Titel2 Co-working Jpg
So schön kann arbeiten aussehen: Die Berliner Sparkasse vergibt zwanzig kostenlose Arbeitsplätze im Coworking Space „The Place“ Bild: Chloe Desnoyers
Start-ups

Kostenlos ins Coworking Space

Anlässlich ihres 200. Geburtstages stellt die Berliner Sparkasse zwanzig Plätze im Coworking Space „The Place“ kostenlos für Start-ups zur Verfügung. Diese können sich vor Ort mit anderen Start-ups vernetzen und sich mit Spezialisten zu Geschäftsidee, Businessplan und Finanzierungsmöglichkeiten austauschen.

K

reative Atmosphäre, die nötige Infrastruktur, ein nützliches Netzwerk – und niedrige Kosten: Das sind die Vorteile der Coworking Spaces und eine Erklärung, warum diese aktuell in der Hauptstadt so boomen.

Anlässlich ihres 200-jährigen Jubiläums hat die Berliner Sparkasse zwanzig Arbeitsplätze im Coworking Space “The Place” angemietet und stellt sie kostenlos Berliner Start-ups zur Verfügung: Angehende Gründer können sich vor Ort mit anderen Start-ups vernetzen und werden bei ihrer Geschäftsidee durch Spezialisten FirmenCenters Gründung und Nachfolge der Berliner Sparkasse unterstützt.

Eine ideale Gelegenheit, um die eigene Firmen-Idee voranzubringen und auf Tauglichkeit zu überprüfen. Die ersten Start-ups können die Räume ab März beziehen.

Internationales Flair unter einem Dach

„The Place“ ist ein Coworking Space direkt auf der Grenze zwischen Mitte und Kreuzberg. In Nähe zum Checkpoint Charlie erleben Gründer und ihre Beschäftigten das internationale Flair der Hauptstadt. Trotz aller Internationalität sticht der Coworking Space mit seiner familiären Atmosphäre positiv hervor. Hier helfen und unterstützen sich die Tischnachbarn gegenseitig und tauschen sich bei einem Feierabend-Drink oder einer Mittagspause aus. Insgesamt stehen 1.000 Quadratmeter zur Verfügung: Einzel- sowie Gruppenarbeitsplätze, schnelles WLAN, ein Café und vieles mehr.

Das Loft ist in einer ehemaligen Druckerei untergebracht und hat entsprechend schöne hohe Räume (7 Meter) und dank der großen typischen Dachfenster für Druckereien viel natürliches Licht.

Enger Kontakt zu Gründungs-Experten

Hinzu kommt der enge Kontakt zur Berliner Sparkasse. Der Markführer im Privat- und Firmenkundengeschäft lässt die Gründer an seiner Expertise teilhaben. Neben der Beratung zu Geschäftsidee, Businessplan und Finanzierungsmöglichkeiten können die Start-ups das moderne Banking-Angebot der Berliner Sparkasse und seine Vorteile kennenlernen.

Bewerben können sich Interessenten noch bis Sonntag, 4. Februar 2018. Einfach auf www.berliner-sparkasse.de/coworking gehen und das Anmelde-Formular ausfüllen. Mitmachen können alle Start-ups, die:

  • sich gerade gründen oder vor maximal 24 Monaten mit Sitz in Berlin gegründet haben,
  • sich mit digitalen Lösungen beschäftigen oder technologie-affin sind,
  • ein aussagekräftiges Pitch Deck, einen Businessplan oder ein Business Model Canvas zum Präsentieren haben und
  • einen bis maximal drei Arbeitsplätze benötigen.

Die aussichtsreichsten Bewerber werden zu einem persönlichen Pitch, der Mitte Februar direkt im „The Place“ stattfinden wird, eingeladen. Hier haben die Start-ups die Chance, die sechsköpfige Jury persönlich von sich und ihrer Geschäftsidee zu überzeugen. Wer ab März seinen Platz sponsored by Berliner Sparkasse im “The Place” finden wird, entscheidet sich direkt vor Ort.

Bewerbungen unterwww.berliner-sparkasse.de/coworking

Berliner Akzente drückt allen die Daumen und wird natürlich weiterhin auch hier im Online-Kundenmagazin berichten.

Für alle, denen der Bewerbungszeitraum jetzt zu kurz ist oder die nicht beim ersten Mal zum Zuge kommen: Ab Juli läuft eine zweite Bewerbungsphase für September bis Dezember.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren