Newsletter abonnieren
Titel Vanessa Weber-sam Adumako
Bild: Christoph Schieder
Arbeitgeber Berliner Sparkasse

5 Argumente für eine Ausbildung bei der Berliner Sparkasse

Das spannende Leben als Finanzexperte: Die Sparkassen-Azubis Vanessa Weber und Sam Adumako sind im zweiten Jahr ihrer Ausbildung bei der Berliner Sparkasse. Hier berichten sie selbst, warum ihr Job so facettenreich und attraktiv ist.

A

ls sich Vanessa Weber (19) im letzten Jahr für die Ausbildung zur Bankkauffrau bewarb, konnte sie nicht ahnen, dass zu den vielen neuen Aufgaben auch professionelle Fotoshootings gehören würden.

Nun hängen die Porträts, die sie in verschiedenen Looks zeigen, in den Fenstern der Filialen. Zusammen mit ihrem Azubi-Kollegen Sam Adumako (22) wirbt sie so aus voller Überzeugung für ihren abwechslungsreichen Beruf und für eine Ausbildung bei der Berliner Sparkasse.

Vanessa Weber-sam Adumako 2
Bild: Berliner Sparkasse
„Dein Job. So vielseitig wie du.“ heißt die Kampagne, die Berlins größtes Finanzinstitut auch als attraktiven Arbeitgeber zeigt.

Denn obwohl die Sparkassen seit Jahren zu Deutschlands beliebtesten Arbeitgebern gehören, hat die Ausbildung zum Bankkaufmann bzw. zur Bankkauffrau ein etwas angestaubtes Image.

Dieses wollen Vanessa und Sam gerne ändern. Nach rund eineinhalb Jahren haben die beiden jungen Berliner schon einen umfassenden Einblick in die Arbeitswelten der Hauptstadt-Sparkasse gewonnen und erzählen aufrichtig begeistert von Kunden, Kollegen und Konditionen:

1. Vielfalt an Aufgaben

Die Filiale Urbanstraße im multikulturellen Trubel rund um den Hermannplatz ist während der Lehrzeit Sams Basislager. Der junge Mann aus Gropius­stadt, dessen Eltern ursprünglich aus Ghana kommen, fühlt sich hier sichtlich wohl. „Das gefällt mir sehr, denn ich bin ein kontaktfreudiger, offener und hilfsbereiter Mensch“, strahlt er. Vorn am Empfang erlebt er die Vielfalt der Finanzfragen und die Vielfalt der Berliner hautnah.

Vanessa Weber-sam Adumako
Bild: Christoph Schieder

Etwas ruhiger, aber kein bisschen langweilig, geht es in Vanessas Filiale in Alt-Mariendorf zu. Auch sie ist oft erste Ansprechpartnerin für alle Kundenwünsche. Sehr spannend finden beide die Beratungsgespräche zur Altersvorsorge und Vermögensbildung. Bis sie ihren Abschluss zum Zertifizierten Vermögensberater in der Tasche haben, dauert es zwar noch ein Weilchen, doch: es ist „sehr faszinierend, die unterschiedlichen Biografien und Lebensziele der Kunden kennenzulernen und bedarfsgerechte, individuelle Finanzlösungen zu finden“, schwärmt Vanessa.

2. Vielfalt an Kunden

PrivatkundenCenter, BeratungsCenter, FirmenCenter, das KontaktCenter für telefonische Kundenanfragen, die Mobile Beratung, der „Betrieb“ hinter den Kulissen mit Controlling oder Risikomanagement und natürlich immer wieder Blockunterricht in der Berufsschule: Die Azubis der Berliner Sparkasse kommen während der zweijährigen Ausbildung ganz schön herum. Dabei lernen sie auch, mit der Vielfalt der Wünsche von über 1,7 Millionen Kundinnen und Kunden umzugehen.

Am Hermannplatz ist diese Vielfalt durch Dutzende Nationalitäten, Herkünfte und Sprachen täglich präsent. „Hier ist es nie langweilig, denn ich habe es auch mit den unterschiedlichsten Temperamenten zu tun“, sagt Sam.

So bunt wie Berlin sind auch Kunden und Mitarbeiter. „Das finde ich toll, weil Vielfalt in der Berliner Sparkasse wirklich gelebt wird.“ Sam Adumako

3. Vielfalt an Chancen

Nach all den Stationen hat sich Vanessa noch nicht festgelegt, in welche Richtung sie sich nach der Ausbildung spezialisieren will, doch sieht sie ihre Zukunft auf jeden Fall in der Kundenberatung. Es macht ihr einfach Spaß, Menschen bei ihren Finanzfragen zur Seite zu stehen. „Beim Thema Geld brauchen die Leute auch in digitalen Zeiten am Ende immer noch mal eine Person, mit der sie persönlich sprechen können.“

Sam hat da schon genauere Ziele: Er will in einem BeratungsCenter den Renditechancen nachspüren. „Dort will ich mir einen eigenen Kundenstamm aufbauen“, wird er konkret. Sein Arbeitgeber bietet für die weitere Qualifizierung viele Optionen, beispielsweise ein begleitendes Studium zum Sparkassenfachwirt/Sparkassenbetriebswirt oder eben die Weiterbildung zum Zertifizierten Vermögensberater.

4. Vielfalt im Team

Die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten kann Vanessa in den Monaten bis zur Abschlussprüfung auch noch mit ihren Kolleginnen und Kollegen in Alt-Mariendorf besprechen. Dort ist sie zusammen mit einer weiteren Auszubildenden Filial-Nesthäkchen, die Atmosphäre familiär. Die gute Stimmung wird auch von gemeinsamen Aktionen geprägt: „Wir sind letztes Jahr mit der ganzen Filiale nach Rügen gefahren, dieses Jahr wollen wir in den Harz“, schwärmt Vanessa.

5. Vielfalt an Job-Benefits

Noch viele weitere Leistungen machen die Berliner Sparkasse als Arbeitgeber so attraktiv. Vanessa und Sam verdienen als Azubis überdurchschnittlich gut, es gibt 13 Gehälter, 30 Urlaubstage, Gleitzeit, vermögenswirksame Leistungen, einen Zuschuss zum Mittagessen und ein kostenloses Konto inklusive Gold-Kreditkarte. Zudem wird viel für die Work-Life-Balance angeboten, Sam spielt beispielsweise Basketball in der Betriebssportmannschaft. „Und nicht zu vergessen: das jährliche Sommerfest“, streut Vanessa noch ein.

Mehr zur Ausbildung bei der Berliner Sparkasse

Ausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau oder im Dualen Studium an der Hochschule für Wirtschaft und Recht zum Bachelor
Nächster Ausbildungsstart: 1. August 2019

Virtuelle Messe am 15. Mai 2019
Live-Chat und Videos zu Ausbildung, Dualem Studium und Trainee-Programmen

TalentsDay am 20. Juni 2019
verkürztes Bewerberverfahren,
Ausbildungszusage in einer Stunde

Jetzt bewerben und informieren: www.berliner-sparkasse.de/ausbildung

Dein Job. So vielfältig wie du.

Als einer der größten Ausbilder der Stadt bietet die Berliner Sparkasse hervorragende Perspektiven, Praxis und ein gutes Team. Warum die Sparkassen die Hit-Liste der Top-Arbeitgeber anführen, Tipps für den Einstellungstest und über gute Übernahmechancen erfahrt ihr in unserem Artikel „Dein Job, so vielfältig wie du.”.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren