Newsletter abonnieren
Titel Patisserie Jubel
Bild: Patisserie Jubel
Start-up: Pâtisserie Jubel

Welt der süßen Wunder

B

asilikum-Limette-Bällchen oder Schokomousse-Törtchen mit grüner Olive: In der Pâtisserie „Jubel“ bekommen Gäste immer wieder neue süße Kreationen auf Sterneniveau. Hinter dem Glastresen, Herzstück des kleinen, hellen Ladencafès in Prenzlauer Berg, präsentieren Kai Michels (35) und Lucia Babinska (34) ihre kleinen Törtchen, Petit Fours, Tartes und Desserts.

Ein Spiel mit Aromen

Bild: Patisserie Jubel

„Alles selbst gemacht“, verspricht Kai Michels. Die gelernte Köchin (ja, Kai ist auch ein weiblicher Vorname) ist hat ihr Handwerk in der Spitzengastronomie gelernt und stets auf dem Pâtisserieposten gearbeitet. „Die unterschiedlichsten Konsistenzen sowie unerwartete Aromen zusammen zu bringen“ seien die größten Herausforderungen, um besondere Geschmackserlebnisse zu erzeugen. So trifft bei ihr Rhabarber auf Estragon, Schokolade auf Raucharomen oder Pink Grapefruit auf Staudensellerie.

Nicht zu süß

Genauso reizvoll wie das Kreieren von Neuem ist für die beiden Ladenbesitzerinnen die moderne Interpretation von süßen Klassikern „Im Vordergrund steht immer die Geschmacksvielfalt, nicht das zu üppig Süße“, erklärt Lucia Babinska. Die gelernte Hotelfachfrau hat selbst jahrelang in der Sternegastronomie gearbeitet – hier haben sich die heutigen Geschäftspartnerinnen 2007 auch kennengelernt.

Bild: Patisserie Jubel

Im September 2014 haben die beiden Frauen die Pâtisserie eröffnet. Zuvor musste Kai Michels noch den Konditormeister machen. Die Arbeit hat sich gelohnt: „Besonders am Wochenende läuft das Ladencafé sehr gut“, berichtet Kai Michels. Durch die Außerhaus-Bestellungen und Catering-Aufträge sind die beiden aber auch in der Woche gut ausgelastet. Seit September 2015 haben sie sogar eine Auszubildende.

Hochzeitstorten und Themenbuffets

Wie ein Arbeitstag für die süße Kunst aussieht? Von 9 bis 11 Uhr bereiten sie das tägliche Geschäft vor, bis 18:30 Uhr werde produziert. Für den gläsernen Tresen, Hochzeiten, Geburtstage oder Firmenevents. Auf Wunsch und nach Beratung stellen sie auch Themenbuffets, zuletzt gab es Süßes zu „The Grand Budapest Hotel“.

Gut gegründet!

Für Jung­unter­nehmer und die, die es werden wollen, hat die Berliner Sparkasse ihr gesamtes Know-how im FirmenCenter Grün­dung und Nachfolge ge­bün­delt. Dort wer­den Existenz­gründer und Unter­neh­mens­nach­folger nach der Finan­­zierungs­­zu­­sage mindes­tens drei Jahre lang von einem erfah­renen Kom­petenz­team indi­viduell begleitet.

Außerdem können sie das große Experten­netz­werk mit Coaches, Unter­nehmens­beratern und Steuer­experten nutzen.

Telefon: (030)869 855 50
www.berliner-sparkasse.de/gruendung

Bild: Patisserie Jubel

Die Berliner Sparkasse begleitet das junge Unternehmen von Beginn an. „Unsere Beraterin hat uns wichtige Tipps für den Businessplan gegeben. Außerdem hat uns die unkomplizierte Kreditbereitstellung begeistert“, sagt Lucia Babinska.

Und wie sehen die Zukunftspläne aus? „Wir backen lieber kleine Brötchen“, sagt sie mit einem Lachen. „Langsam wachsen, vielleicht ein oder zwei Angestellte und somit mehr Zeit haben, um eine Familie zu gründen“.

Pâtisserie Jubel
Hufelandstraße 10, Prenzlauer Berg
Tel: 55 21 61 50
jubel-berlin.de

Diese Themen könnten Sie auch interessieren