Newsletter abonnieren
Bild: Shutterstock

Schwellen überwinden

Bereits im Jahr 2025 wird im Raum Berlin knapp jeder Vierte älter als 65 Jahre sein, hat das Bundesbauministerium errechnet. Doch gerade einmal 1,4 Prozent aller Wohnungen hierzulande sind barrierefrei, warnt das Kuratorium Deutsche Altershilfe. Wie Sie Ihre Immobilie fürs Alter fit machen und welche Förderprogramme beim Umbau helfen.

A

n der Haustür fangen die Probleme be­reits an. Wer im Alter auf den Rollstuhl angewiesen ist, kommt die Treppenstufen nicht mehr hoch. Die Lösung: eine rollstuhlgerechte Rampe. Doch auch im Haus tun sich diverse Baustellen auf, um die Immobilie barrierefrei und alters­gerecht zu gestalten: mehr Bewegungsfreiheit im Badezimmer, eine ebenerdige Dusche, breitere Türen, ein schwellenloser Zu­gang zur Terrasse. „Allein diese Umbauten können bereits 30.000 Euro kosten“, sagt Andreas Partenheimer, Direktor bei der Berliner Sparkasse.

Zuhause wohnen - ein Leben lang

Damit ältere und behinderte Menschen möglichst lange in ihrer gewohnten Lebensumgebung bleiben ­können, för­dert der Staat Modernisie­rungs­vor­haben mit günstigen Programmen. Neben einem erhöhten Wohnkomfort im Alter gewinnen für viele Eigenheimbesitzer überdies auch Energie-Aspekte an Be­deutung, denn die vorhandenen Immo­bilien haben zumeist ein stolzes Alter und entsprechen nicht mehr den neuesten energetischen Standards.

Ein Bausparvertrag ist immer eine gute Basis, wenn die Modernisierung mittelfristig geplant werden kann. Gute Nachrichten für Modernisierungswillige: Seit 2014 bietet die LBS eine neue Tarif­generation mit deutlich niedrigeren Darlehenszinsen und flexiblen Tarifen an. Insbesondere Modernisierungsvorhaben bis 50.000 Euro seien hier besonders interessant, da solche Kleindarlehen oft mit höheren Zinsen verbunden sind.

Langfristig günstige Konditionen sichern

Die Zinsen für Immobilien-Finanzierungen sind nach wie vor sehr günstig. „Unsere Kunden können sich langfristig die günstigen Konditionen sichern und bleiben damit unabhängig von den steigenden Marktzinsen“, sagt Andreas Partenheimer. Das erleichtere auch in der Zukunft die Finanzierung und komme somit besonders Kunden zwischen 50 und 70 Jahren zugute, die aktuell über den barrierefreien Umbau ihres Hauses oder ihrer Eigentumswohnung nachdenken.

Bild: Ansgar Gerlau

  1. Badgeometrie
    Einbau eines neuen 5 qm Bades ca. 8.600 – 9.600 €

Sanitärobjekte
Dusche ca. 1.800 €
Wanne ca. 1.000 – 1.500 € (keine Pflegewannen)
WB ca. 500 – 600 €
WC ca. 1.000 – 1.200 €

Mehr

KfW fördert Umbauten

Unabhängig von einem Bausparvertrag fördert die Kreditanstalt für Wieder­aufbau (KfW) mit ihrem Programm „Al­ters­gerecht Umbauen“ alle im Haus und auf dem Grundstück erforderlichen Moderni­sierungen fürs Alter. Interessenten können 100 Prozent der förderfähigen Kosten (maximal 50.000 Euro pro Wohneinheit) mit einem effektiven Zinssatz ab 0,75 Prozent pro Jahr und bei einer Laufzeit von 4 bis 20 Jahren besonders zinsgünstig finanzieren (Stand: März 2016).

Eigentümer, die ihre Immobilie energetisch auf Vordermann bringen wollen, können außerdem das Programm „Energetisch sanieren“ nutzen. Beide Programme stehen auch als Zuschussvariante zur Verfügung. Beim Programm „Altersgerecht umbauen“ erhält der Eigentümer zum Beispiel bei Kombination von Maßnahmen zu Barrierereduzierung und Einbruchschutz bis zehn Prozent der förderfähigen Investitionskosten, maximal 6.250 Euro pro Wohneinheit, als Zuschuss ausgezahlt.

Keine Barrieren und mehr Wohnqualität

Die Förderung fängt bei der Ver­brei­terung des Parkplatzes für bequemes Ein- und Aussteigen an, und sogar die Raumzuschnitte des Wohn- und Schlafzimmers können mit den Förderbausteinen großzügiger gestal­tet werden, um mehr Be­wegungs­fläche zu schaffen. Gleiches gilt für den Einbau neuer Fenster, die bequem im Sitzen zu öffnen sind. Seit 2016 werden auch Maßnahmen zum Einbruchschutz gefördert wie z.B. der Einbau von einbruchhemmenden Eingangstüren, Türspionen u.ä.

Bild: Shutterstock

Die Immobilien­experten der Berliner Sparkasse beraten zu den verschiedenen Förderprogrammen der KfW und beantragen die Mittel für ihre Kunden. Sie erstellen individuelle Finanzierungskonzepte für Bau, Kauf, Modernisierung oder Anschlussfinanzierung einer Immobilie. Beratungstermine unter Telefon (030) 869 869 06 und in jedem BeratungsCenter der Berliner Sparkasse.

Mehr Infos unter www.berliner-sparkasse.de/immobilien
sowie unter www.kfw.de

Service für Immobilienkäufer und -eigentümer

Auf der Übersichtsseite unseres „Immobilien-Spezial“ finden Sie alle Infos zum Finden, Finanzieren, Modernisieren und Versichern Ihres Traumobjektes.

“Hier geht’s zum Berliner Akzente Immobilien Spezial

Diese Themen könnten Sie auch interessieren