Newsletter abonnieren
Titel Levcon
Bild: Promo
Start-up des Monats

Per Elektromobil zum Ziel

Das Start-up LEVCON aus Siemensstadt stellt das TecTrike her: ein Elektromobil für die Industrie, mit dem Mitarbeiter Wege und Zeit sparen und dabei auch noch den Fahrspaß genießen. Für Startup-Projektleiter Henning Schubert heißt es hingegen: ein Schritt nach dem anderen.

E

ine Logistik-Mitarbeiterin steht auf einem elektrischen Lastenrad und saust damit durch die Gänge einer Industrie-Halle. Den Blick nach vorne, die Regale rauschen vorbei, vor ihren Füßen liegt eine Verpackung für einen Computer. So bequem kann das „Picken“ von Ware sein, wenn das TecTrike zum Einsatz kommt: ein elektrisches Lastenrad mit 15 km/h. „Ein durchschnittlicher Lager-Mitarbeiter legt bis zu 15 Kilometer Weg am Tag zurück. Das TecTrike spart diese Wege – und es spart Zeit“, erklärt Henning Schubert (27).

Zeitersparnis für Mitarbeiter und Unternehmen

Zwei Drittel der Arbeitszeit würde das TecTrike Mitarbeitern schenken. Hierzu gehören nicht nur die Picker von Waren, sondern auch Mitarbeiter, welche die Produktion steuern, die Anlagen instandhalten oder die Feinverteilung von Waren erledigen. Feinverteilung meint, zum Beispiel kleine Waren-Mengen, die von Robotern nicht „gepickt“ werden können.

Henning Schubert
Henning Schubert. Bild: Privat

Seit 2017 ist die Firma LEVCON im Startup-Accelerator Ber-Lean® TechCenter auf dem Siemens-Gelände des Dynamowerkes am Start. LEVCON – das steht für: „Light Electric Vehicle Configurator“. Das Team möchte eine Plattform aufbauen, die vielen Menschen einen einfachen und individuell angepaßten Einsatz von Elektromobilitäts-Lösungen in der Arbeit und im Alltag ermöglicht.

Die Branchen Elektromobilität und Logistik boomen

Henning Schubert ist sich sicher: „Es gibt keine bessere Zeit dafür als jetzt: Die Technologien sind vorhanden, die gut ausgebildeten Arbeitskräfte sind da – und wir haben im Team die Erfahrung, wie man die vorhandenen Puzzlestücke zu einem Erfolgsprodukt zusammensetzt“, wie er es sagt.

Tectrike
Bild: Promo

Das TecTrike ist das erste serienreife Produkt. Acht Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen inzwischen, die die in Asien von Lizenzpartnern hergestellten Basismodelle auf die individuellen Anforderungen der Kunden konfigurieren. Ein vielversprechendes Geschäftsfeld, denn die beiden Branchen Elektromobilität und Logistik boomen. Rennen ihm da die Kunden die Bude ein? „Ganz so einfach ist es nicht, wir müssen schon Akquise machen“, sagt Henning Schubert und lacht. Aber die Verkaufsquote sei sehr gut.

Der Mensch wird nicht überflüssig

Dass irgendwann die Roboter die Lagerarbeiter überflüssig machen, fürchtet Schubert nicht. „Das TecTrike ist kein reines Logistikfahrzeug, sondern für Mitarbeiter, die feinste Warenbestellungen abwickeln oder Störungen beheben – diese Tätigkeiten kann man nur schwer automatisieren.“ Das zeigen auch die aktuellen Erfahrungen, wie zum Beispiel die Probleme beim Aufbau der Tesla-Fabrik im Silicon Valley.

Ein zuverlässiger Begleiter bei der Firmenentwicklung ist dabei die Berliner Sparkasse. „An der Berliner Sparkasse schätzen wir die persönliche Betreuung durch einen festen Ansprechpartner. Er ist für uns immer erreichbar und hat uns zu allen Themen gut beraten. So können wir uns auf unser Kerngeschäft konzentrieren.“

Start-up bereit für die Zukunft

Das Kerngeschäft – ein für Schubert ganz wichtiges Thema. „Als Startup mit einem innovativen Produkt kann man sich schnell verzetteln und den Fokus aus den Augen verlieren. Insbesondere bei unserem Geschäftsfeld. Viele Leute kamen immer wieder mit neuen Ideen auf mich zu: ‚Mach doch auch Krankenhäuser. Oder Flughäfen.’ Deshalb war es für mich wichtig, zu schauen, welcher Markt am dringendsten unser Produkt braucht.“

Schriftzug Levcon

Wie geht es nun weiter mit LEVCON? „Für dieses Jahr peilen wir den Verkauf von 500 TecTrikes an, darüber hinaus werden wir in Kürze mit unserem Online-Shop LEVCON24 die deutschlandweite Ersatzteilversorgung sicherstellen und weitere Fahrzeuge auf den Markt bringen.“ Die hohe Verkaufsquote zeigt ihm: der Bedarf ist da und der Weg, den er eingeschlagen hat, ist der Richtige.

LEVCON UG (haftungsbeschränkt)
Rohrdamm 88
13629 Berlin
www.tectrike.com

Gut gegründet!

Für Jung­unter­nehmer und die, die es werden wollen, hat die Berliner Sparkasse ihr gesamtes Know-how im FirmenCenter Grün­dung und Nachfolge ge­bün­delt. Dort wer­den Existenz­gründer und Unter­neh­mens­nach­folger nach der Finan­­zierungs­­zu­­sage mindes­tens drei Jahre lang von einem erfah­renen Kom­petenz­team indi­viduell begleitet. Außerdem können sie das große Experten­netz­werk mit Coaches, Unter­nehmens­beratern und Steuer­experten nutzen.

Telefon: 869 855 50
www.berliner-sparkasse.de/gruendung

„Alles was du brauchst:“ Die Spezialisten Arnas Bräutigam und Till Willebrand aus dem FirmenCenter Gründung und Nachfolge der Berliner Sparkasse erklären, was Start-ups zum Start wissen müssen. Hier geht’s zum Interview.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren