Newsletter abonnieren
Titel Patrick Hausding
Bild: Fabio Ferrari - LaPresse
Über Geld spricht man schon

„Mein Sparziel ist aus Stein”

Berlins Ausnahme-Wasserspringer Patrick Hausding ist im Synchron heißer Anwärter auf olympisches Edelmetall in Rio. Doch wie wichtig ist ihm neben Gold das Geld?

Wofür geben Sie gerne Geld aus?
Für einen guten Restaurantbesuch – ab und zu etwas Genuss muss gerade wegen der langjährigen Trainingsdisziplin einfach sein.

Ihr erstes selbst verdientes Geld?
Einen klassischen Ferienjob hatte ich nie: Ich wurde mit 13 Jahren in den Nationalkader berufen und bekam seitdem von der Deutschen Sporthilfe eine monatliche Unterstützung.

Wofür sparen Sie?
Mein Sparziel ist aus Stein: Eines Tages will ich im eigenen Häuschen aufwachen.

Bargeld oder Karte?
Karte! Ich bin etwas vergesslich und habe mein Portemonnaie hier und da schon mal liegen lassen. Da ist Bargeld sofort weg, eine Karte kann man sperren lassen.

Was ist für Sie Luxus?
Da braucht es nicht viel. Eigentlich ist es schon luxuriös, sich im Monatsverlauf keine Gedanken machen zu müssen, ob das Geld bis zum Ende reicht.

Was macht glücklicher als Geld?
Ganz klar: Die richtigen Freunde und natürlich die Familie, für die man es gern ausgibt!

Der Lichtenberger Patrick Hausding (27) war im Kunst- und Synchronspringen bereits Deutscher Meister, Europameister, Vizeweltmeister und gewann 2008 Silber in Peking. In Rio gewann er seine erste olympische Medaille und holte Bronze vom 3 Meter-Brett.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren