Titel Online-banking
“Distel”-Kabarettistin Dagmar Jaeger setzt jetzt auf Online-Banking. Bild: Christoph Schieder
Ratgeber Online-Banking

„Online-Banking ist keine Zukunftsmusik”

Praktische Kontoführung für zu Hause und unterwegs: Noch immer scheuen erstaunlich viele Berlinerinnen und Berliner den Umstieg ins zeitgemäße Online-Banking. Die Berliner Sparkasse unterstützt digitale Spätstarter mit komfortabler Technik und kostenlosen Einführungskursen.

S

chon mein ganzes Leben begleitet mich mein Sparkassen-Konto”, berichtet Dagmar Jaeger, 64. Sie erinnert sich gut an das kleine rote Büchlein, das sie über viele Jahre zum Kassenschalter mitbrachte. „Darin wurden dann die Kontobewegungen penibel von Hand notiert”, beschreibt die resolute Treptowerin ihre Bankgeschäfte vor der Einführung von Computern.

„Wie hat sich die Welt seitdem verändert”

„Wie hat sich die Welt seitdem verändert”, überlegt die Schauspielerin, die bereits seit 1989 zum Ensemble des Kabarett-Theaters „Distel” im Admiralspalast gehört. „Doch in Sachen Kontoführung blieb bei mir lange alles beim Alten.” Bis vor einem halben Jahr machte sie ihre Bankgeschäfte wie eh und je: Sie warf die ausgefüllten Überweisungsträger in den Briefkasten an der Filiale.

Dagmar Walther
Noch vor einiger Zeit gab es Überweisungen für sie nur per Papier. Bild: Christoph Schieder
D

och im letzten Winter, während einer Tournee mit einem der erfolgreichen Distel-Programme, hatte sie plötzlich genug von dem umständlichen Papierkram. „Ich hätte dringend eine Überweisung tätigen müssen, aber das war unterwegs unmöglich.” Ein Kollege überzeugte sie, dass das mit dem Smartphone ein Kinderspiel wäre. Gesagt, getan: Sie ließ sich von ihrer Kundenberaterin bei der Berliner Sparkasse fürs Online-Banking freischalten. Diese installierte auch gleich Sparkassen-App und pushTAN-App auf ihrem iPhone. „Ab sofort war ich auf der Höhe der Zeit”, berichtet Jaeger fast ein bisschen stolz. Und fügt nach Rückfrage hinzu: „Das kinderleichte Online-Banking ist für mich keine Zukunftsmusik mehr”.

Mit seinen flexiblen und vielfältigen Möglichkeiten gehört das Online-Banking für die meisten Berlinerinnen und Berliner längst zum Alltag. Über 80 Prozent der unter 50-Jährigen erledigen ihre Bankgeschäfte bequem und wann sie wollen am heimischen Computer. Immer mehr genießen, so wie Dagmar Jaeger, auch die vollkommene Unabhängigkeit mit den komfortablen Sparkassen-Apps.

Längst online, aber bei Finanzen vorsichtig

Viele ältere Kunden tun sich hingegen noch schwer mit einem Umstieg. Bei den 50- bis 60-Jährigen greift nur jeder Zweite digital auf sein Konto zu, bei den 60- bis 70-Jährigen nur jeder Dritte. Dabei nutzen die meisten in anderen Lebensbereichen seit Jahren die Vorteile des Internets, kaufen in Onlineshops, planen Ausflüge mit Google Maps oder verabreden sich mit den Enkeln per WhatsApp.

Bei den eigenen Finanzen sind sie dennoch vorsichtig: Zu groß ist die Angst, etwas falsch zu machen, zu erheblich sind die Sicherheitsbedenken, zu kompliziert scheint die moderne Technik. Auch wenn der schnelle Blick auf den Kontostand, der Dauerauftrag ohne Anstehen oder die Überweisung ohne hoch konzentriertes Abschreiben der IBAN-Nummer durchaus verlockend wären.

Online-banking-schulung 2
In Workshops gibt die Berliner Sparkasse Tipps zum Online-Banking. Bild: Christoph Schieder

Diese digitalen Spätstarter und Online-Skeptiker sind bei Simone Sommer in besten Händen. Die zertifizierte Vermögensberaterin arbeitet bereits seit 38 Jahren bei der Berliner Sparkasse. In der Filiale am Bayerischen Platz in Schöneberg erklärt sie Umstiegswilligen anschaulich, wie einfach der Weg ins Online-Banking ist. Der zweistündige kostenlose Kurs findet regelmäßig im Besprechungsraum im ersten Stock statt, so wie an vielen anderen Standorten der Berliner Sparkasse auch.

Magische Fotoüberweisung

Fünf Kundinnen und drei Kunden, allesamt über 50 Jahre, haben sich diesmal zur Einführung in das Online-Banking angemeldet. Simone Sommer erzählt anschaulich von den vielen Vorteilen, die sich durch die individuelle Kontoführung auf dem Smartphone ergeben. Ihre junge Kollegin Franziska Röhl führt die Funktionsweise von Sparkassen-App und pushTAN-App versiert auf einem Tablet vor, dessen Bildschirm auf einen Fernseher an der Wand übertragen wird.

Online-banking-schulung 3
Die Kurse richten sich an Senioren und andere Digital-Neulinge. Bild: Christoph Schieder

Einige Kundinnen staunen nicht schlecht, als beispielsweise die Fotoüberweisung demonstriert wird. „Sie drücken bei einer Überweisung in der Sparkassen-App einfach auf das Kamera-Symbol”, erklärt Simone Sommer. „Dann fotografieren Sie die Rechnung, die Sie bezahlen wollen, und die App erkennt ganz automatisch Kontoinhaber und IBAN-Nummer und überträgt diese Informationen selbstständig in die entsprechenden Felder”.

Natürlich ein wichtiger Punkt an diesem Nachmittag: die Sicherheit. „Mit der persönlichen PIN beim Einloggen ins Online-Banking, den jeweils passwortgeschützten Apps und den individuellen TAN-Nummern sind alle Vorgänge mehrfach abgesichert”, erklärt die Finanzexpertin und zerstreut damit letzte Bedenken. Nach dem Kurs lässt sich die Mehrheit gleich für das Online-Banking freischalten.

Birgit Krause
Bequemes Banking auch unterwegs: Vor allem mit den App-Angeboten sind Kunden flexibel. Bild: Christoph Schieder

Diese Umstellung liegt bei Birgit Krause schon Jahre zurück. „Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wie lange ich schon Online-Banking mache”, überlegt die 54-Jährige. „Das funktionierte anfangs mit den TAN-Listen, die zugeschickt wurden und auf denen man die ‘verbrauchten’ Zahlenkolonnen wegen der Übersichtlichkeit durchstrich. Später gab es dann die smsTAN, was eigentlich auch superbequem war”, beschreibt Krause ihre Kontoführungsrevolution.

Seit Kurzem ist sie nun auf das pushTAN-Verfahren umgestiegen, ganz einfach, um so flexibel zu sein, auch unterwegs und jederzeit Bankgeschäfte erledigen zu können. Die Sparkassen-App ist nun immer parat. „Das ist so praktisch, dass ich nun von überall Zugriff habe”, schwärmt Birgit Krause. „Eigentlich überprüfe ich dort täglich, ob mit meinem Kontostand noch alles in Ordnung ist.”

Gehen Sie auf Nummer sicher

Keine Angst vor Betrügern: Mit den richtigen Vorsichtsmaßnahmen wird das Risiko minimiert.

Wo es Geld zu holen gibt, tauchen auch Betrüger auf. Diese Faustregel ist natürlich viel älter als das Online-Banking, gilt aber auch im digitalen Zeitalter. „100-prozentige Sicherheit kann es bei Bankgeschäften im Internet nicht geben”, bestätigt auch der Verbraucherzentrale Bundesverband. Aber Bankkunden könnten das Risiko zumindest verringern.

Gegenüber Berliner Akzente rät Dr.-Ing. Ulrike Schmuntzsch, Expertin der TU Berlin im Projekt des Bundesforschungsministeriums „Betrugsschutz beim Online-Banking” zur Sorgfalt: „Nur wenn man als Nutzer bestimmte Dinge nicht beachtet, beispielsweise fahrlässig mit sensiblen Daten umgeht, keine Virenscanner installiert hat, unbedacht Sicherheitsausnahmeregeln bestätigt oder Online-Banking unter Zeitdruck ausführt, ist die Gefahr hoch.”

System updaten, WLAN verschlüsseln

Für Expertin Schmuntzsch ist zunächst zeitgemäße Technik maßgeblich: „Achten Sie darauf, dass auf dem Computer stets die aktuelle Version des Betriebssystems und des Browsers verwendet wird, Virenscanner und Firewalls installiert sowie Sicherheitsupdates vorgenommen sind.”

Zudem solle man möglichst vermeiden, Online-Banking in fremden oder öffentlichen W-LAN-Netzen zu betreiben. Für das heimische WLAN gilt: Wirklich sicher ist dies nur mit einer verschlüsselten Verbindung, am besten nach dem aktuellen WPA2-Standard. Das Online-Banking der Berliner Sparkasse erreichen Sie dann über das sichere Internetprotokoll https://, das der Internetadresse immer vorangestellt sein muss.

Die Sparkassen-App und die pushTAN-App sind jeweils erst nach Passworteingabe zu öffnen. Hier gilt: Benutzen Sie zwei verschiedene Passwörter und speichern Sie diese nicht im Gerät. Ulrike Schmuntzsch hat ganz praktische Tipps: „Um ein sicheres Passwort zu erstellen, das Sie sich gut merken können, kann jeweils der erste Buchstabe eines Sprichwortes, Satzes oder Liedtexts gewählt werden. Dies sollte aus Klein- und Großbuchstaben bestehen und mit Zahlen und Sonderzeichen kombiniert werden.”

Die größte Gefahr droht allerdings nicht beim Online-Banking selbst, sondern lauert im E-Mail-Posteingang. Mit raffinierten „Phishing-Mails” versuchen Betrüger an Ihre Zugangsdaten zu kommen. Deshalb gilt: Weder die Berliner Sparkasse noch ein anderer seriöser Anbieter werden Sie jemals per Mail zur Eingabe Ihrer persönlichen Kontodaten auffordern. „Auf E-Mails von Fremden sollte man immer mit einer gesunden Portion Misstrauen reagieren, sobald einem etwas komisch vorkommt”, so Sicherheitsexpertin Schmuntzsch.

Ist Ihr Computer sicher?

Mit dem Sparkassen-Computercheck erkennen Sie Sicherheits­lücken auf Ihrem System und erhalten schnelle Hilfe bei der Behebung.
www.berliner-sparkasse.de/computercheck

Im Zweifel: Zugang sperren
Falls Sie den Verdacht haben, dass irgendetwas nicht stimmt, sperren Sie Ihren Zugang direkt im Online-Banking oder wählen Sie den Sperr-Notruf: Telefon 869 869 57.

Alles rund um die Sicherheit beim Online-Banking sowie Warnmeldungen zu aktuellen Betrugsversuchen finden Sie auf der Website der Berliner Sparkasse: www.berliner-sparkasse.de/sicherheit

Einfach erklärt: Was Sie zum Online-Banking wissen müssen.

Erklaerung Heimischer Computer
Online-Banking am heimischen Computer Bild: Shutterstock

Am heimischen Computer: Die Internetfiliale der Berliner Sparkasse können Sie rund um die Uhr auf Ihrem Desktop-PC oder Laptop mit einem Internetbrowser wie Chrome, Firefox, Edge oder Safari erreichen. Mit Ihrer Kontonummer und Ihrer 5-stelligen Online-PIN loggen Sie sich direkt oben auf der Seite in Ihr Girokonto ein – und können dann ggf. auch auf Ihr Depot oder Ihre Kreditkarte zugreifen. Achten Sie darauf, Ihre Finanzgeschäfte hier ohne Ablenkung und nur mit neuester Software zu erledigen.
www.berliner-sparkasse.de

Erklaerung Tablet
Online-Banking am Smartphone oder Tablet Bild: Shutterstock

Auf dem Smartphone oder Tablet: Für Online-Banking unterwegs benötigen Sie die entsprechenden Miniprogramme auf Ihrem mobilen Gerät. Ihr Konto und viele weitere Angebote der Berliner Sparkasse sind in der kostenlosen Sparkassen-App zusammengefasst. Sie ist Deutschlands beliebteste mobile Finanzanwendung, führend in vielen unabhängigen Tests in puncto Sicherheit und Komfort. Falls Sie außer dem Überprüfen Ihres Finanzstatus auch Überweisungen mobil ausführen wollen, brauchen Sie zusätzlich die pushTAN-App, die Transaktionsnummern zur Verfügung stellt. Beide Apps gibt es kostenlos im Google-Play- oder im Apple-App-Store.

Die Zukunft - schon heute: Das geht nur als Online-Kunde.

Erklaerung Elektronisches Postfach
Elektronisches Postfach: Nie mehr Kontoauszüge abheften. Bild: Gregor Schuster/Corbis

Elektronisches Postfach: Nie mehr Kontoauszüge abheften. Im Online-Banking können Sie sich mit einem Klick Ihr praktisches Finanzarchiv freischalten. Alle wichtigen Unterlagen und Kontoauszüge werden dann dauerhaft im geschützten Bereich gespeichert, Sie brauchen nie wieder Kontoauszüge ausdrucken und abheften. Mit den Zugangsdaten fürs Online-Banking können Sie die Auszüge jederzeit aufrufen, durchsuchen – und nur bei Bedarf beispielsweise fürs Finanzamt ausdrucken.

Erklaerung Kontowecker
Kontowecker: Nachrichtenservice für Ihr Konto. Bild: Shutterstock

Kontowecker: Nachrichtenservice für Ihr Konto. Im Online-Banking und in der Sparkassen-App können Sie ganz individuell die automatische Kontrolle von Kontoständen und Umsätzen einrichten. Lassen Sie sich per E-Mail oder Push-Nachricht informieren, wenn Ihr Gehalt oder Ihre Rente eingeht, wenn Sie in den Dispo rutschen oder wenn Überweisungen oder Daueraufträge ausgeführt werden. So verpassen Sie keine wichtigen oder gar ungewöhnlichen Vorgänge auf Ihrem Konto.

Erklaerung Paydirekt
Paydirekt: Einfach und sicher im Internet bezahlen. Bild: Promo

Paydirekt: Einfach und sicher im Internet bezahlen. Das moderne Bezahlverfahren der deutschen Banken für den sorgenfreien Onlinekauf: Bezahlen Sie mit paydirekt im Internet gewohnt sicher und direkt über Ihr Girokonto. Bei der komfortablen Funktion „made in Germany” gilt natürlich das deutsche Bankgeheimnis und der umfassende deutsche Datenschutz. Liefert ein Händler einmal nicht, genießen Sie Käuferschutz und erhalten Ihr Geld zurück: www.berliner-sparkasse.de/paydirekt
Lesen Sie dazu auch unseren Artikel: “Bezahlen Sie doch einfach mit Ihrer Sparkasse”.

Neue mobile Möglichkeiten: Das geht nur mit der Sparkasse-App.

Erklaerung Fotoueberweisung
Fotoüberweisung: Rechnung scannen und bezahlen. Bild: Berliner Sparkasse

Fotoüberweisung: Rechnung scannen und bezahlen. Seit der Umstellung auf lange IBAN-Nummern ist beim Überweisen besondere Konzentration gefragt. Mit der Fotoüberweisung in der Sparkassen-App müssen Sie nicht umständlich tippen: Einfach Rechnungen und Überweisungsträger mit dem Smartphone abfotografieren: Alle zahlungsrelevanten Daten werden automatisch ins Formular übernommen und Sie brauchen die Überweisung nur noch freizugeben.

Erklaerung Kwitt
Kwitt: Geld einfach und schnell senden. Bild: Berliner Sparkasse

Kwitt: Geld einfach und schnell senden. Mit dieser neuen Funktion der Sparkassen-App lösen Sie ganz einfach per Handy Überweisungen an Freunde aus. Ob beim gemeinsamen Restaurantbesuch oder wo auch immer Sie unterwegs sind: Mit Kwitt können Sie schnell Geld senden und anfordern. Wählen Sie aus der Kontaktliste in Ihrem Smartphone einfach den Empfänger aus und senden Sie ihm den gewünschten Betrag. Bis 30 Euro sogar ohne TAN: www.berliner-sparkasse.de/kwitt

Erklaerung Geldautomat
Geldautomat finden: Bargeldservice in der Nähe. Bild: Christoph Schieder

Geldautomat finden: Bargeldservice in der Nähe. Ihr Smart-phone oder Tablet weiß dank des GPS-Sensors immer genau, wo Sie sich aufhalten. Ihren Standort verwendet die Sparkassen-App, um Ihnen mit einem Klick die nächste Filiale und auch naheliegende Automaten anzuzeigen. Unterwegs finden Sie so immer blitzschnell einen der 25.000 Sparkassen-Geldautomaten, an denen Sie als Kunde der Berliner Sparkasse in Deutschland kostenlos Bargeld bekommen.

So funktioniert das mit den Transaktionsnummern (TAN).

Erklaerung Push Tan
Bild: Berliner Sparkasse

pushTAN: Nachdem Sie im Online-Banking das pushTAN-Verfahren freigeschaltet haben, werden die Transaktionsnummern (TAN) in der pushTAN-App auf Ihrem Smartphone oder Tablet sicher für jeden Auftrag individuell erstellt und passwortgeschützt angezeigt. Mit einer TAN-Nummer per push TAN-App können Sie Ihre Bankgeschäfte sowohl zuhause als auch unterwegs erledigen, da diese auf dem gleichen Gerät wie die Sparkassen-App generiert werden kann: www.berliner-sparkasse.de/pushtan

Erklaerung Chip Tan
chipTAN-Generator Bild: one eye / Alamy Stock Photo

chipTAN: Für das chipTAN-Verfahren benötigen Sie einen handlichen chipTAN-Generator, den Sie durch das Einführen Ihrer SparkassenCard aktivieren. Das kleine Gerät erhalten Sie bei Ihrer Berliner Sparkasse oder im Handel. Während des Überweisungsvorgangs am Computer oder in der Sparkassen-App auf dem Smartphone scannen Sie mit dem chipTAN-Generator eine animierte Grafik auf dem Bildschirm und erzeugen so sicher eine individuelle TAN für jeden Auftrag: www.berliner-sparkasse.de/chiptan

Berliner-akzente-titel
Bild: Berliner Sparkasse

Leute von heute, Orte von morgen, Trends von gestern

„Die Zukunft – schon heute?“ ist der Schwerpunkt-Thema unseres aktuellen Print-Magazins. In der Sommerausgabe (Juli 2017) erzählen wir von Dingen, Menschen und Orten, die unter dem Titel »Die Zukunft – schon heute« Berlin als Zukunftsstadt mitgestalten und vorantreiben:

Leute von heute: Vier Berliner, die nicht auf die Zukunft warten wollen: Wie wir mit digitaler Technik besser leben und mit ökologischen Konzepten nachhaltig wirken können.

Trends von gestern: Die Zukunft ist nicht nur digital: Manche Dinge sind so gut, dass sie einfach bleiben, wie sie sind. Wir zeigen analoge Errungenschaften für die Ewigkeit.

Orte von morgen: Wie wir in Zukunft leben, arbeiten, spielen und Krankheiten besiegen: Hier können Berlinerinnen und Berliner visionäre Ideen erleben.

Berlins nachhaltigstes Stadtquartier: Wie zahlreiche Unternehmen und Einrichtungen den EUREF-Campus in Schöneberg zu einem europaweit einzigartigen Zentrum für innovative Zukunftsprojekte machen.

Die Zukunft in der eigenen Immobilie: Warum sich die Investition in Wohnung oder Haus in Berlin weiterhin lohnt. Und warum die Berliner Sparkasse hier ein hervorragender Partner ist.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren