Newsletter abonnieren
Titel Spontaholix
Die Gründerinnen Viktoria Bechthold und Rebecca Kujawin. Bild: Promo
Start-up: sportaholix

Sport ist ihr Hobby

Von A wie Aerobic bis Z wie Zumba: Fitness liegt total im Trend. Wer allerdings ganzheitliche Infos rund um Sportangebote, Zubehör, Events und Fitnessjobs benötigt, musste sich diese bisher mühsam aus verschiedenen Blogs und Websites zusammenstellen. Ein junges Berliner Start-up will das nun ändern.

Die Fitnessbranche boomt: Ein trainierter Körper gilt heute mehr denn je als Statussymbol – „Fit ist das neue schlank“ titeln zahlreiche Gesundheits-, Lifestyle- und Fitnessmagazine. Die Nachfrage fordert ein Angebot und so hat sich rund um das Thema Sport ein riesiger Markt entwickelt, der von Angeboten an Gruppen- und Einzeltrainings über Fachliteratur und Ernährungstipps, bis hin zu Jobbörsen und von Apps über Ausrüstung bis hin zu Events keine Wünsche offen lässt. Einzig: Die Informationen muss man sich gezielt aus verschiedenen Internetseiten, Blogs und Foren zusammensuchen. Diese Lücke haben Viktoria Bechthold und Rebecca Kujawin erkannt und kurzerhand das Start-up sportaholix gegründet: Eine Online-Plattform für Sportbegeisterte und alle, die es werden wollen.

Fusion von Hobby und Beruf

Kennengelernt haben sich die Unternehmerinnen auf der Arbeit – bei einer Fitnessstudio-Kette. Beide waren schon lange tief verwurzelt in der Fitnessbranche und von Kindesbeinen an sportlich aktiv. „Mir war es schon immer ein Anliegen, in der Sportbranche Fuß zu fassen und mich hier zu verwirklichen“ berichtet Rebecca Kujawin. Sie ist studierte Sportmanagerin, arbeitete als Personal Trainerin und stieg bei der Fitnessstudio-Kette in der Buchhaltung ein. Viktoria Bechthold, die hier sowohl im Personalbereich als auch als Fitnesstrainerin arbeitete, hatte zuvor BWL studiert und verschiedene Trainer-Ausbildungen absolviert. So waren beide schon von Haus aus sowohl mit dem administrativen Know-how als auch mit dem sportlichen Anspruch und guten Branchenkenntnissen ausgestattet – beste Grundvoraussetzungen also für das gemeinsame Business.

Eine für alle – die Plattform für Sportenthusiasten

Sportaholix spricht alle Konsumentengruppen gleichermaßen an. Das sind zum Beispiel Endkunden, die sich informieren, etwas bestellen, oder eine Dienstleistung in Anspruch nehmen möchten. Oder Fachkräfte, wie Trainer, Physiotherapeuten oder Ernährungsberater, die eine Dienstleistung anbieten wollen oder einen Job suchen. Oder Unternehmen wie Bekleidungs- und Sportgerätehersteller oder Fitnessstudio-Betreiber, die ein Produkt anbieten, einen Job ausschreiben oder eine Dienstleistung in Anspruch nehmen wollen.

Screenshot Website

Dabei ist sportaholix mehr als eine Vermittlungsplattform: Für Freelancer, die über sportaholix Aufträge erhalten, übernimmt das Unternehmen auch gleich die Buchhaltung. „Menschen, die sich für einen solchen Beruf entscheiden, sind in der Regel sehr freiheitsliebend“, weiß Kujawin. „Mit sportaholix fallen für sie die administrativen Aufgaben weg, die zeitraubend und fehleranfällig sind. So geben wir den Freelancern die Freiheit, sich auf ihr Business zu konzentrieren, dieses skalierbar zu machen und zu erweitern.“ Dafür behält sportaholix 3% Provision ein, die übrige Nutzung und auch die Anmeldung sind kostenfrei.

Fit für das eigene Unternehmen

Nachdem die Idee zu sportaholix aufgekommen war, ging es sehr schnell in die Planungs- und Realisierungsphase. „Wir haben uns ganz bewusst dafür entschieden, die Gründung über einen Kredit zu finanzieren“, berichtet Bechthold. „Über einen glücklichen Zufall sind wir an unsere Kundenberaterin bei der Sparkasse geraten – die ist selber Sportlerin und hat die Plattform und ihre Daseinsberechtigung sofort verstanden“, fügt die Unternehmerin hinzu.

Gelauncht wurde die Website dann im April 2017 – passend zum Start der FIBO, einer internationalen Leitmesse für Fitness, Wellness und Gesundheit. Seitdem wurde gefeilt, überarbeitet und optimiert, es wurden Partner akquiriert und Kooperationen geschlossen. Und im Herbst können sich Sportenthusiasten dann auf eine groß angelegte Marketingkampagne für die Endkunden freuen.

www.sportaholix.de

Gut gegründet!

Für Jung­unter­nehmer und die, die es werden wollen, hat die Berliner Sparkasse ihr gesamtes Know-how im FirmenCenter Grün­dung und Nachfolge ge­bün­delt. Dort wer­den Existenz­gründer und Unter­neh­mens­nach­folger nach der Finan­­zierungs­­zu­­sage mindes­tens drei Jahre lang von einem erfah­renen Kom­petenz­team indi­viduell begleitet.

Außerdem können sie das große Experten­netz­werk mit Coaches, Unter­nehmens­beratern und Steuer­experten nutzen.

Telefon: 869 855 50
www.berliner-sparkasse.de/gruendung

Wachsen mit der Berliner Sparkasse: Start-ups finden bei der Berliner Sparkasse zahlreiche Möglichkeiten für die Finanzierung, Förderung und Beratung. In unserer Serie „Start-up des Monats “ stellen wir die Vielfalt der Unternehmen vor.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren