Newsletter abonnieren
Titel Immobilien-versicherung
Bild: Shutterstock
Versicherungen

Schutz vor unvorhersehbaren Kosten

Immobilieneigentümer und Bauherren sollten auf alles vorbereitet sein. Wir sagen, welche Versicherungen Sie brauchen, um sich und Ihren Besitz abzusichern.

D

er defekte Kaminofen im Dachgeschoss verursacht einen Brand, schnell entsteht ein Schaden in Höhe von mehr als 10.000 Euro. „Glück im Unglück“, wenn die Immobilie umfassend gegen Schäden abgesichert ist. Die Immobilien-Experten der Berliner Sparkasse beraten zu Versicherungen, die Eigentümer und Bauherren brauchen, um sich und ihren Besitz abzusichern.

Service aus einer Hand

Einbruch
Mit der richtigen Versicherung sind Schäden durch Einbruch und Vandalismus abgedeckt. Bild: colourbox.com

Von der Bauleistungs­ver­sicherung über die Privat­haft­pflicht­ver­sicherung bis hin zur Wohn­ge­bäude­versicherung. In Zusammen­arbeit mit starken Ver­sicherungs­partnern bietet die Berliner Sparkasse kostengünstige Angebote und Paketlösungen. Dazu gehören:

Wohngebäude und Hausratversicherung

Umfangreiche Deckungspakete sowohl für das Wohngebäude als auch für den Hausrat, zum Beispiel bei Schäden durch Feuer (auch durch Brandverursachte Sengschäden), Blitz (inkl. Überspannung), Implosion, Einbruchdiebstahl, Raub, Vandalismus, Leitungswasser, Frost, Sturm oder Hagel.
Beispiel: Durch einen vom Herd ausgelösten Brand wird die Küche verkohlt, es entsteht ein Schaden in Höhe von 15.000 Euro.

Glasversicherung

Glassbruch
Auch eine Glasversicherung ist sinnvoll. Bild: colourbox.com

Versichert sind die Verglasung der Wohnung oder des Hauses sowie des Mobiliars. Die Experten empfehlen, Glasschäden im Rahmen der Hausratversicherung abzusichern. Bei einem Abschluss über die Wohngebäudeversicherung sind nur Schäden an der Gebäudeverglasung abgedeckt.
Beispiel: Beim Lüften schlägt die Balkontür zu und die Isolierscheibe zerbricht. Das Auswechseln der Scheibe kostet rund 500 Euro.

Privathaftpflichtversicherung

Mit einer Haftpflichtversicherung sind Personen in ihrem Privatleben gegen die meisten Schadenersatzzahlungen geschützt, die gegen sie z.B. bei Freizeitaktivitäten, im Urlaub, als Gast oder Gastgeber, als Fußgänger oder Radfahrer im Straßenverkehr geltend gemacht werden können. Abgesichert sind auch die Gefahren aus dem Besitz einer selbst genutzten Wohnung oder eines selbst genutzten Einfamilienhauses.
Beispiel: Es schneit, und der Eigentümer eines Einfamilienhauses vergisst, auf dem Bürgersteig Schnee zu fegen. Ein Spaziergänger rutscht aus und bricht sich den Oberschenkel. Es entstehen Behandlungskosten inklusive Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Rechtsschutzversicherung

Versichert ist das Kostenrisiko eines Rechtstreites. Bis zu der individuell im Vertrag vereinbarten Summe übernimmt die Versicherung bei Streitigkeiten im Zusammenhang mit der selbst genutzten Immobilie beispielsweise die gesetzlichen Anwaltsgebühren des Versicherten, Zeugengelder und Sachverständigenhonorare sowie Gerichtskosten.
Beispiel: Ein Hauseigentümer streitet sich mit seinen Nachbarn um einen übel riechenden Komposthaufen, der direkt am Gartenzaun angelegt wurde. Eine außergerichtliche Einigung ist gescheitert, die Versicherung kommt für die Prozesskosten auf.

Schon während der Bauzeit kann die Bauherren-Rechtsschutzversicherung für Streitigkeiten rund um den Bau der Immobilie abgeschlossen werden.

Sichern Sie auch Ihre Baustelle ab

Versicherungsschutz ist nicht erst nach dem Einzug in die eigene Immobilie wichtig. Auch Bauherren sollten sich während der Bauphase absichern, z.B. mit einer Feuer-Rohbauversicherung. Sie schützt vor Schäden am und im noch nicht fertig gebauten Haus, beispielsweise durch Brand, Blitzschlag oder Explosionen. Übrigens: Beim gleichzeitigen Abschluss einer Wohngebäudeversicherung für drei Jahre ist die Feuer-Rohbauversicherung in der Regel für 12 Monate kostenlos.

Schutz vor Vandalismusschäden

Als Ergänzung zur Feuer-Rohbauversicherung ist die Bauleistungsversicherung konzipiert. Sie schützt unter anderem bei Schäden durch Vandalismus und Diebstahl, z.B. wenn nachts auf der Baustelle bereits montierte Sanitäranlagen gestohlen werden.

Eine Bauherrenhaftpflichtversicherung ist ein „Muss“. Denn wenn auf einer Baustelle jemand zu Schaden kommt, trägt der Bauherr die Verantwortung. Beispiel: Spielende Kinder fallen in die Baugrube und verletzen sich schwer. Die Eltern verlangen Schmerzensgeld. Die Versicherung prüft dann, ob die Ansprüche berechtigt sind oder aber, ob sie den Bauherren – notfalls vor Gericht – gegen unberechtigte Forderungen schützen kann.

Expertentipps

Über die wichtigsten Versicherungen rund um die Immobilie sowie die Finanzierung von Bau, Kauf und Modernisierung, auch Umfinanzierung, informieren die Immobilienexperten der Berliner Sparkasse. Termine in allen BeratungsCentern der Berliner Sparkasse.

Mehr Informationen zum Versicherungsangebot der Berliner Sparkasse finden Sie unter www.berliner-sparkasse.de/versicherungen

Service für Immobilienkäufer und -eigentümer

Auf der Übersichtsseite unseres „Immobilien-Spezial“ finden Sie alle Infos zum Bauen, Kaufen, Verkaufen, Finanzieren, Modernisieren und Versichern Ihres Traumobjektes.

Hier geht’s zu unserem Immobilien-Spezial.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren