Newsletter abonnieren
Titel Rente Und Steuern
Bild: Shutterstock
Rentenerhöhung

Mehr Rente! Mehr Steuern?

Ab Juli winkt allen Rentnern ein kräftiges Plus ihrer Bezüge! Was davon übrig bleibt oder ob auch Steuern gezahlt werden müssen, lässt sich errechnen.

D

ie rund 21 Millionen deutschen Ruheständler starten mit mehr Geld in den Sommer! Die gesetzliche Rente steigt ab 1. Juli um 3,15 Prozent für Westrenten und 3,92 Prozent für Ostrenten.
Doch durch den deutlichen Anstieg rutschen nun auch einige der über 920.000 Berliner Pensionäre erstmals in die Steuerpflicht – sofern ihre Altersbezüge bestimmte Grenzen überschreiten. Ob Sie betroffen sind, können Sie selber ermitteln.
Seit 2005 sind Renten anteilig steuerpflichtig. Wer damals in Rente ging, musste 50 Prozent seiner Rente versteuern. Seitdem steigt der steuerpflichtige Rentenanteil jedes Jahr um 2 Prozent. Wer in diesem Jahr in den Ruhestand startet, versteuert bereits 80 Prozent. Ab 2040 gilt die volle Steuerpflicht. Im gleichen Zeitraum (2005–2040) werden die Ausgaben für die Altersvorsorge sukzessive von der Steuer befreit. Das ist fast immer ein Vorteil: Die Ausgaben für die Altersvorsorge verringern die Steuern während der Berufsjahre. Die im Anschluss zu versteuernde Rente ist meist niedriger als das Einkommen – und damit letztendlich auch die Steuerlast.
Wer sich selbst einen Überblick verschaffen will, geht wie folgt vor: Zu ermitteln sind die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge und der jährlich angepasste Grundfreibetrag (2020: 9.408 Euro). Denn versteuert wird nach Abzug dieser Beträge. Wer in diesem Jahr in Rente geht, zieht diese Summen von 80 Prozent der Jahresrente ab. Steuerpflichtig ist dann alles über 13.268,16 Euro.

Mehr Informationen zu Rente und Vorsorge finden Sie in unserem Spezial „Vorsorge und Vermögen“ >>

Diese Themen könnten Sie auch interessieren