Newsletter abonnieren
Titel Fuechse-titel
Bild: Foto Lächler (Heiko Voigt)
Sportförderung

Erfolgreiches Saisonende für die Füchse

Saisonende mit doppeltem Erfolg: Während die Profis in Magdeburg den Europacup holten, gewann die A-Jugend der Füchse nur ein paar Straßen weiter die Deutsche Meisterschaft. Ein Ergebnis erfolgreicher Jugendarbeit.

N

och vor Beginn der Saisonpause hat die Handball Bundesliga den Füchsen Berlin das „führende Nachwuchsleistungszentrum in Deutschland“ bescheinigt. Diesen Ruf haben die Jungfüchse auch dieses Jahr mit dem größten sportlichen Erfolg bestätigt. Die A-Jugend holte sich in Magdeburg den Deutschen Meistertitel.

Im vergangenen Jahr waren die Jungfüchse im Finale noch knapp unterlegen – diesmal gewannen sie sowohl das Hinspiel in Berlin als auch das Auswärtsspiel in Magdeburg und feierten damit den Titelgewinn. Bob Hanning, Geschäftsführer der Füchse Berlin und Trainer der A-Jugend, zeigte sich begeistert: „Das war ein unglaubliches Spiel. Nach den Generationen um Kevin Struck, Fabian Wiede oder Paul Drux haben wir nun neue Spieler, die gelernt haben, diese Siegermentalität auf die Platte zu bringen, die man braucht, wenn man große Spiele gewinnen will.”

„Es ist anstrengend, das zu lernen, aber wenn man solche Erfolge will, muss man da durch.“ Bob Hanning, Geschäftsführer der Füchse Berlin und Trainer der A-Jugend

Die drei genannten ehemaligen Jungfüchse waren mit der Profi-Mannschaft nicht weniger erfolgreich. Nach dem Halbfinalsieg gegen Göppingen gewannen sie auch das Finale gegen das französische Team Saint-Raphael und holten damit zum zweiten Mal nach 2015 den EHF-Pokal.

Fuechse A-jugend
Füchse A-Jugend im Siegeltaumel. Bild: Foto Lächler (Heiko Voigt)

Aus Jungfüchsen werden Profis

Über den Anteil der ehemaligen Jugendspieler, die früh bei den Profis integriert wurden und den Sprung nahtlos schafften, freut sich Bob Hanning besonders. Die Nationalspieler gehören längst zu Leistungsträgern und sind ein Aushängeschild für den Verein und seine Philosophie. Beim Nachwuchs sieht er aktuell „noch mindestens drei Spieler, die es in den nächsten drei Jahren schaffen können. Ziel der Füchse muss es sein, mindestens sechs Spieler fest in den Profikader zu integrieren.“

Berliner Sparkasse unterstützt die Jungfüchse

Für die Spieler, die es nicht gleich bei den Füchsen in den Profikader schaffen, ist der Traum einer Handballkarriere aber noch längst nicht geplatzt: In der abgelaufenen Saison haben mehr als 25 Spieler in den Profi-Kadern der Bundesligisten gestanden, die im Jugendbereich bei den Füchsen gespielt haben. Nicht umsonst ist die gute Nachwuchsarbeit der Füchse Berlin deutschlandweit seit Jahren bekannt und wird von der Handball Bundesliga regelmäßig „mit Stern“ bewertet.

Seit Oktober 2015 ist die Berliner Sparkasse Hauptförderer des Handballnachwuchses der Füchse Berlin. Bob Hanning, Geschäftsführer der Füchse, freut sich, einen so starken Partner gewonnen zu haben: „Die Berliner Sparkasse gibt uns die Möglichkeit, auf einem weltweit führenden Niveau die Arbeit für junge Talente fortzusetzen.”

Dafür macht man auch schon mal gern 200 Liegestütze (s. Video):

Mehr über die Förderung der jungen Füchse und wie sich die Berliner Sparkasse für den Breitensport einsetzt, lesen Sie in unserem Artikel „Mehr Bewegung für Berlin”.

Formate: video/youtube

Diese Themen könnten Sie auch interessieren