Newsletter abonnieren
Titel Gruenderpreis 2020
Bild: Berliner Sparkasse
Gipfelstürmer

Gründerpreis 2020: Einsatz für Neurodermitispatienten

Das Publikum hat entschieden: Der diesjährige Gründerpreis der Berliner Sparkasse geht an die Nia Health GmbH. Mit ihrem Produkt, einer Neurodermitis-App, unterstützt Nia Tausende von Betroffenen im Kampf gegen die größte chronische Hauterkrankung.

R

und 200 Millionen Menschen leiden weltweit unter der Hautkrankheit Neurodermitis und es werden immer mehr. Tausende von Betroffenen rennen von Arzt zu Arzt, um endlich den richtigen zu finden. Auf einen Termin müssen sie oft monatelang warten. Genug Gründe für das Team der Nia Health GmbH, um diese Menschen mit einer digitalen Helferin zu unterstützen. Sie entwickelten die Nia App, die Neurodermitis-Betroffene sowie Eltern von Kindern, die unter dieser Hautkrankheit leiden, begleitet und zu mehr Wohlbefinden verhilft. Nia steht für „Neurodermitis intelligent angreifen“.

Alltag für Neurodermitis-Patienten erleichtern

„Die App bringt Erleichterung im Alltag und bereitet die Patienten perfekt auf den nächsten Arzttermin vor“, sagt Tobias Seidl, der zu dem fünfköpfigen Gründungsteam gehört, zu dem auch eine Dermatologin zählt. Nia erfasst Textangaben zum Krankheitsverlauf, Bilder der Haut, motiviert und erinnert. Die Patienten entwickeln ein besseres Verständnis für ihren Gesundheitsverlauf und sind durch eine Auswertung der Daten gut für den nächsten Arzttermin vorbereitet. Zudem kann der Arzt mit den zusammengefassten Angaben der App den Verlauf fundierter bewerten. Zusätzlich bietet Nia personalisierte im Alltag umsetzbare Tipps sowie Informationen zu Ernährung, Bewegung, Psychologie und Alltags-Gewohnheiten. „Mit Nia können wir die Betroffenen begleiten und ihren Alltag verbessern, einen Arzt können und wollen wir nicht ersetzen“, sagt Tobias Seidl.

Gruendeerpreis Sieger-nia Kulartz Ziegler
Die Macher von Nia Health, Tobias Seidl ( 2. v. li.) und Oliver Welter (2. v. re.), nehmen stolz den Gründerpreis 2020 entgegen. Hier mit Hans Jürgen Kulartz (Berliner Sparkasse, links) und Professor Dr. Günter M. Ziegler (FU Berlin, rechts) Bild: Berliner Sparkasse Bild: Berliner Sparkasse

Entstanden ist die Nia Health GmbH aus einem Existenz-Gründerstipendium an der Berliner Charité. Es ist die erste vollumpfängliche technologische Begleitung für Neurodermits-Patienten und als Medizinprodukt anerkannt. Die Technologie entwickelten die Gründer selbst. Unterstützt werden sie durch einen medizinischen und technologischen Beirat. Nia wird bereits von drei Krankenkassen anerkannt und wurde mit dem Europäischen Innovationspreis ausgezeichnet.
Die Nia Health GmbH zählt zu den Gipfelstürmern, die Ergebnisse aus der Forschung durch eine Unternehmensgründung in der Praxis zugänglich machen. Das Start-up Nia Health ist der Gewinner des diesjährigen Gründerpreises der Berliner Sparkasse.

Gründerpreis wird zum achten Mal verliehen

Ausgewählte „Gipfelstürmer“ prämierte in diesem Jahr die Berliner Sparkasse gemeinsam mit der Freien Universität bereits zum achten Mal. Der Gründerpreis ehrt junge Unternehmen, die Ergebnisse aus der Forschung in der Praxis für ein breites Publikum zugänglich machen. Aufgrund der Corona Pandemie fand die Preisverleihung nicht wie üblich vor zahlreichen Gästen auf dem Sommerfest der Berliner Sparkasse am Wannsee statt, sondern in einem kleinen Kreis im Stammhaus der Berliner Sparkasse am Alexanderplatz.

Online-Publikum stimmte live über den Gewinner ab

Unter zahlreichen Bewerbungen hatte eine Jury aus Gründungsexperten zuvor drei Finalisten ausgewählt. Wer den mit 4.000 dotierten Preis am Ende mit nach Hause nehmen durfte, darüber stimmte das Publikum am 29. September über das Internet ab. Übergeben wurde er durch den Präsidenten der Freien Universität, Professor Günther Ziegler, sowie durch Hans Jürgen Kulartz, Vorstandsmitglied der Berliner Sparkasse. Die Veranstaltung wurde* gemeinsam von NFUSION – Entrepreneurs Network Freie Universität Berlin, Profund Innovation und der Berliner Sparkasse* durchgeführt.

Nia Health plant schon die nächste App

Die Gründer von Nia sind derzeit dabei, die App für den englischsprachigen Markt vorzubereiten. Ziel der Gründer ist die Internationalisierung des Produkts sowie die Technologieentwicklung für eine zweite App. Diese wird Sorea heißen, und sich der Schuppenflechte widmen.

Mehr über Nia Health lesen Sie auch in unserem Start-up Porträt >>

7Learnings: Preisoptimierung und Gewinnsteigerung

Prämiert wurden auch die beiden anderen Finalisten mit jeweils 500 Euro. Die 7Learnings GmbH hat ein Produkt aus einer Software und innovativer Machine Learning Technologie entwickelt, das Händlern eine Preisoptimierung ermöglicht. „Viele Kunden mit etwa 10.000 Produkten kennen ihre Lagerreichweiten nicht und arbeiten immer noch mit Exceltabellen, da ist viel Margenpotiential vorhanden“, sagt Eiko van Hettinga, der gemeinsam mit zwei Partnern das Start-up gegründet hat. Basierend auf den Daten der Kunden kann ihr Produkt Vorhersagen zu Umsatz und Gewinn erstellen und unter Berücksichtigung des Umsatzziels signifikant die Profitabilität erhöhen. „Die Preissteuerung mit unserer Prognosetechnologie ist kinderleicht“, sagt van Hettinga. Mit nur einem Klick generieren Kunden Preise, die ihre Zielvorgabe maximieren. Der Händler profitiert durch automatisierte Prozesse eine Gewinnsteigerung um bis zu zehn Prozent.

Gruenderpreis 7learning Kulartz Van-hettinga Ziegler
Eiko van Hettinga hat mit 7Learnings eine cloudbasierte Software entwickelt, die Gewinn und Umsätze für Preisprodukte prognostizieren kann. Bild: Berliner Sparkasse

Die Die cloudbasierte Software verwendet fortschrittliche Machine-Learning Modelle, um Nachfrage- und Preiselastizitätstreiber zu identifizieren. Auf der Grundlage dieser Faktoren prognostizieren sie Gewinn und Umsätze für alle relevanten Preisprodukte. „Unser Algorithmus berechnet die Preise, mit denen unsere Kunden ihre Geschäftsziele maximieren können“, sagt van Hettinga. Der Umsatz der 7Learnings GmbH betrug im ersten Jahr 280.000 Euro und ist weiter auf Wachstumskurs. Neben dem High-Tech Gründerfond investieren Business Angels wie beispielsweise Harald Schedl, Mitglied des Aufsichtsrats von INTERSPORT in das Start-up. Die finanzielle Unterstützung wollen die Gründer zum Ausbau ihrer Marketing- und Vertriebsaktivitäten sowie zur Weiterentwicklung ihrer Retail Automation Plattform nutzen.

https://7learnings.com

Dritter Preisträger beim Gründerpreis: Ghost – feel it.

Das Team der Ghost – feel it. GmbH hat ein Softwaretool für Vibrationssignale entwickelt. „Der tote Winkel beim Autofahren wird oft übersehen, durch ein Signal wie Tippen auf die Schulter wird unterbewusst eine Bewegung ausgelöst“, erklärt die Gründerin und Neurowissenschaftlerin Isabella Hillmer.

Gruenderpreis Ghost Isabella Hillmer
Isabella Hillmer von Ghost – feel it. GmbH wurde für ein Softwaretool für Vibrationssignale mit dem Gründerpreis der Berliner Sparkasse ausgezeichnet. Bild: Berliner Sparkasse

Gemeinsam mit ihrer Geschäftspartnerin will sie Technologie fühlbar machen. Die Mensch-Maschine-Interaktion über intelligente Vibrationssignale hat nicht nur den Vorteil in stressigen Situationen unterbewusst verarbeitet zu werden, sondern bietet auch neue Möglichkeiten in vielen Industrien: von der fühlbaren Prothese bis hin zum fühlbaren Navigationsgerät im Auto. Mit dem Gost – feel it . Studio kann jeder in wenigen Minuten intelligente Vibrationsmuster erstellen. So kann man in kurzer Zeit die Vorteile und das Potential der taktilen Entwicklung nutzen. Zu den Kunden der beiden Gründerinnen zählen beispielsweise Automobilkonzerne.

www.ghost-feel.it

Mehr über Ghost – feel it lesen Sie in diesem Start-up Porträt >>

Der Gründerpreis der Berliner Sparkasse wird jedes Jahr an eine Ausgründung der Freien Universität verliehen. Die Berliner Sparkasse begleitet die jungen Gründer mit ihren Start-up Experten auf dem Weg in die Selbstständigkeit und vermittelt in Workshops, Seminaren und Sprechstunden Wissen zur Finanzplanung.

Gut gegründet!

Für Jungunternehmer und die, die es werden wollen, hat die Berliner Sparkasse ihr gesamtes Know-how im FirmenCenter Gründung und Nachfolge gebündelt. Dort werden Existenzgründer und Unternehmensnachfolger nach der Finanzierungszusage mindestens drei Jahre lang von einem erfahrenen Kompetenzteam individuell begleitet.
Außerdem können sie das große Expertennetzwerk mit Coaches, Unternehmensberatern und Steuerexperten nutzen.

Telefon: (030) 869 855 50

www.berliner-sparkasse.de/gruendung

Diese Themen könnten Sie auch interessieren