Newsletter abonnieren
Titel Start-up Klazz
Bild: Klazz
Start up des Monats

Sprachreisen: eine Klasse für sich

Das Berliner Start up Klazz vermittelt günstige Sprachreisen nach London, inklusive Gastfamilie und Unterricht in kleinen Gruppen. Wie das Modell funktioniert, berichtet Gründer Oliver Flueckiger.

W

er eine neue Sprache lernen möchte oder seine Kenntnisse verbessern will, der kommt um eine Sprachreise meist nicht herum. Mehrere Tage oder Wochen Sprachunterricht, intensives Lernen und am Ende auch hohe Kosten. Denn Sprachreisen werden in der Regel über eine Agentur organisiert und die lässt sich ihren Service natürlich entsprechend bezahlen.

Bewärtes Produkt, neue Idee

„Sprachreisen laufen seit 50 Jahren gleich ab: Agenturkataloge wälzen, buchen hinfahren und nicht so richtig wissen was und wer einen dort eigentlich erwartet“, sagt Oliver Flueckiger, Gründer von Klazz.

Oliver Flueckiger
Oliver Flueckiger? Bild: Klazz

2017 ging er mit einer neuen Idee an den Start und gründete in Zürich sein Start up, welches seit rund einem Jahr seinen Hauptsitz in Berlin hat. „Bei uns buchen Schüler alle Kurse bequem online. So schalten wir die teure Vermittlung einer Agentur aus“, erklärt er. „Damit ist Klazz etwa 20 bis 30 Prozent günstiger.“ Alle angebotenen Sprachreisen führen nach London, wo die Schüler Sprachkurse zwischen einer und 24 Wochen absolvieren können.

Sprachreisen-Lehrer online kennenlernen

Aber nicht nur die Zahlen sprechen für das Modell von Klazz. „Schon bevor jemand über uns bucht, hat er die Möglichkeit mehr über seinen Lehrer zu erfahren und so herauszufinden, ob man zueinander passt.“ So finden die Nutzer auf der Seite eine kurze Biografie der Lehrer, einen persönlichen Tipp zum Lieblingsort in London sowie die bevorzugte Unterrichtsart des Lehrers. „Alle Lehrer arbeiten als selbstständige und zertifizierte Lehrkräfte. Ihre Kompetenzen werden von uns natürlich überprüft, bevor sie bei uns anfangen.“ Nicht nur über die Lehrer, auch über die anderen Schüler, die sich bereits zu der Klasse angemeldet haben, kann man sich im Vorfeld informieren.

Unterricht von Klazz im Co Working Space

Statt in verstaubten Klassenräumen finden die Unterrichtseinheiten, je nach gewähltem Kurs zwei- oder einmal am Tag, in Co Working Spaces mitten in London statt. „Damit schaffen wir die perfekte Atmosphäre, weg vom angestaubten Image eines Klassenraumes. Und die Umgebung eignet sich perfekt, um nicht nur mit den anderen Sprachschülern, sondern auch mit Locals in Kontakt zu kommen und so seine Englischkenntnisse weiter zu verbessern und das Gelernte direkt umzusetzen“, beschreibt Oliver Flueckiger. Denn, wer nur mit anderen Sprachschülern, am Ende noch aus demselben Heimatland in einem Raum sitzt, der spricht außerhalb der Lektionen doch wieder nur in seiner Muttersprache.

Wohnen bei Gastfamilien

Oliver Flueckiger hat BWL studiert und als Hochschuldozent gearbeitet. „Mein Businesspartner und ich haben uns vor der Gründung öfter zusammengesetzt und überlegt, welche Geschäftsidee sich für uns eignet, um nicht nur einen Markt zu erschließen, sondern auch weltweit damit erfolgreich zu sein. So kamen wir schließlich auf Sprachreisen“, erinnert der gebürtige Zürcher sich an die Entwicklung der Idee. Aber, Klazz sei für ihn nicht nur ein Business. „Ich bin auf alle Fälle mit Herzblut dabei, denn wenn man das als Gründer nicht ist, dann kann man es gleich sein lassen.“ Das Sprachangebot bei Klazz wird um die Möglichkeit ergänzt, sich über die Plattform direkt seine Gastfamilie auszusuchen. Die Unterkünfte liegen in verschiedenen Bezirken Londons. Je zentraler, desto teurer wird die Unterbringung. Je nach Budget lässt sich also eine Gastfamilie finden. „Auch damit unterstützen wir die Möglichkeit rund um die Uhr Englisch zu sprechen und natürlich lernt man eine Stadt so noch viel besser kennen.“

Klazz London
Bild: Klazz

Positives Feedback der Sprachschüler

Das Klazz einen Nerv getroffen hat, zeigt auch das Feedback der Schüler. „Wir bekommen nur positive Rückmeldungen. Besonders gut gefällt die Unterrichtsumgebung im Co Working Space und die Klassenstruktur“, berichtet der Gründer. Ebenfalls positiv bewertet werden die gemeinsamen Freizeitaktivitäten, die zusammen in der Klasse unternommen werden.

Sprachreisen bei Klazz für jedes Alter

Die Sprachreisen werden für alle ab 18 Jahren angeboten. „Der Altersdurchschnitt liegt bei 24 bis 25 Jahren. Wir hatten auch schon zwei Damen, die schon 70 Jahre alt waren – Sprachreisen sind einfach für jeden was.“ Die meisten Schüler kommen aus Frankreich, Italien, den deutschsprachigen Ländern und Belgien. „In Zukunft wollen wir natürlich noch mehr Leute erreichen“, so der 34-Jährige.

Wachsen mit der Berliner Sparkasse

Dass das Unternehmen weiterwächst, dabei hilft auch die Berliner Sparkasse als Finanzpartner. „Als wir 2018 nach Berlin gezogen sind, wurde uns die Berliner Sparkasse von unserem deutschen Anwalt empfohlen und wir sind mit dieser Wahl sehr zufrieden.“ Für Oliver Flueckiger ist es vor allem die nahbare Art der Sparkassenmitarbeiter und „die unkomplizierte Art, uns weiterzuhelfen“, die die Sparkasse für ihn empfehlenswert macht. Momentan hat Klazz noch keine eigenen Büroräume. „Wir sitzen in einem Co Working Space am Checkpoint Charlie.“ Den Umzug von Klazz in die deutsche Hauptstadt hat Oliver Flueckinger bisher nicht bereut. „Hier haben wir für uns die passenden Standortfaktoren gefunden.“ Denn auch darauf kommt es bei einer Gründung an. Die Idee muss auch zu ihrer Umgebung passen. Berlin als junge, internationale Stadt ist für Klazz die richtige Umgebung. „Als Gründer ist es wichtig, groß zu denken und sich etwas zuzutrauen – ein Geschäftsmodell zu finden, dass eben rund um den Globus funktioniert“, so die persönliche Einschätzung von Oliver Flueckiger, der auch privat den Umzug von Zürich nach Berlin wagte.

Momentan führen alle Sprachreisen nach London. Das soll sich in Zukunft ändern. „Wir planen aktuell weitere Destinationen, an die wir Sprachschüler schicken wollen. So sollen noch in diesem Jahr Dublin und Malta mit ins Portfolio aufgenommen werden. „Außerdem wollen wir weitere Mitarbeiter einstellen und so auch personell wachsen.“

www.klazz.com

Wachsen mit der Berliner Sparkasse

Start-ups finden bei der Berliner Sparkasse zahlreiche Möglichkeiten für die Finanzierung, Förderung und Beratung. In unserer Serie Start-up des Monats stellen wir die Vielfalt der Unternehmen vor. Hier geht es zu unserer Übersichtsseite Start-up des Monats >>

Weitere Informationen zum Thema Gründung finden Sie auf: www.berliner-sparkasse.de/gruendung

Diese Themen könnten Sie auch interessieren