Newsletter abonnieren
Titel Mit Hobbys Geld Verdienen
Bild: Shutterstock
Zusätzliches Einkommen

Nebenbei mit dem Hobby Geld verdienen

Malen, Schreiben, Fotografie: Mit dem Hobby Geld nebenbei zu verdienen ist eine verlockende Aussicht. Wir zeigen, welche Hobbys sich dafür perfekt eignen und worauf Sie achten sollten.

E

s sind verlockende Aussichten: Seiner liebsten Freizeitbeschäftigung nachgehen und mit diesem Hobby auch noch ein paar Euro dazu verdienen. Wer neben dem Job etwa noch ein paar selbstgemalte Bilder, selbstgenähte Kleidung oder Kurzgeschichten verkauft, der muss aufpassen. Denn, wer zu viel verdient, muss die Einnahmen versteuern, sonst drohen empfindliche Strafen. Was Sie rund ums Geld beachten müssen, lesen Sie weiter unten. Zuerst stellen wir Ihnen ein paar schöne Hobbys vor, die sich als kleiner Nebenverdienst eignen.

1. Malen und Illustrieren: Mit eigenen Bildern Geld verdienen

Malerin
Bild: Shutterstock

Zuhause stapeln sich die bemalten Leinwände? Alle Freunde sind mit Eigenkreationen versorgt und Sie wollen immer weiter malen? Dann sollten Sie Ihre Werke verkaufen. So können Sie nicht nur neues Material finanzieren, sondern erfreuen auch noch andere Menschen.

Hier können Sie Bilder und Illustrationen verkaufen: Etsy, Ebay, Kunstloft

2. Schreiben und Dichten: Bücher oder Blogs

Mann Dichtet
Bild: Shutterstock

Wer gerne schreibt und seine Gedanken zu Papier bringt, der hat verschiedene Möglichkeiten, daraus Kapital zu schlagen. Wer gerne journalistisch schreiben möchte, der kann seine Dienste als freier Mitarbeiter bei (Online)-Magazinen, Blogs oder Zeitungen anbieten, wer eher der Poesie verbunden ist, der findet online eine Vielzahl von Verlagen, die die Selbstvermarktung anbieten. Hier entstehen aber immer auch Kosten. Das Gleiche gilt für Bücher, die man im Selbstverlag veröffentlichen kann. Alternativen sind Schreibwettbewerbe, die immer wieder angeboten werden. Oder aber man gründet selbst einen Blog und kann hier – wenn man erfolgreich wird – über Reichweite und Werbeeinnahmen Geld dazuverdienen.

3. Gärtnern: Pflanzen als Hobby liegen im Trend

Garten-bloggerin
Bild: Shutterstock

Wer einen grünen Daumen hat und sich für Pflanzen jeglicher Art interessiert, gehört – ob er es weiß oder nicht – zu einer echten Trendbewegung. Gärtnern erdet (im wahrsten Sinne des Wortes) und sorgt für Gelassenheit. Sie wollen gerne Ihr Wissen rund um Pflanzen weitergeben? Wie wäre es mit einem eigenen YouTube-Kanal? Bei einer gewissen Reichweite können Sie Werbegelder bekommen. Wer es nicht ganz so digital mag, der kann aber auch seine gärtnerischen Fähigkeiten in der Nachbarschaft anbieten und die Grünflächen der Umgebung pflegen.

4. Musik machen: Streamingplattformen nutzen

Musiker
Bild: Shutterstock

Wer mit diesem Hobby Geld verdienen will, der denkt sofort an Straßenmusiker. Auf diese Weise seine Musik zu präsentieren und gleichzeitig ein paar Euro dazu zu verdienen ist nach wie vor eine gute Idee. Mit dem Geld können Sie dann in eine eigene Tonaufnahme investieren, die Sie wiederum verkaufen können.
Eine Alternative zum Live-Auftritt vor Publikum ist die Streamingplattform Soundcloud. Hier können auch Künstler ohne Label ihre eigenen Kreationen online stellen. Allerdings geht es hierbei weniger ums Geld verdienen, sondern eher darum, bekannter zu werden.
Wenn Sie ein Instrument beherrschen, dann ist auch der Musikunterricht für andere eine Möglichkeit, Geld zu verdienen.

5. Fotografieren: Mit dem Hobby Geld verdienen

Frau Fotografiert
Bild: Shutterstock

Ihre Urlaubsfotos sind immer die schönsten Bilder im Freundeskreis und die Porträtaufnahmen von Verwandten hängen an vielen Wänden? Dann sollten Sie darüber nachdenken, ihr Hobby zu Geld zu machen. Wie beim Schreiben gilt auch hier: Fragen Sie bei Blogs, Magazinen oder Zeitungen an, ob jemand einen Fotografen sucht. Ebenfalls ein guter Kundenkreis sind Influencer in den Sozialen Netzwerken, die ihre Fotos von einem Fotografen machen lassen wollen.
Wenn Sie Ihre Arbeit direkt anbieten wollen, lohnt sich eine Anzeige bei Ebay, Nebenan.de oder in lokalen Facebook-Gruppen. Außerdem können Sie bei Feierlocations anfragen, ob diese mit Ihnen zusammenarbeiten wollen.

6. Nähen, Stricken, Häkeln

Naehen
Bild: Shutterstock

Auch Stricken und andere kreative Arbeiten mit Stoffen, Wolle oder Garn erfreuen sich auch unter jungen Menschen großer Beliebtheit. Ist der Familien- und Freundeskreis versorgt, stellt sich auch hier die Frage: Wohin mit den neuen Ideen und Modellen? Auch hier lohnt sich der Verkauf über Ebay, bzw. Ebay-Kleinanzeigen und Kreativportale wie Etsy. Außerdem können Sie in lokalen Bastel- oder Stoffgeschäften fragen, ob Sie Aushänge machen dürfen oder vielleicht sogar vor Ort Workshops geben dürfen.

Mit dem eigenen Hobby Geld verdienen: Das müssen Sie rund um die Finanzen beachten

Aber wie sieht es mit der finanziellen Seite aus? Müssen Sie Einnahmen beim Finanzamt melden? Die Antwort lautet ganz klar: Ja. Wenn Sie neben Ihrer regulären Arbeit noch Nebeneinkünfte haben, müssen Sie diese bei der Steuererklärung anzeigen, wenn der reine Gewinn bei mehr als 410 Euro im Jahr liegt. Wenn Sie etwa 800 Euro im Jahr mit Ihrem Hobby verdienen, gleichzeitig aber Aufwendungen haben, etwa Fahrtkosten oder Fachliteratur, dürfen Sie diese gegenrechnen. Liegt dann die Gewinnsumme unter den 410 Euro, müssen Sie Ihre Nebeneinkünfte nicht in der Steuer angeben.

Als „Liebhaberei“ bleibt der Verdienst aus dem Hobby steuerfrei

Steuerfrei bleiben Einkünfte aus dem Hobby auch, wenn sie als „Liebhaberei“ gelten. Dazu sagt Klaus Olbing, Steuerfachanwalt in Berlin im Interview mit Aktiv – Ratgeber für Arbeitnehmer „Davon geht das Finanzamt aus, wenn eine nachhaltige unternehmerische Tätigkeit fehlt und keine Gewinnerzielungsabsicht erkennbar ist“.
Wer die gesetzliche Freigrenze von 410 Euro überschreitet, der ist verpflichtet, eine Steuererklärung einzureichen und muss die Anlage S (bei freiberuflicher Tätigkeit) oder die Anlage G (bei gewerblichen Einkünften) einreichen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Diese Themen könnten Sie auch interessieren