Kontaktloses Bezahlen
Bild: istock
SparkassenCard

Kontaktloses Bezahlen: Schneller geht es nicht

„girocard kontaktlos“ heißt die neue zusätzliche Bezahl-Variante auf den neu ausgestellten SparkassenCards. Mit ihr können Kunden an der Supermarktkasse fortan auch kontaktlos bezahlen. Wie das funktioniert, welche Vorteile das Verfahren bringt – und warum garantiert nie zweimal abgebucht wird: Wir geben den Überblick.

D

as macht dann 23,98 Euro“, sagt die Kassiererin an der Supermarktkasse. Die nächsten Kunden in der Warteschlange treten bereits ungeduldig auf den Füßen. Das Warenband ist voll. „Ich zahl mit Karte – kontaktlos“, können Sparkassen-Kunden nun entspannt sagen. Denn die neuen Girokarten tragen das NFC-Symbol, das auf die so genannte „Near Field Communication“ (Nahfeld-Kommunikation) hinweist. Ein Symbol mit mehreren Wellen, wie man es vom WLAN-Symbol kennt.

Mit dieser ergänzenden Funktion zahlen Kunden bequem und sicher Beträge unter 25 Euro kontaktlos. Einfach Karte an das Gerät halten, Piepston oder Blinken abwarten. Fertig. Die Karte bleibt dabei stets in der Hand, der Bezahlvorgang dauert dabei weniger als eine Sekunde. Und Sie müssen auch nicht mehr überlegen, wie herum die Karte ins Terminal gesteckt werden muss.

Die Kunden haben die neue Bezahlfunktion schnell angenommen. Sparkassen-Verband DSGV

Berlin. Alexanderplatz. Im September. Mitarbeiter der Berliner Sparkasse in weißen Overalls wuseln durch die Menge und ermuntern Passanten zu einem Bezahl-Experiment: Sie setzen ihnen eine so genannte „HoloLens-Brille“ auf, mit der diese in eine virtuelle Welt eintauchen. Das bekannte „Augmented Reality“-Verfahren zeigt auf einmal Kaffeebecher, Bücher und Eiswaffeln, die auf dem Alexanderplatz auftauchen und bezahlt werden wollen. Die Spieler können diese markieren und sofort kontaktlos bezahlen. Begleitet von einem Klingeln. Wie an der Supermarktkasse.

Fraukontaktlosbezahlen
Noch bequemer bezahlen – und die Karte in der Hand behalten. Bild: Fotolia

Gut anderthalb Minuten dauert die ungewöhnliche Marketing-Aktion, die Berlinern die Vorteile des Kontaktlosen Bezahlens im wahrsten Sinne des Wortes vor Augen führt: Es geht schnell, ist spielend einfach – und so bequem, das es ein Lächeln auf die Lippen zaubert. Am Ende erhält jeder Teilnehmer in der Filiale am Alexanderplatz ein Geschenk. Kein Wunder, dass so viele Berliner begeistert reagierten.

Mit diesem hohen Interesse sind die Berliner übrigens in bester Gesellschaft: Bundesweit gehen die Sparkassen als Marktführer bei der Einführung des Kontaktlosen Bezahlens voran. Von den insgesamt 45 Millionen Sparkassen-Karten werden bereits bis Jahresende 2017 in Summe 21 Millionen über die neue Funktion verfügen. Allein im Sommermonat Juni haben bereits deutschlandweit eine Million Kunden ihre Einkäufe kontaktlos bezahlt. Die Kunden haben die neue Bezahlfunktion schnell angenommen.

Die Berliner Sparkasse hat seit Juli 2016 damit begonnen, alle neuen SparkassenCards „kontaktlos“ auszustatten. Bis Ende 2017 sollen mehr als die Hälfte des Kartenbestands mit dieser Technik funktionieren.

Aber ist das auch sicher? Was muss ich beachten? Wir geben die Antwort.

1. Ist das auch sicher?

Ja, denn für Kontaktlos-Zahlungen gelten die gleichen hohen und bewährten Sicherheitsstandards wie für die herkömmlichen Girocard-Zahlungen. Persönliche Daten wie Name, Geburtsdatum oder Adresse werden bei der Zahlung in keinem Fall übertragen. Und Beträge ÜBER 25 Euro zahlen Sie aus Sicherheitsgründen grundsätzlich mit PIN-Eingabe.

2. Könnte ich auch versehentlich bezahlen?

Nein, unbemerktes Bezahlen im Vorbeigehen ist nahezu unmöglich. Für das Bezahlen halten Sie die SparkassenCard im Abstand von wenigen Zentimetern an das Terminal – das kann also nicht vom Portemonnaie oder aus der Tasche aus unbemerkt passieren. Auch das Kassenpersonal arbeitet mit: Es muss jeden Bezahlvorgang einzeln am Kassen-Terminal aktivieren.

3. Und was, wenn das Gerät zweimal abbucht?

Auch wenn Sie Ihre Karte längere Zeit an das Terminal halten, werden keinesfalls zwei oder mehr Bezahlvorgänge ausgelöst.

4. Wie sehe ich, ob meine Karte schon „kontaktlos“ kann?

Anhand des Wellen-Symbols auf Ihrer Karte. Alle neuen SparkassenCards verfügen über die Funktion. Die Karten werden nach und nach ausgetauscht. Wann dies passiert, sehen Sie an dem Gültigkeitsdatum auf Ihrer Karte unten rechts. Auch mit Ihrer Kreditkarte können Sie übrigens kontaktlos bezahlen.

5. Und wo kann ich schon kontaktlos bezahlen?

Auch der Handel schafft die Reichweite für das kontaktlose Bezahlen. Sieben große Einzelhandels- und Lebensmittel-Filialisten aus den Top-20 des deutschen Handels akzeptieren bereits seit Frühjahr 2017 die girocard kontaktlos: Aldi Nord und Süd, Lidl, REWE (mit den weiteren Marken Penny und toom Baumarkt) Kaufland, Norma und die dm-drogerie-markt-Kette. Viele weitere Händler rüsten ihre Kassenterminals ebenfalls auf.

6. Entstehen mir durch das „Kontaktlose Bezahlen“ Zusatzkosten?

Nein. Der Service ist wie die anderen Bezahlfunktionen auf Ihrer Karte für Sie in Deutschland kostenlos.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren