Newsletter abonnieren
Titel Augletics
Bild: Marco Grundt
Start-up des Monats

Nur der Wind um die Nase fehlt

Trainieren, als würde man auf dem Wasser rudern – dieses Gefühl wollen die Gründer von Augletics mit ihrem innovativen Rudergerät Augletics Eight vermitteln. Dafür haben sie lange getüfftelt und eigenes Know-how aus ihren Ruderkarrieren miteingebracht.

J

eder kennt jemanden oder hat selbst ein solches Exemplar in seiner Wohnung stehen: das vergessene Fitnessgerät, das nur noch als Wäscheständer dient. Einst angeschafft, um die guten Vorsätze endlich in Angriff zu nehmen. Laufband, Ergometer oder Rudergerät, viele Heimtrainer ereilt ein solches Schicksal.

Formate: video/youtube

Seit einem Jahr auf dem Markt

„Das Problem ist oft: Solche Geräte für den Heimgebrauch machen nur selten über einen längeren Zeitraum Spaß“, sagt Hannes Jeltsch. Der Maschinenbauer hat sich mit seinen drei Kollegen Benjamin Bach, Flavio Holstein und Hagen Rothe auf die Fahne geschrieben, das triste Dasein der Heimsportgeräte zu revolutionieren. Im speziellen Fall das des Rudergerätes. Als junge Gründer haben die vier ihr Unternehmen Augletics gegründet und vertreiben seit rund einem Jahr erfolgreich ihr Rudergerät Augletics Eight.

Das Gefühl von Rudern auf dem Wasser

Das Besondere an diesem Gerät: Es sieht nicht nur schnittig aus, es steckt auch eine ganze Menge Know-how in ihm. „Auf diesem Rudergerät haben die Kunden wirklich das Gefühl auf dem Wasser zu sein und sich in einem Boot fortzubewegen“, sagt der gebürtige Berliner. Nicht nur für Profisportler ein perfektes Trainingserlebnis, sondern auch für den privaten Endkunden. „Unsere Zielgruppe sind vor allem die Silversurfer“, sagt Hannes Jeltsch. „Also die Leute, bei denen der Euro gemacht ist, die Kinder vielleicht schon aus dem Haus und es darum geht’ Jetzt tue ich mal wieder was für mich´.“ Aber auch Fitnessstudios, Rehasporteinrichtungen und Ruderclubs setzen auf Augletics Eight.

„Rudern ist der perfekte Ganzkörpersport für Kraft und Ausdauer. Rund 80 Prozent der Körpermuskulatur wird beansprucht.“ Hannes Jeltsch, Augletics
Augletics 1
Bild: deBiene

Das Rudergerät ist nahezu lautlos und außerdem mit einem integrierten Trainer ausgestattet, der die Trainingserfolge überwacht und Tipps gibt, wie man sein Training optimieren kann. „Was wir von anderen Fitnessgeräten längst kennen – nämlich uns mit Informationen über unser Training zu versorgen – war bisher bei den Rudergeräten eher selten“, erklärt Hannes Jeltsch. So wird das Training nicht nur innovativer und effektiver, sondern macht auch deutlich mehr Spaß. „Der Trainer zeigt, wo der Trainierende noch Reserven hat, wie er Arme und Beine bewegen kann, um so noch optimaler und gesünder trainieren zu können“, erklärt Hannes Jeltsch, der selbst viele Jahre im Rudersport aktiv war und weiß, worauf es beim Rudern ankommt.

Über einen großen Touch-Display sieht der Sportler, wo er sich verbessern kann und welche Ziele er bereits erreicht hat. Außerdem stehen ihm verschiedene Programme zur Verfügung: vom Warm-up, über Cardiotraining bis zum Krafttraining. „Rudern ist der perfekte Ganzkörpersport für Kraft und Ausdauer. Rund 80 Prozent der Körpermuskulatur wird beansprucht“, fasst Hannes Jeltsch die Vorzüge des Ruderns zusammen. Durch die eigens entwickelte und patentierte Wirbelstrombremse wird die Ruderbewegung besonders authentisch. „So hat der Nutzer wirklich das Gefühl ein Ruderboot in Schwung zu bringen.“

Gewinner des Gründerpreises 2017

„Als wir begonnen haben unser Rudergerät zu entwickeln, wurden wir von mancher Seite belächelt“, erinnert sich der 35-Jährige. Dass ihre Idee aber weit mehr ist als eine Eintagsfliege, beweisen auch die Preise, die die Gründer mittlerweile einheimsen konnten. So unter anderem auch den Gründerpreis der Berliner Sparkasse 2017. „Solche Auszeichnungen sind natürlich immer eine tolle Wertschätzung für unsere Arbeit und das gesamte Team“, freut sich der Maschinenbauer.

Augletics 2
Bild: Marco Grundt

Die Berliner Sparkasse ist aber nicht nur ein Preisgeber für Augletics, sondern auch ein verlässlicher Partner in Sachen Finanzen. „Die Sparkasse hat für uns als Firma einfach die besten Konditionen für unser Firmenkonto.“ Zudem sei die Sparkasse auf vielen Gründermessen präsent und so habe sich der Kontakt immer weiter intensiviert.

Augletics Eight nicht nur in Berliner Fitnessstudios

Was zu Beginn als Bastelei in der heimischen Garage begann, hat sich heute bereits gut etabliert. „Wir haben unsere Marktlücke gefunden und wollen jetzt natürlich noch bekannter werden und noch mehr Kunden ansprechen“, erklärt Hannes Jeltsch die weiteren Ziele. Kunden hat Augletics überall in Deutschland, aber auch bis Norwegen und Australien ist das Augletics Eight schon vorgedrungen. In Berlin kommen die Mitglieder der Fitnesskette Holmes Place am Potsdamer Platz in den Genuss des außergewöhnlichen Ruder-Erlebnisses.

Übrigens: alle vier Gründer – vom Physiker, über Wirtschaftsjurist, technischen Informatiker bis zum Maschinenbauer – sind passionierte Ruderer und haben den Sport professionell betrieben und wissen, worauf es bei Heimrudergeräten ankommt. Grund genug also, sich das Rudergerät mal aus der Nähe anzuschauen und damit vielleicht die guten Vorsätze für 2019 in Angriff zu nehmen.

Gut gegründet!

Für Jung­unter­nehmer und die, die es werden wollen, hat die Berliner Sparkasse ihr gesamtes Know-how im FirmenCenter Grün­dung und Nachfolge ge­bün­delt. Dort wer­den Existenz­gründer und Unter­neh­mens­nach­folger nach der Finan­­zierungs­­zu­­sage mindes­tens drei Jahre lang von einem erfah­renen Kom­petenz­team indi­viduell begleitet. Außerdem können sie das große Experten­netz­werk mit Coaches, Unter­nehmens­beratern und Steuer­experten nutzen.

Telefon: 869 855 50 www.berliner-sparkasse.de/gruendung

„Alles was du brauchst:“ Der Spezialist Till Willebrand aus dem FirmenCenter Gründung und Nachfolge der Berliner Sparkasse erklärt, was Start-ups zum Start wissen müssen. Hier geht’s zum Interview.

Wachsen mit der Berliner Sparkasse: Start-ups finden bei der Berliner Sparkasse zahlreiche Möglichkeiten für die Finanzierung, Förderung und Beratung. In unserer Serie Start-up des Monats stellen wir die Vielfalt der Unternehmen vor.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren