Newsletter abonnieren
Titel Fondssparen
Bild: Shutterstock
Fondssparen

Die Ersparnisse in Bewegung bringen

Rendite statt Nullzinsen: Beim FondsSparen schon ab 25 Euro im Monat von den Chancen an den Wertpapiermärkten profitieren. Bis 30. November Treueprämie* kassieren.

G

enerationen von Sparern haben ihre monatlichen Überschüsse sicher und lukrativ auf dem Sparbuch arbeiten lassen. Sicher ist dies immer noch, aber alles andere als gewinnbringend.

Anlegen Statt Stillgegen
Bild: Deka

Unabhängige Experten empfehlen die Geldanlage in Investmentfonds. Ein Wort, bei dem viele denken: Das sind sicher undurchsichtige Produkte für Großinvestoren mit Fachwissen. Aber falsch: In Niedrigzinszeiten sind Fonds gerade für Kleinsparer eine spannende Alternative zum Sparbuch.

Wie funktionieren Fonds?

Deka Logo
Bild: Deka

Das Prinzip ist einfach: Viele Kleinsparer werfen ihre Anlagegelder in einen großen Topf und erhalten dafür Fondsanteile. Erfahrene Fondsmanager investieren das Geld dann an den internationalen Wertpapiermärkten, entweder in Anleihen oder aber in Aktien, die zwar die höheren Risiken, aber auch die größeren Rendite-Chancen bergen. So können auch Kleinsparer ohne Börsenwissen von den Gewinnen an den Märkten profitieren. Durch die große Investitionssumme können die Anlagen zwar breit gestreut und so die Verlustrisiken minimiert werden. Dennoch sind Kursverluste, zum Beispiel aufgrund politischer Risiken oder Zinsänderungen nicht auszuschließen.

Wie investiert man in Fonds?

Die Sparer sind beim Anlegen voll und ganz flexibel:

  • FondsSparen* ist bereits ab 25 Euro im Monat möglich.
  • Der Sparbetrag kann jederzeit erhöht werden, die Sparrate ausgesetzt, ein zusätzlichen Betrag eingezahlt oder die Anteile verkauft werden.
  • Es gibt keine vertraglich festgelegten Laufzeiten und über das Guthaben kann börsentäglich verfügt werden.
  • Bei Arbeitnehmern, die ihre vermögenswirksamen Leistungen in einem Fondssparvertrag anlegen, fördert der Staat diese Sparform innerhalb bestimmter Einkommensgrenzen mit 20 Prozent Arbeitnehmersparzulage.
  • Die Entwicklung des Fonds, der zuvor zusammen mit einem kompetenten Kundenberater passgenau ausgewählt wurde, kann zudem bequem im Online-Banking beobachtet werden.
  • Das Fonds-PlusSparen der Berliner Sparkasse macht den Vermögensaufbau übrigens noch einfacher. In den Fonds geht dann jeweils das Geld, das am Monatsende auf dem Girokonto noch übrig ist – je nach individuell festgelegtem Mindest- und Höchstbetrag.

Welche Fonds gibt es?

Bei der Berliner Sparkasse gibt es für jeden Anlagetyp und jede Risikobereitschaft unterschiedlich gemischte Fonds, die die Anlageklassen individuell gewichten.

Geht das auch mit VL?

Auch die vermögenswirksamen Leistungen des Arbeitgebers können in einem Fondssparvertrag angelegt werden. Innerhalb festgelegter Einkommensgrenzen gibt es dann vom Staat eine Arbeitnehmersparzulage von 20 Prozent.

FondsSparen: Die größten Mythen

Nur 18 Prozent der Deutschen nutzen die Chancen von Investementfonds, um ihre Ersparnisse zu mehren. Höchste Zeit, mit Vorbehalten aufzuräumen: Lesen Sie unseren Artikel Die fünf größten Mythen zum FondsSparen.

Beim FondsSparen* kooperiert die Berliner Sparkasse mit der DekaBank, der Kapitalanlagegesellschaft der Sparkassen.

Mehr Infos zum FondsSparen* unter www.berliner-sparkasse.de/fondssparer

* Zu beachten ist, das Fonds wie andere Wertpapiere auch Wertschwankungen sowie Ertrags- und Kapitalverlustrisiken unterliegen.

Anlegen statt stillegen

Formate: video/youtube

Der millionenfach geklickte Youtube-Star *JustSomeMotion* tanzt durch die Straßen Berlins und bringt die Passanten in Bewegung. Aber ist denn auch deren Geld in Bewegung?

Jetzt starten und Treueprämie* erhalten

Es lohnt sich, bis zum 30. November 2017 mit dem FondsSparen auf einem Deka Bank-Depot zu beginnen. Neukunden bis zu diesem Stichtag werden nach einem Jahr für ihren Spar-Eifer belohnt. Je nach monatlicher Sparrate winken lukrative Prämien:

50 – 99,99 Euro: 50 Euro
100 – 199,99 Euro: 75 Euro
200 – 299,99 Euro: 100 Euro
ab 300 Euro: 150 Euro

Die Auszahlung erfolgt nach circa 12 Monaten in Form von Fondsanteilen – bei einer monatlichen Rate von mindestens 50 Euro und damit mindestens 600 Euro Jahresansparsumme. Abschluss nur über den Berater in einer Filiale möglich, Onlineabschlüsse werden nicht prämiert.

Mehr zum Thema Vermögen und Rendite finden Sie in unserem Geldanlage-Spezial.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren