Titel2 Co-working Jpg
So schön kann arbeiten aussehen: Die Berliner Sparkasse vergibt zwanzig kostenlose Arbeitsplätze im Coworking Space „The Place“ Bild: Chloe Desnoyers
Start-ups

Kostenlos ins Coworking Space

Anlässlich ihres 200. Geburtstages stellt die Berliner Sparkasse erneut zwanzig Plätze im Coworking Space „The Place“ kostenlos für Start-ups zur Verfügung. Diese können sich vor Ort mit anderen Start-ups vernetzen und sich mit Spezialisten zu Geschäftsidee, Businessplan und Finanzierungsmöglichkeiten austauschen.

K

reative Atmosphäre, die nötige Infrastruktur, ein nützliches Netzwerk – und niedrige Kosten: Das sind die Vorteile der Coworking Spaces und eine Erklärung, warum diese aktuell in der Hauptstadt so boomen.

Anlässlich ihres 200-jährigen Jubiläums hat die Berliner Sparkasse zwanzig Arbeitsplätze im Coworking Space “The Place” angemietet und stellt sie Berliner Start-ups kostenlos zur Verfügung. Und das mitten im Szene-Kiez Kreuzberg.

In der ersten Bewerberphase haben sich 13 Start-ups für die 20 Plätze beworben. 8 von ihnen konnten die Entscheider mit ihrer Geschäftsidee überzeugen. Sie arbeiten seit März im Coworking Space und können sich vor Ort mit anderen Start-ups vernetzen. Darüber hinaus werden sie bei ihrer Geschäftsidee durch Spezialisten des FirmenCenters Gründung und Nachfolge der Berliner Sparkasse unterstützt. Jetzt folgt die zweite Bewerberrunde: Bis 31. Juli können sich erneut interessierte Berliner Start-ups bewerben (siehe Aufruf unten).

Vielseitig und kreativ

Acht-start Gruender Way-network
Der Gründer von Way.Network stellt seine Geschäftsidee vor. Bild: Berliner Sparkasse

Die Start-ups konnten unterschiedlicher nicht sein. Ob eine Vermessung von Hausdächern aus der Luft via Drohne, ein digitales Warenwirtschaftssystem für die Gastronomie, eine Agentur für alles rund um Auswertung komplexer Textbausteine (Machine Learning), eine App, die Menschen dabei hilft, das zu tun, was sie länger leben lässt oder gar funktionale Kräutershots als natürliche Nahrungsergänzung:

Diese Start-ups sind in der ersten Runde dabei gewesen:

  • Deeplex – Agentur für alles rund um künstliche Intelligenz und Machine Learning
  • Gastromart – Digitales Einkaufs- und Warenwirtschaftssystem für die Gastronomie
  • TimeRiftTours – Software für Virtual Reality Touren durch die Stadt
  • OBOB – Foto-App für Handwerker zur Dokumentation von Baustellen
  • SitEinander – Kinderbetreuung im Umkreis kostenlos über andere Eltern organisieren
  • Turbit Systems – Optimierung von Windkraftanlagen durch Messung und Anpassung des Betriebs
  • Way.Network – Gesprächspartner an öffentlichen Orten finden, an denen man sonst lang allein wartet
  • Yolife. – Eine App, die dir dabei hilft, das zu tun, was dich länger gesünder leben lässt

Internationales Flair unter einem Dach

„The Place“ ist ein Coworking Space direkt auf der Grenze zwischen Mitte und Kreuzberg. In Nähe zum Checkpoint Charlie erleben Gründer und ihre Beschäftigten das internationale Flair der Hauptstadt. Trotz aller Internationalität sticht der Coworking Space mit seiner familiären Atmosphäre positiv hervor. Hier helfen und unterstützen sich die Tischnachbarn gegenseitig und tauschen sich bei einem Feierabend-Drink oder einer Mittagspause aus. Insgesamt stehen 1.000 Quadratmeter zur Verfügung: Einzel- sowie Gruppenarbeitsplätze, schnelles WLAN, ein Café und vieles mehr.

Das Loft ist in einer ehemaligen Druckerei untergebracht und hat entsprechend schöne hohe Räume (7 Meter) und dank der großen typischen Dachfenster für Druckereien viel natürliches Licht.

Enger Kontakt zu Gründungs-Experten

Acht-start Networking
Netzwerken von Anfang an. Bild: Berliner Sparkasse

Hinzu kommt der enge Kontakt zur Berliner Sparkasse. Der Markführer im Privat- und Firmenkundengeschäft lässt die Gründer an seiner Expertise teilhaben. Neben der Beratung zu Geschäftsidee, Businessplan und Finanzierungsmöglichkeiten können die Start-ups das moderne Banking-Angebot der Berliner Sparkasse und seine Vorteile kennenlernen.

„Wir haben uns zu einem wichtigen Partner der Gründerszene in Berlin entwickelt und unsere Angebote für diese Zielgruppe in den letzten Jahren beständig ausgebaut und verfeinert. Die Kooperation mit dem Coworking Space „The Place“ ist ein weiterer Baustein, um die lebendige Start-up-Szene hier zu fördern“, sagte Dr. Christian Segal, Leiter des FirmenCenters Gründung und Nachfolge der Berliner Sparkasse bei seiner kurzen Begrüßungsrede im Coworking Space „The Place“.

Start-ups stellen sich vor

In einer losen Serie berichtet die Berliner Sparkasse über die start-ups in “The Place” in ihrem blog. Weitere Beiträge über die Berliner Start-up-Szene finden Sie hier auf Berliner Akzente in unserer Rubrik Start-up des Monats

Jetzt für die zweite Runde bewerben!

Bis 31. Juli läuft eine zweite Bewerbungsphase für 20 Arbeitsplätze, die ab September bezogen werden können. Infos, Teilnahmebedingungen und Bewerbungen:

www.berliner-sparkasse.de/coworking

Formate: video/youtube

Diese Themen könnten Sie auch interessieren