbereite Gesellschaft zu entwickeln.

www.querstadtein.org

3) Familien-Frühstück für krebskranke Kinder

Der Verein „Kinderhilfe – Hilfe für krebs- und schwerkranke Kinder“ organisiert in der kinderonkologischen Tagesklinik der Charité ein Familien-Frühstück für ambulant krebskranke Kinder, deren Eltern und Geschwister.

Kind Vater Krankenhaus
Bild: Shutterstock

Dort nehmen und dokumentieren die geschulten Kinderhilfe-Fachkräfte die konkreten Bedürfnisse der Kinder und deren Eltern auf und vermitteln bei Problemen mit dem medizinischen Personal, wie zum Beispiel Ärzten. Zudem helfen sie Eltern, genau zu verstehen, wie die Ärzte das krebs- und schwerkranke Kind konkret medizinisch behandeln werden.

www.kinderhilfe-ev.de

4) Senioren wohnen mit Würde und Freude

Der Verein „MoRo Seniorenwohnanlage“ hat es sich zum Ziel gesetzt, älteren Menschen den Lebensabend mit Kulturangeboten zu verschönern. Mit großem finanziellen, personellen und organisatorischen Aufwand veranstaltet die gemeinnützige Organisation beispielsweise Feste, Ausflüge, Dampferfahrten und Konzerte.

Senioren
Bild: Shutterstock

Durch die Unterstützung können kulturelle Aktivitäten für das Jahr 2018 gesichert und weiter ausgebaut werden. Zusätzlich können die Angebote den Senioren, von denen viele im Norden Neuköllns von Grundsicherung und kleinen Renten leben, günstiger zur Verfügung gestellt werden.

„Ein Seniorenleben in Würde und viel Freude“ – so das Motto der MoRo Seniorenwohnanlage – ist präventiv und kommt der gesamten Gesellschaft zugute, indem aktive Senioren länger selbstständig und unabhängig bleiben.

www.moroseniorenwohnanlagen.de

Jetzt abstimmen, jede Stimme zählt!

Bis zum vierten Advent (24. Dezember 2017) können Kundinnen und Kunden der Berliner Sparkasse über die Verteilung der Weihnachtsspende abstimmen. Dabei hat jeder eine Stimme.

Privatkunden werden automatisch im Online-Banking zur Auswahl ihres Lieblingsprojektes aufgefordert.

Firmenkunden nutzen bitte den Teilnahme-Coupon ihrer Weihnachtspost.

Kunden, die kein Online-Banking haben, können ihre Stimme per E-Mail an die Redaktion abgeben.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren