Titel Ps-sparen
Bild: Berliner Sparkasse mit Material von Shutterstock

PS-Sparen

Kleinvieh macht viel Freude

Sparen, Gewinnen und Gutes tun: mit PS-Losen bei der Berliner Sparkasse. Fünf Euro, die sich lohnen – und sozialen Einrichtungen in Berlin helfen. Wie, das zeigen wir hier.

Inhaltsspalte
S

eit über 60 Jahren wird aus kleinen Beträgen große Hilfe: Bei der traditionsreichen Lotterie „PS-Sparen und Gewinnen” der Sparkassen gehen pro Los 25 Cent an gemeinnützige Projekte der Region. So erspielten Berliner PS-Sparer im letzten Jahr einen ansehnlichen Zweckertrag von 1,5 Millionen Euro für soziale und karitative Projekte in der Hauptstadt.

Die vielen fleißigen PS-Sparer spielen und sparen zwar in erster Linie für sich selbst, doch nebenbei sind sie für zahlreiche Berliner Initiativen Gold wert. In Zusammenarbeit mit den Senatsverwaltungen werden von der Berliner Sparkasse jedes Jahr besonders förderungswürdige Vorhaben ausgewählt. Der Fokus liegt dabei auf Bildungs-, Gesundheits- und Integrationsprojekten, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt in den Kiezen fördern wollen.

Rund 200 Projekte konnten so im letzten Jahr unterstützt werden. Die folgenden Beispiele stehen für die Vielfalt der zahlreichen Initiativen. Die Berliner Sparkasse bedankt sich bei allen PS-Sparern, die sich mit ihrer Teilnahme an der Lotterie für ein lebenswertes Berlin engagieren.

So sparen Sie:

Von jedem PS-Los gehen 4 Euro als Sparbetrag auf das eigene Giro- oder Sparkonto bei der Berliner Sparkasse. Lose gibt es per Dauerauftrag in allen Filialen der Berliner Sparkasse und online. So verpassen Sie keine der Auslosungen und können ihr Sparziel langfristig verfolgen. www.berliner-sparkasse.de/ps-sparen

So gewinnen Sie:

Statistisch gewinnt bei einer Monatsaus­losung etwa jedes neunte Los einen der Geldpreise zwischen 2,50 Euro und 250.000 Euro. Die Auslosung erfolgt im Endnummernverfahren. Bei monatlich 10 gespielten Losen mit fortlaufenden Losnummern ist ein Gewinn von 2,50 Euro garantiert. www.berliner-sparkasse.de/ps-sparen

Und So tun Sie Gutes:

Von jedem Los gehen 25 Cent an gemeinnützige karitative und soziale Projekte in Berlin. Im letzten Jahr konnten dank der PS-Sparer mehr als 200 Initiativen mit rund 1,5 Millionen Euro unterstützt werden. Die Förderanträge werden in Abstimmung mit den Senatsverwaltungen ausgewählt. www.berliner-sparkasse.de/ps-sparen

1) Mehrgenerationen-Spielplatz

Mehrgenarationenspielplatz
Bild: Zukunftswerkstatt Heinersdorf

Im Pankower Ortsteil Heinersdorf betreibt die Zukunftswerkstatt ein beliebtes Nachbarschaftshaus, das sich zu einem zentralen Anlaufpunkt für das Kiezleben entwickelt hat. Seit vergangenem Jahr entsteht auf der angrenzenden Freifläche mit PS-Mitteln in Höhe von 10.000 Euro und mit viel ehrenamtlicher Eigenleistung ein neuer Spielplatz, auf dem sich Jung und Alt beim Boule, beim Outodoor-Billard oder -Schach begegnen können.

www.zukunftswerkstatt-heinersdorf.de

2) KinderKulturMonat

Bild: KinderKulturMonat

Seit fünf Jahren gibt‘s im Oktober für junge Berliner die volle Packung Kreativität: Beim „KinderKulturMonat” laden rund 60 etablierte Institutionen Kinder zwischen 4 und 12 Jahren zu speziellen Führungen, Vorstellungen und Workshops ein. Auch Kinder aus Flüchtlingsprojekten sind dabei, wenn das Nachwuchspublikum die kulturelle Vielfalt Berlins erforscht. Dank 4.000 Euro aus den PS-Mitteln konnte das einzigartige Angebot nun deutlich bekannter gemacht werden.

www.kinderkulturmonat.de

3) Mobiles Medienlabor

Maedchenzentrum
Bild: Mädchenzentrum Szenenwechsel

Eine Schnitzeljagd per Tablet-App ist ganz nach dem Geschmack der Zielgruppe des Neuköllner Mädchenzentrums. Junge Frauen zwischen 12 und 27 Jahren – mit und ohne Fluchterfahrung – erforschen zunächst ihren Kiez und erstellen dann einen digitalen Parcours für Freunde und Familie. Ein doppelter Spaß: viele Gestaltungsmöglichkeiten beim Erstellen der Route gepaart mit einem neuen Blick auf die Nachbarschaft. Für diese Touren und andere mobile Reportagen stehen bei Szenenwechsel nun unter anderem zehn Tablets und ein Beamer zur Verfügung, finanziert aus 6.500 Euro PS-Mitteln.

www.szenenwechsel-berlin.de

Diese Themen könnten Sie auch interessieren