Newsletter abonnieren
Titel2 Co-working Jpg
So schön kann arbeiten aussehen: Die Berliner Sparkasse vergibt sechs kostenlose Arbeitsplätze im Coworking Space „The Place“. Bild: Chloe Desnoyers
Start-ups

Kostenlos ins Coworking Space

Erneut stellt die Berliner Sparkasse sechs Plätze im Coworking Space „The Place“ kostenlos für Start-ups zur Verfügung. Diese können sich vor Ort mit anderen Start-ups vernetzen und sich mit Spezialisten zu Geschäftsidee, Businessplan und Finanzierungsmöglichkeiten austauschen.

E

ine kreative Atmosphäre, die nötige Infrastruktur, ein nützliches Netzwerk – und niedrige Kosten: Das sind die Vorteile der Coworking Spaces und eine Erklärung, warum diese aktuell in der Hauptstadt so boomen.

2018 hatte die Berliner Sparkasse anlässlich ihres 200-jährigen Jubiläums Arbeitsplätze im Coworking-Space „The Place” angemietet und Berliner Start-ups kostenlos zur Verfügung gestellt – das macht sie 2019 erneut mit sechs Plätzen. Und das mitten im Szene-Kiez Kreuzberg.

Ab sofort bewerben

Start-ups können sich ab sofort unter startup@berliner-sparkasse.de bewerben. Um einen der begehrten Plätze für einen Zeitraum von drei Monaten zu erhalten, werden die Gründer am Donnerstag, 21. März vor einer Jury pitchen.

„So fördern wir gezielt und persönlich junge, innovative Gründerteams, die die Zukunft der Berliner Wirtschaft prägen werden.“ Dr. Christian Segal, Firmencenter Gründung und Nachfolge

„Unsere Start-up-Spezialisten sind regelmäßig vor Ort, um den Gründern zur Seite zu stehen, sei es bei Fragen rund um den Businessplan, zu Finanzierungsmöglichkeiten oder ganz allgemein zur Geschäftsidee“, sagt Dr. Christian Segal, Leiter des FirmenCenters Gründung und Nachfolge der Berliner Sparkasse.

Der Coworking Space in Kreuzberg bietet Start-ups darüber hinaus eine starke Plattform, um sich zu vernetzen und auch die Möglichkeit, an gemeinsamen Veranstaltungen und Workshops teilzunehmen. „Gerade neu gegründete Start-ups müssen sich ein gutes Netzwerk aufbauen, um ihre Ideen voranzubringen“, weiß Segal.

Interessierte Start-ups können bis zum 10. März ihre Bewerbungen um einen der sechs Plätze einreichen. Nach einer Vorauswahl haben die aussichtsreichsten Bewerber bei dem Pitch am 21. März die Möglichkeit, eine Jury persönlich von sich und ihrer Geschäftsidee zu überzeugen. Die Jury entscheidet dann direkt vor Ort, wer die Plätze bekommt. Angesprochen sind technologieaffine Start-ups, die sich mit digitalen Lösungen beschäftigen und noch in der Vorgründungsphase sind oder vor maximal zwei Jahren gegründet wurden.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1818 ist die Berliner Sparkasse eng mit der Stadt verbunden und unterstützt in vielfältiger Weise deren wirtschaftliche Entwicklung. Die Zusammenarbeit mit „The Place“ ist eine von zahlreichen Wirtschaftskooperationen der Berliner Sparkasse.

14 Start-ups im Jahr 2018

Die Idee der kostenlosen Arbeitsplätze für Start-ups entstand im Rahmen der Jubiläumsaktivitäten zum 200. Geburtstag der Berliner Sparkasse. In der ersten Phase 2018 konnten acht Bewerber die Entscheider mit ihrer Geschäftsidee überzeugen. Sie arbeiteten seit März 2018 im Coworking Space und konnten sich vor Ort mit anderen Start-ups vernetzen. Darüber hinaus wurden sie bei ihrer Geschäftsidee durch Spezialisten des FirmenCenters Gründung und Nachfolge der Berliner Sparkasse unterstützt. In der zweiten Jahreshälfte folgte die zweite Runde mit sechs neuen “Mietern” ab September. Sie wurden von einer Jury aus 26 Bewerbern ausgewählt und konnten unterschiedlicher nicht sein.

Vielseitig und kreativ

Ob eine Buchungsplattform für Sprachreisen, natürliche Energiesnacks, Baustellenmanagement für Handwerker, eine App für Mentaltraining oder eine Plattform für Second-Hand Designermode:

Diese Start-ups waren 2018 dabei:

Gewinner The Place
Sie haben die Jury mit ihrem Konzept überzeugt: Start-ups der zweiten Bewerberrunde 2018 im Coworking Space „The Space“. Bild: Berliner Sparkasse
  • The Meditation Company – Eine Meditations-App für Wohlbefinden und Glück
  • Klazz – Innovative Buchung von Sprachreisen
  • RE-NT – Designer-Mode leihen statt kaufen
  • Flowletics – App-basiertes Mentaltraining für Höchstleistungen
  • zkSystems.io – Distributed Ledger Protokoll für Rechenleistung und Datenspeicherung
  • SPRT APP – Sport-Begeisterte in der Umgebung zu finden

Zwei Start-ups wurden bereits im Rahmen einer Sonderverlosung beim Businessplan Wettbewerb 2018 durch eine Jury ausgewählt:

  • dive.sph – Software für die Simulation von Wasserströmungen
  • ViSSEIRO GmbH – Kontaktlose Diagnosematte für Babys

Das Besondere am „The Place“

„The Place“ ist ein Coworking Space direkt auf der Grenze zwischen Mitte und Kreuzberg. In Nähe zum Checkpoint Charlie erleben Gründer und ihre Beschäftigten das internationale Flair der Hauptstadt. Trotz aller Internationalität sticht der Coworking Space mit seiner familiären Atmosphäre positiv hervor. Hier helfen und unterstützen sich die Tischnachbarn gegenseitig und tauschen sich bei einem Feierabend-Drink oder einer Mittagspause aus. Insgesamt stehen 1.000 Quadratmeter zur Verfügung: Einzel- sowie Gruppenarbeitsplätze, schnelles WLAN, ein Café und vieles mehr.

Das Loft ist in einer ehemaligen Druckerei untergebracht und hat entsprechend schöne hohe Räume (7 Meter) und dank der großen typischen Dachfenster für Druckereien viel natürliches Licht.

Enger Kontakt zu Gründungs-Experten

Acht-start Networking
Netzwerken von Anfang an. Bild: Berliner Sparkasse

Hinzu kommt der enge Kontakt zur Berliner Sparkasse. Der Markführer im Privat- und Firmenkundengeschäft lässt die Gründer an seiner Expertise teilhaben. Neben der Beratung zu Geschäftsidee, Businessplan und Finanzierungsmöglichkeiten können die Start-ups das moderne Banking-Angebot der Berliner Sparkasse und seine Vorteile kennenlernen.

„Wir haben uns zu einem wichtigen Partner der Gründerszene in Berlin entwickelt und unsere Angebote für diese Zielgruppe in den letzten Jahren beständig ausgebaut und verfeinert. Die Kooperation mit dem Coworking Space „The Place“ ist ein weiterer Baustein, um die lebendige Start-up-Szene hier zu fördern“, sagte Dr. Christian Segal, Leiter des FirmenCenters Gründung und Nachfolge der Berliner Sparkasse bei seiner kurzen Begrüßungsrede im Coworking Space „The Place“.

Start-ups stellen sich vor

In einer losen Serie berichtet die Berliner Sparkasse über die start-ups in “The Place” in ihrem blog. Weitere Beiträge über die Berliner Start-up-Szene finden Sie hier auf Berliner Akzente in unserer Rubrik Start-up des Monats

Formate: video/youtube

Diese Themen könnten Sie auch interessieren