Newsletter abonnieren
Titel Online-banking 2
Bild: Sparkasse
Neue EU-Richtlinie

Umstellung beim Online Banking: Das müssen Sie jetzt wissen

Seit dem 14. September 2019 gilt eine neue EU-Richtlinie. Sie soll das Online-Banking sicherer machen. Wir erklären, worauf Sie jetzt achten müssen.

Seit dem 14. September setzt die Berliner Sparkasse – wie alle anderen Finanzdienstleister auch – die neue EU-Richtline PSD2 (Payment Services Directive 2) um. Das bedeutet für alle Bankkunden vor allem mehr Sicherheit beim Online-Banking und Einkaufen im Internet. Wir erklären, worauf Sie achten müssen.

1. Anmeldung im Online-Banking

Sie kennen das: Wenn Sie sich im Online-Banking der Berliner Sparkasse anmelden möchten, dann nutzen Sie dazu Ihren Anmeldenamen und Ihre Online-Banking-PIN. Danach können Sie sofort auf alle hinterlegten Konten zugreifen.

Das ist neu: Während des Anmeldevorgangs werden Sie alle 90 Tage dazu aufgefordert, neben Ihrem Anmeldenamen und der PIN, zusätzlich noch eine TAN einzugeben. Diese TAN generieren Sie über Ihre S-pushTAN-App oder Ihren TAN-Generator.

Achtung: Das smsTAN-Verfahren wird nicht mehr angeboten. Wenn Sie kein Smartphone besitzen, um die S-pushTAN-App zu nutzen, können Sie auch zur chipTAN wechseln.

Ab wann müssen Sie sich mit einer TAN authentifizieren?

Seit dem 14. September 2019 müssen grundsätzlich alle Kunden beim Anmelden für das Online-Banking, neben Anmeldenamen und PIN, spätestens alle 90 Tage eine zusätzliche TAN eingeben. Nicht alle Kunden werden direkt zum Stichtag gebeten, eine TAN beim Online-Banking einzugeben. Die Umstellung erfolgt schrittweise bis spätestens zum 13. Dezember 2019. 14 Tage vorher werden Sie darüber im Online-Banking informiert. Danach ist alle 90 Tage die Anmeldung mit einer TAN zu bestätigen.

2. Neue Funktionen im Online-Banking

Überweisungen ohne TAN-Eingabe: Sie können sich eine Liste mit „TAN-freien IBANs“ (Whitelist) anlegen. An diese können Sie dann Geld überweisen, ohne dass Sie extra eine TAN eingeben müssen.
Überweisung zwischen Konten eines Kontoinhabers: Sie haben bei der Berliner Sparkasse mehrere Konten, die auf Ihren Namen laufen? Dann können Sie ab dem 14. September zwischen den Konten Geld überweisen, ohne dafür extra eine TAN eingeben zu müssen.

3. Zahlungsauslösediensten Zugriff auf das Konto erlauben

Wer häufiger im Internet bestellt, der kennt sie: Zahlungsauslösedienste (z.B. Klarna, Sofort-Überweisung oder Trustly). Diese Drittanbieterdienste übernehmen für den Onlineshop die Abwicklung der Bezahlvorgänge. In Zukunft müssen Sie sich während eines Bezahlvorgangs im Internet nicht mehr in Ihr Konto einloggen, sondern können dem Zahlungsauslösedienst den Zugang zu Ihren Kontodaten erlauben und können so direkt über den Dienst Ihre Bezahlung tätigen. Dabei entscheiden Sie selbst, welchem Dienst Sie den Zugang zu Ihrem Konto erlauben und können die Zustimmung jederzeit widerrufen.
Eine sichere Alternativen zu Zahlungsauslösediensten sind von Banken und Sparkassen bereitgestellte Bezahlverfahren wie paydirekt >>.

4. S-ID-Check beim Online-Shoppen mit der Kreditkarte

Wenn Sie beim Online-Shoppen Ihre Kreditkarte nutzen, dann müssen Sie seit dem 14. September ebenfalls die neue Authentifizierungsrichtlinie beachten. Neben der Legitimation Ihrer Kreditkarte, durch Eingabe von Name, Kreditkartennummer, Ablaufdatum und CCV-Prüfziffer ist außerdem eine Bestätigung Ihrer Identität über die neue S-ID-Check-App erforderlich. In der App bestätigen Sie Ihre Identität zusätzlich. So soll verhindert werden, dass mit gestohlenen Kreditkarten Zahlungen getätigt werden können.

Weitere Informationen zum S-ID-Check finden Sie hier >>

5. Bringen Sie Ihre Software auf den neusten Stand

Damit die Umstellung Ihres Online-Banking reibungslos funktioniert, ist es wichtig, dass Sie Ihre Sparkasse-App, S-pushTAN-App und S-ID-Check-App aktualisieren und die neuste Version installiert haben.
Achtung: Die App Sparkasse plus, die Tablet-Version der App Sparkasse und die Windows-Version werden nicht mehr unterstützt.

Weitere Informationen zur neuen EU-Richtline finden Sie auch auf der Homepage der Berliner Sparkasse >>

Diese Themen könnten Sie auch interessieren